fbpx

Populismus, Diskurs, Staat

Populismus, Diskurs, Staat von Agridopoulos,  Aristotelis, Kim,  Seongcheol
Dieses Buch bringt als erster Sammelband im deutschsprachigen Raum diskursive Populismusansätze im breiten Sinne zusammen. Die hier versammelten Populismusforscher_innen arbeiten konzeptuell fundierte sowie empirisch nuancierte Analysen populistischer Diskurse innerhalb unterschiedlicher Staatsprojekte, Öffentlichkeiten und politischen Bewegungen heraus. Vertreten sind politik- und diskurstheoretische Positionen, die zur präzisen Untersuchung demokratischer und autoritärer Einsätze des Populismus dienlich sind, und in Form ausgewählter Länderstudien vorgestellt werden. Mit Beiträgen von Aristotelis Agridopoulos, Bianca de Freitas Linhares, Paolo Gerbaudo, Ybiskay González Torres, Marius Hildebrand, Seongcheol Kim, Jürgen Link, Conrad Lluis, Daniel de Mendonça, Jan-Werner Müller, Yannis Stavrakakis, Liv Sunnercrantz und Thomás Zicman de Barros.
Aktualisiert: 2020-08-06
> findR *

Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten

Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten von Bosančić,  Saša, Keller,  Reiner
Die Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) zeichnet sich durch interdisziplinäre Zugänge sowie durch die Möglichkeit vielfältiger theoretischer und methodologischer Modifikationen in unterschiedlichen Forschungsfeldern aus, wie in den ersten beiden Bänden zur wissenssoziologischen Diskursforschung dokumentiert ist. Die WDA formuliert dabei eine theoretisch-methodologische Perspektive, die die Diskurs- und Subjekttheorien Michel Foucaults im Interpretativen Paradigma der Soziologie situiert und damit die methodologischen Grundlagen für die empirische Forschung eröffnet. Jedoch schlägt die WDA kein festes Ablaufschema im Sinne eines 'Rezeptwissens' zur Durchführung von empirischen Studien vor, vielmehr werden sensibilisierende und heuristische Konzepte vorgeschlagen, die vor dem Hintergrund der jeweiligen (inter)disziplinären Verortungen und Forschungsinteressen spezifiziert werden können. 
Aktualisiert: 2020-08-01
> findR *

Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten

Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten von Bosančić,  Saša, Keller,  Reiner
Die Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) zeichnet sich durch interdisziplinäre Zugänge sowie durch die Möglichkeit vielfältiger theoretischer und methodologischer Modifikationen in unterschiedlichen Forschungsfeldern aus, wie in den ersten beiden Bänden zur wissenssoziologischen Diskursforschung dokumentiert ist. Die WDA formuliert dabei eine theoretisch-methodologische Perspektive, die die Diskurs- und Subjekttheorien Michel Foucaults im Interpretativen Paradigma der Soziologie situiert und damit die methodologischen Grundlagen für die empirische Forschung eröffnet. Jedoch schlägt die WDA kein festes Ablaufschema im Sinne eines 'Rezeptwissens' zur Durchführung von empirischen Studien vor, vielmehr werden sensibilisierende und heuristische Konzepte vorgeschlagen, die vor dem Hintergrund der jeweiligen (inter)disziplinären Verortungen und Forschungsinteressen spezifiziert werden können. 
Aktualisiert: 2020-08-01
> findR *

Gegenwartsbewältigung

Gegenwartsbewältigung von Czollek,  Max
Nach Max Czolleks Bestseller „Desintegriert euch!“ liefert er nun ein Manifest für die plurale Gesellschaft, das Antworten auf die politische Gegenwart gibt. In Zeiten der Krise leiden Gesellschaft und Vielfalt. Für Max Czollek bieten staatstragende Konzepte wie „Leitkultur“ oder „Integration“ darauf keinerlei Antwort. Seit 2018 wird viel diskutiert über Max Czolleks Streitschrift „Desintegriert euch!“. Beschrieb sie den Status quo des deutschen Selbstverständnisses, entwirft Czollek nun das Modell für eine veränderte Gegenwart: Wie muss sich die Gesellschaft wandeln, damit Menschen gleichermaßen Solidarität erfahren? Welche liebgewonnenen Überzeugungen müssen wir alle dafür aufgeben? Wie kann in einer fragmentierten Welt die gemeinsame Verteidigung der pluralen Demokratie gelingen? Max Czollek trifft ins Herz des Jahres 2020 – diese Polemik ist sein Schrittmacher.
Aktualisiert: 2020-07-11
> findR *

Poesie und Poetik translingualer Vielfalt

Poesie und Poetik translingualer Vielfalt von Gunkel,  Katrin
Zeitgenössische Lyrik erfährt im Transfer der Sprachen und Kulturen einen Wandel. Die Studie bietet Analysen der Charakteristika und Entwicklungslinien dieser mehrsprachigen Poesie und eröffnet neue Ansätze zur Erforschung mehrsprachiger Poetologien: Was für Schreibverfahren und schriftstellerische Selbstverständnisse bestimmen den dichterischen Diskurs? Welche Aussagen lassen sich über Produktions- und Rezeptionsbedingungen heutigen poetischen Schreibens generieren? In den Blick geraten Texte der AutorInnen Ann Cotten, Uljana Wolf, Yoko Tawada, Ilma Rakusa und Stephan Reich. Es handelt sich um Fälle literarischer Mehrsprachigkeit, die sich in ihrer Progressivität als besonders repräsentativ für dieses literaturtheoretisch bedeutende Phänomen der Gegenwart zeigen.
Aktualisiert: 2020-07-17
> findR *

Auf der Jagd nach der Sonne

Auf der Jagd nach der Sonne von Weiss,  Tobias
Die Arbeit analysiert die Darstellung der Atomkraft in japanischen Zeitungen und ihre Hintergründe. Auf Grundlage von Bourdieus Feldtheorie wird das Framing der Atomkraft auf den Ebenen der beteiligten politischen Gruppen und des Journalismus rekonstruiert. Um die Einflüsse auf das Framing der Atomkraft zu erfassen, wird auf biographische Interviews mit Journalisten und eine historische Rekonstruktion der materiellen Produktionsbedingungen der Berichterstattung zurückgegriffen. Es wird klar, dass die bisher gängige Erklärung der Presseklubs als spezifisch japanischer Institution zur Medienkontrolle zu kurz greift. Ein umfassendes System des „Frame-Sponsoring“ durch die Interessengruppe der Atomkraft, aber auch die Grenzen und Veränderungen dieses Systems werden sichtbar. Die Arbeit ist für die Forschung im Bereich japanischer Politik und Gesellschaft aber auch Mediensoziologie, politischer Soziologie und Umweltkommunikation von Interesse.
Aktualisiert: 2020-07-06
> findR *

Kulturnationalismus. Wir-Krise und Nationalstaat

Kulturnationalismus. Wir-Krise und Nationalstaat von Reicher,  Dieter
Ist der Nationalstaat ein Auslaufmodell? Vieles deutet darauf hin, dass das 21. Jahrhundert ebenfalls von dieser Staatsform dominiert bleibt. Trotzdem sind Vorstellungen von „Wir“ im Zusammenhang mit der Idee der „Nation“ seit einiger Zeit im Westen Gegenstand heißer Debatten, die in eine Wir-Krise zu münden drohen. Im Zuge dieser Auseinandersetzungen operieren bestimmte gesellschaftliche Statusgruppen mit einem distinktiven und politisierten Topos von „Kultur“, während andere das nationalstaatliche Modell zur Gänze ablehnen. Die hier vorliegende Argumentation stützt sich auf historisch-langfristig fokussierte Untersuchungen der Entwicklung nationaler Wir-Bezüge in vier unterschiedlichen Kulturfeldern.
Aktualisiert: 2020-07-17
> findR *

Nietzsche, Russel und Freud: Über die Wertigkeit von Werten

Nietzsche, Russel und Freud: Über die Wertigkeit von Werten von Nicolaus,  Christian
Der schier endlose Diskurs um und über Werte hat durch die Corona-Pandemie neue Nahrung erhalten. Nicht nur, dass die Gesellschaft mehr oder weniger damit konfrontiert wird, eigener Auslotung über die individuelle und gesellschaftliche Nützlichkeit von Werten nachzugehen. Solch eine Überlegung knüpft sich auch an die Frage, inwieweit dieses ökonomische System überhaupt noch Raum dafür bereitstellt. Oder ist es nicht vielmehr so, dass der Homo sapiens im Streben nach dem immer Mehr und rundum Perfektem die Werteproblematik nur einseitig sieht: nämlich aus materieller Sicht? Christian Nicolaus, Wirtschaftsethiker und Philosoph, untersucht den Wertekanon, der unser Leben bestimmt. Dabei befasst er sich in kritisch-philosophischer Auseinandersetzung mit dem ideellen Gehalt eines solchen Kanons und zeigt auf, wie der ursprüngliche Streit zu Gut und Böse einen wesentlichen Ausgangspunkt für seine These zur SOZIO-KULTURELLEN DNA des Menschen bildet. Seine diesbezüglichen Ansätze gleicht er mit Denkern ab und schlussfolgert. Das ist ein Merkmal dieser nicht immer einfach zu verarbeitenden Lektüre. Und genau darin besteht der Spannungsbogen – ein Aufruf zum eigenen Nach- und Weiterdenken.
Aktualisiert: 2020-07-13
> findR *

Freiheit woher, wozu, worin

Freiheit woher, wozu, worin von Thönissen,  Wolfgang, von Lüpke,  Johannes
Kaum ein Begriff hat in den letzten Jahren so unterschiedliche Einschätzungen erfahren wie der der Freiheit. Der Streit um die Willensfreiheit ist nicht nur im historischen Rekurs auf die Epoche der Reformation virulent, sondern beherrscht auch die Diskussionen um das moderne und postmoderne Freiheitsverständnis. Als Leitidee der Neuzeit wird der Begriff der Freiheit in wissenschaftlichen Diskursen favorisiert und im Blick auf die je eigene Lebensgestaltung in Anspruch genommen, bleibt er jedoch mehrdeutig, wenn nicht gar widersprüchlich. Lässt sich der Begriff überhaupt erfassen, eindeutig definieren? Die hier vorgelegten theologischen Beiträge suchen nach Antworten zwischen biblischer Vergewisserung, historischer Nachfrage und systematischer Klärung. Noch immer scheint im theologischen Diskurs der nie gelöste Streit um die Willensfreiheit bei Erasmus von Rotterdam und Martin Luther durch. Ökumenische Erkundungen suchen Wege der Verständigung auszuloten. [Freedom: where from, what for, where to. Ecumenical Explorations] Hardly any other concept has been assessed so differently in recent years than that of freedom. The dispute over freedom of will is not only virulent in the historical recourse to the epoch of the Reformation, but also dominates the discussions about the modern and postmodern understanding of freedom. As the guiding idea of the modern age, the concept of freedom is popular in scientific discourses and is claimed in terms of each individual's own way of life, but it remains ambiguous, if not contradictory. The theological contributions presented here seek answers between biblical reassurance, historical inquiry and systematic clarification. The unresolved controversy over freedom of will between Erasmus of Rotterdam and Martin Luther still appears in the theological discourse. Ecumenical research seeks to explore ways of understanding.
Aktualisiert: 2020-07-23
> findR *

Der galante Diskurs

Der galante Diskurs von Borgstedt,  Thomas, Solbach,  Andreas
Mit dem galanten Diskurs verbindet man in Deutschland vor allem die freizügige erotische Lyrik im Umfeld der Neukirchschen Sammlung. Diese ist Ausdruck einer literarischen Bewegung, die in den Jahrzehnten von 1680 bis 1730 einen weitgreifenden Wandel des Stil- und Verhaltensideals, des Gattungsspektrums, der Traditionsbehandlung und der kulturellen Orientierung mit sich brachte. Die Rezeption des französischen Galanteriediskurses in Deutschland beschränkt sich jedoch nicht auf literarische Phänomene, sondern transportiert gleichzeitig wichtige philosophische und kulturhistorische Theoreme der Aufklärung. Während in Deutschland literaturgeschichtlich galante Dichtung lange als eine Art Verfallserscheinung des 'Barock' aufgefaßt wurde, thematisiert der vorliegende Tagungsband den galanten Diskurs im weiteren historischen Zusammenhang und verbindet die Analyse galanter Dichtung mit grundlegenden kulturhistorischen und komparatistischen Fragestellungen. Damit wird einer einengenden und eindimensionalen Auffassung des Galanten widersprochen und die Komplexität einer noch für die Gegenwart bedeutsamen Diskursform demonstriert. Mit Beiträgen von Thomas Borgstedt, MirosŠawa Czarnecka, Christiane Holm, Ferdinand van Ingen, Knut Kiesant, Daniela Philippi, Helga Meise, Dirk Niefanger, Emanuel Peter, Ursula Regener, Peter Rusterholz, Dietmar Schubert, Andreas Solbach, Jörn Steigerwald, Jolanda Szafarz, Andrea Wicke, Irmgard Wirtz und Rüdiger Zymner.
Aktualisiert: 2020-05-09
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher zum Thema Diskurs

Sie suchen ein Buch über Diskurs? Bei Buch findr finden Sie eine große Auswahl Bücher zum Thema Diskurs. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher zum Thema Diskurs im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch für Ihr Lesevergnügen. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zum Thema Diskurs einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch.

Diskurs - Große Auswahl Bücher bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher zum Thema Diskurs, die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Autoren bei Buchfindr:

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Unter Diskurs und weitere Themen und Kategorien finden Sie schnell und einfach eine Auflistung thematisch passender Bücher. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.