fbpx

Das finnische Freiwilligen-Bataillon der Waffen-SS

Das finnische Freiwilligen-Bataillon der Waffen-SS von Tieke,  Wilhelm
Als die Sowjetunion Ende der 30er Jahre Begehrlichkeiten im Baltikum und gegenüber Finnland entwickelte, führte das zum finnisch-russischen Winterkrieg 1939/40 und zum Aufleben der deutsch-finnischen Waffenbrüderschaft. In der Tradition des im Ersten Weltkrieg in Deutschland ausgebildeten „Königlich-preußischen Jägerbataillons 27“, das aus finnischen Freiwilligen bestand, wurde das III. (finnische) Bataillon im Regiment „Nordland“ in der 5. SS-Panzergrenadier-Division „Wiking“ aufgestellt. Nach ihrer ersten Bewährungsprobe am Mius folgte 1942 der Marsch in den Kaukasus. Als ein zweites Stalingrad drohte, standen die Finnen in der Wintereinöde der Kalmückensteppe in verbissenem Abwehrkampf. Rostow, Charkow und Dnjepropetrowsk waren weitere Stationen auf dem Weg des Bataillons. General Steiner bescheinigte dem Bataillon bei der Verabschiedung nach Finnland 1943 höchste Einsatzbereitschaft und besonderes Stehvermögen.
Aktualisiert: 2021-09-19
> findR *

Katholische Kirche und Sozialdemokratie in Österreich

Katholische Kirche und Sozialdemokratie in Österreich von Bachschweller,  Karin, Feichtinger,  Elisabeth, Gerstorfer,  Birgit, Gmainer-Pranzl,  Franz, Gruber,  Hans, Himmelbauer,  Markus, Jäggle,  Martin, Lauer,  Matthias B, Oehler,  Christian, Ramsmaier,  Karl, Renoldner,  Severin, Scheuer,  Manfred, Schlagnitweit,  Markus, Schmidlechner,  Karin M, Wagner,  Helmut, Wall-Strasser,  Anna, Weissensteiner,  Johann, Wenninger,  Florian
Die Ausrufung der Republik „Deutschösterreich“ 1918 sowie der „Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland 1938 markieren zwei Daten, zwischen denen sich die dramatische Geschichte der Ersten Republik sowie des austrofaschistischen Ständestaats abspielte. Einschneidende Ereignisse und politische Krisen in den 1920er-Jahren führten zu einer wachsenden Radikalisierung der österreichischen Gesellschaft. Die einseitige Parteinahme der Katholischen Kirche für die „Christlichsoziale Partei“ führte zu einer tiefgreifenden Entfremdung zwischen Kirche und sozial-demokratischer Arbeiterbewegung und trug das Ihre zum tragischen Ende der Ersten Republik bei. Nach 1945 waren Persönlichkeiten in der Katholischen Kirche (Kardinal König) und in der Sozialdemokratie (Bruno Kreisky) um Versöhnung bemüht und legten den Grundstein für eine Verständigung zu gemeinsamen Anliegen (Soziale Gerechtigkeit, Freier Sonntag …) Ein (selbst-)kritischer Blick auf Geschichte und Gegenwart des Verhältnisses von Katholischer Kirche und Sozialdemokratie in Österreich ist nicht nur aus historischen Gründen wichtig. Es geht auch um die Fragestellung: Was hat der christliche Glaube mit der sozialen Befreiung aus Ungerechtigkeit und Unterdrückung zu tun? Welche Lehren muss die gegenwärtige österreichische Kirche aus der unrühmlichen politischen Rolle ziehen? Und welche Beziehungen bestehen überhaupt zwischen Katholischer Kirche und emanzipatorischer Politik bzw. linken gesellschaftspolitischen Bewegungen, die in aller Welt für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität eintreten?
Aktualisiert: 2021-09-17
> findR *

Der Deiwel soll die ganze Politik holen

Der Deiwel soll die ganze Politik holen von Tesch,  Johanna und Richard, Tesch,  Sonja
Der Briefwechsel Johanna Teschs in den Jahren 1919 bis 1925 ist ein einzigartiges Zeitdokument der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation vor 100 Jahren. Bei den Wahlen zur Verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung 1919 gewann Johanna Tesch für die SPD ein Mandat im Wahlkreis Hessen-Nassau. Sie gehörte damit zu den ersten 37 weiblichen Parlamentarierinnen der Weimarer Republik und wurde 1920 auch in den Reichstag gewählt. Durch ihre Abgeordnetentätigkeit war Johanna Tesch oft lange von Frankfurt abwesend. Deshalb hielt sie von Weimar und Berlin aus, aber auch von ihren Reisen zu Parteitagen und Parteiversammlungen in ganz Deutschland brieflichen Kontakt nach Hause. Eine Auswahl aus den über 300 Briefen und Postkarten, die sie vor allem mit ihrem Mann Richard wechselte, ist in diesem Band dokumentiert und mit zeitgeschichtlichen Anmerkungenversehen. Es geht darin um die politischen Entwicklungen dieser Jahre, um die Auseinandersetzungen um das Betriebsrätegesetz und den Kapp-Putsch, die Haltung der SPD-Fraktion und die Konflikte mit der USPD. Andererseits erfährt man sehr konkret, welche praktischen Probleme zu bewältigen waren. Die Briefe berichten von den Zugfahrten nach Berlin, den Agitationsreisen im Land, der Beschaffung von Lebensmitteln und Kleidung, den Auswirkungen der Inflation, der Sorge um die Entwicklung der Söhne, dem täglichen Haushalt und der Bewirtschaftung des Gartens.
Aktualisiert: 2021-09-17
> findR *

Was die Briten über Canaris wussten

Was die Briten über Canaris wussten von Weth,  Burkard
Das Werk enthält ein Gespräch eines britischen Verhörspezialisten mit Constantin Canaris, einem Neffen von Wilhelm Canaris. Der Bericht enthält wichtige Hinweise zum Verhältnis von Canaris zu Heydrich, Himmler und Hitler. Der Bericht endet mit der Verhaftung von Canaris. es finden sich zudem wichtige Informationen über Arbeitsweise und Innenleben der Abwehr. Ein Bericht, der vermutlich auch auf britischen Geheimdienstquellen beruht.
Aktualisiert: 2021-09-17
> findR *

Tatort Familie

Tatort Familie von Milech,  Titus, Wiehn,  Erhard Roy
Dr. Titus Milechs Tatort Familie ist die zweite Publikation des französischen Psychiaters deutscher Herkunft, der lange in Marseille praktizierte und seit einigen Jahren in Griechenland lebt. Und Tatort Familie sollte vielleicht sogar vor Tatort Deutschland gelesen werden, weil Familie ein gewisser dunkler, un-heimlicher Unter-Grund für Deutschland ist, obgleich Deutschland im Sinne von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft auch Familie prägt. In Tatort Familie liefert der Autor als erfahrener Psychiater eine Art empirische Analyse von Tagebüchern und Briefen für das, was er "deutsche Wahnkrankheit" nennt, und er kommt zu dem beklemmen-den Schluss: "Solche geistigen Mängel und seelische Spannungen können es auch heute wieder möglich machen." Wie Tatort Deutschland ist auch Tatort Familie eine der aufrichtigsten, persönlichsten, schärfsten, schonungslosesten Selbst- und zu-gleich deutschen Gesellschafts-Analysen, die aus dem Leiden an Deutschland, der deutschen Geschichte und Gesellschaft entstand. "Auch die hier vorliegende Veröffentlichung ist im Wesentlichen als ein Beitrag zur Erarbeitung der Fragen 'wie war der Judenmord möglich und was war danach?' zu verstehen. Unvermeidlich führt jede Selbstanalyse in die Geschichte der eigenen Familie, in meinem Fall, eine ziemlich unscheinbare 'normale' Familie, die jedoch (zumindest für mich) in ihrem Untergrund tragische und auch gefahrvolle Züge aufweist." "Der erste Teil [von Tatort Familie] besteht aus dem, was vor meiner Geburt und bis zu meinem siebzehnten Lebensjahr (1932-1964) bereits 'geschrieben stand'. Der zweite [Teil] enthält eine ebenfalls sehr gekürzte Auswahl dessen, was mir - oder von mir geschrieben wurde, vor allem Briefe und persönliche Aufzeichnungen aus der Zeitspanne von 1954 bis 2007. Im letzten Abschnitt, den 'Schlussfolgerungen', versuche ich darzustellen, wie anscheinend belanglose 'Schwächen' Einzelner, völlig eingebürgerte Selbstverständlichkeiten einer Volksgemeinschaft und eine in der 'deutschen Kultur' tief verankerte, seelische Unselbständigkeit, auch solche Menschen zu Mitschuldigen werden lassen, die niemals Böses erdacht, geschweige denn getan haben. Mitschuldige von Ver-brechen eines Ausmaßes, das sich gänzlich ihrer bewussten Einbildungskraft entzog."
Aktualisiert: 2021-09-15
> findR *

So erlebten wir den Ersten Weltkrieg

So erlebten wir den Ersten Weltkrieg von Winkelhofer,  Martina
Das Buch zur Serie in der Kronen Zeitung: Nicht das Attentat von Sarajevo oder der Stellungskrieg im Westen sind Thema dieses Buches. Es widmet sich vielmehr der Frage, wie die Menschen diese Zeit erlebt haben: Was wird in den Familien bis heute erzählt? Welche Korrespondenzen, persönlichen Erinnerungsstücke, Fotografien machen die Vergangenheit greifbar? Wie erlebten die Urgroßeltern die Auswirkungen des Krieges, Hunger, Not und Elend, wie kämpften die Soldaten an der Front, wie die Frauen und Kinder daheim ums Überleben? Martina Winkelhofer hat private Geschichten gesammelt, anhand derer sie in diesem Buch die Geschichte des Ersten Weltkrieges neu erzählt: aus der Sicht unserer Familien.
Aktualisiert: 2021-09-15
> findR *

Der österreichische Staatsrat, Protokolle des Vollzugsausschusses, des Staatsrates und des Geschäftsführenden Staatsdirektoriums 21. Oktober 1918 bis 14. März 1919

Der österreichische Staatsrat, Protokolle des Vollzugsausschusses, des Staatsrates und des Geschäftsführenden Staatsdirektoriums 21. Oktober 1918 bis 14. März 1919 von Enderle-Burcel,  Gertrude, Haas,  Hanns, Mueller,  Wolfgang, Reisner,  Clemens
Der zweite Band der Editionsreihe der Sitzungen des (deutsch-) österreichischen Staatsrates umfasst die Protokolle Nr. 34 vom 16. November 1918 bis Nr. 57 vom 11. Dezember 1918. In dieser Phase stand der Staatsrat weiterhin vor der Herausforderung, vor dem Hintergrund der Versorgungsnotlagen die Grundlagen für eine republikanische Ordnung zu schaffen. Die Regelung des Verhältnisses zu den Nachfolgestaaten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie bildete einen weiteren thematischen Schwerpunkt. Diese ineinandergreifenden innen- und außenpolitischen Fragen prägten das breite inhaltliche Spektrum der Protokolle. Der Editionsband liefert damit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Transformationsperiode von der Österreichisch-Ungarischen Monarchie zur Republik (Deutsch-) Österreich.
Aktualisiert: 2021-09-15
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) auf buch-findr.de

Bei vielen Anbietern finden Sie Bücher einer bestimmten Kategorie. buch-findr.de bietet Ihnen auf einer Plattform Druckerzeugnisse wie Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) aus einer Hand. Suchen Sie allgemein oder ganz speziell Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945)? Hier finden Sie gut beschriebene und sortierte Bücher und Publikationen.

Neben einer grossen Asuwahl an Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) bei buch-findr.de, finden Sie auch weitere Bücher und Publiktionen

Wir gehen mit der Zeit und bieten neben klassischen Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) auch:

Legen Sie Wert auf Qualität bei Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945)

Auf buch-findr.de stellen wir für Sie nicht nur Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) in großer Auswahl bereit, Sie haben auch die Möglichkeit ganz gezielt nach Ihren Interessen entsprechend zu filtern. So bildet die Kategorie Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) auch Unterkategorien wie [Subgenres, Subgenres] an. Nicht lange suchen, finden was gewünscht oder gebraucht wird. Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) Ob als Hörbuch, ebooks, broschiertes Buch oder Heft wir suchen aus vielen verschiedenen Plattformen Ihr Taschenbuch, Fachbuch oder Bestseller. Finden Sie Geschichte: 20. Jahrhundert (bis 1945) nicht nur von einem Autoren, sondern lassen sich auf einem Blick viele verschiedene Bücher zum ausgewählten Thema anzeigen. So haben Sie die aktuellen Neuerscheinungen immer im Blick. Und ist das gesuchte Buch doch nicht das Richtige, stöbern Sie einfach in unserer Übersicht. Weitere Bücher aus den gleichen Genre sind so schnell und übersichtlich auf buch-findr.de zu finden. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von buch-findr.de.