Immer diese Beamten

Immer diese Beamten von Burgwächter,  Till
Beamte sind korrekt, verlässlich und ungeheuer sexy! Wer das glaubt, sollte von diesem Buch die Finger lassen. Alle anderen sollten es lesen. Beamte, Geißel der Menschheit! Jeder hat schon mal mit ihnen zu tun gehabt, ob bei einer allgemeinen Fahrzeugkontrolle auf dem Rückweg von der Stammkneipe oder beim Einreichen eines Bauantrages. Ja, diese auserwählte Berufsgruppe mäanderte bereits in der Antike mit Tacker und Bleistift bewaffnet umher und hielt die Menschen von der Arbeit ab, bevor der preußische Soldatenkönig hierzulande gar das Berufsbeamtentum einführte. Manche dieser traurigen Gestalten, die sich täglich in den Teeküchen der Rathäuser herumdrücken, sehen aus, als wären sie von Anfang an dabei gewesen. Beamte dürfen nicht streiken, deshalb lassen sie es gerne gemächlicher angehen. Beamte haben immer recht, denn sie kennen ihre Gesetzestexte auswendig. Beamte dienen dem Staat und setzen auch die lächerlichste Anordnung um, weil sie lebenslange Treue gelobt haben. Beamte haben dieses Buch verdient. EINIGE GRÜNDE Weil sie drei Meter hoch sind. Weil sie halb nackt stempeln gehen. Weil sie sich bereits vor 4.000 Jahren bei den Herrschenden einschleimten. Weil sie einfach so in deine Bude kommen dürfen. Weil sie eine eigene Sprache sprechen, die nur sie verstehen. Weil ihre Vorfahren auch den liederlichsten Fürsten dienten. Weil sie auch im Unrecht ihren Job machen. Weil sie die EU zum Gespött machen. Weil sie Inspektoren werden können, ohne jemals einen Fall aufgeklärt zu haben. Weil sie nicht mal richtig feiern können. Weil es den silbernen Löffel gar nicht gibt. Weil sie ohne zu laufen eine Laufbahn absolvieren. Weil sie ihre Lebenszeit im Voraus verplanen dürfen. Weil sie immer da sind. Weil sie ein Recht auf Bezeichnung haben. Weil sie sich Worte wie Insichbeurlaubung ausdenken. Weil ihnen Aktenvermerke zu spät einfallen. Weil sie keinen Kaffee kochen können. Weil sie ihre Kompetenzen überschreiten. Weil sie seltsame Tipps auf Lager haben.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

111 Gründe, Nachbarn zu hassen

111 Gründe, Nachbarn zu hassen von Burgwächter,  Till
Wer nicht gerade das Glück hat, im Lotto zu gewinnen, oder zufällig im australischen Outback lebt, muss sich mit ihnen auseinandersetzen: Nachbarn. Im besten Fall sind sie Freund und Helfer in der Not, nehmen Pakete an, passen auf deinen Nachwuchs auf und kochen für dich. So weit zur Wunschvorstellung. In der Realität aber wohnen nach dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit immer genau die Menschen neben-, über- und untereinander, die sich schon nach wenigen Tagen dermaßen auf den Zeiger gehen, dass Katastrophen unvermeidlich sind. Und von diesen wunderschönen Auseinandersetzungen handelt dieses Buch. Egal, ob der verlotterte Student von nebenan dienstags mal wieder eine Spontanparty feiert, die arrogante Ziege von gegenüber mit ihrer Luxuskarre die Einfahrt blockiert oder die alte Meckervettel von oben schon aus reiner Boshaftigkeit unbemerkt vor ihrem zu laut eingestellten Fernseher verstirbt, sie alle haben nur ein Ziel: dich an den Rand des Wahnsinns zu treiben. EINIGE GRÜNDE Weil nicht jeder Slayer mag – Weil das Postgeheimnis immer gilt – Weil Stars sich manchmal nicht nur selbst nerven – Weil manche Menschen sogar tot noch Ärger machen – Weil bisweilen scharf geschossen wird – Weil sie dir Nachrichten im Treppenhaus hinterlassen – Weil der Kunde keinesfalls immer König ist – Weil Vermieter die schlechtesten Nachbarn der Welt sind – Weil sie einen Hund haben, der dich hasst – Weil von oben nicht nur Gutes kommt – Weil Steinmarder die Hooligans der Tierwelt sind – Weil Kehrwoche Glückssache ist – Weil sie sich manchmal gegenseitig um die Ecke bringen – Weil Gutmütigkeit gnadenlos ausgenutzt wird – Weil es nebenan spukt – Weil die Waschmaschine nebenan direkt an der Wand steht – Weil sie gerne nackt ist – Weil es in Deutschland Paketdienste gibt – Weil sie Silvester zu Hause feiern – Weil du ihnen niemals entkommst – Weil sie Geschichten zu erzählen haben, so viele Geschichten – Weil dein Nachbar Präsident der Vereinigten Staaten werden kann – Weil sie wissen, was du isst
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Rezeptfrei

Rezeptfrei von Straub,  Andreas, Wahl,  Karin
In REZEPTFREI berichtet Karin Wahl aus ihrem abwechslungsreichen Alltag als Apothekerin, Kollegin, Geschäftsfrau und Seelsorgerin. Ob Junkies, Dealer, übergewichtige Hausfrauen, Menschen mit Sprachbarrieren, tablettensüchtige Manager oder einsame Rentner: Alle werden diskret und fachkundig bedient. Der Alltag könnte manchmal trist sein, wären da nicht besondere Kunden wie Frau Mulde. Es gibt nervige und dumme Kunden, es gibt nervtötende und strohdumme Kunden, und es gibt den Superlativ all dessen, Frau Mulde eben. Sie ruft beinahe täglich an, um irgendetwas zu fragen, was sie ganz genau und unbedingt sofort wissen möchte. Diese 62 spannenden und unterhaltsamen, aber auch skurrilen und bisweilen nachdenklich stimmenden Anekdoten ermöglichen erstmals einen Blick hinter die Kulissen des Apotheker-Berufs. Es sind kurze Episoden, die das echte Leben geschrieben hat. Karin Wahl erzählt lakonisch und ohne Schnörkel, mit viel Wissen und hintergründigem Humor. Ein detailliertes Glossar rundet ihre Apothekengeschichten ab.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Mundschrott

Mundschrott von Z,  Dr.
»Patienten sind auch Menschen«, denkt sich Dr. Z, »leider sind sie es!« So birgt der Beruf des Zahnarztes jedoch einige Risiken und Nebenwirkungen Dr. Z ist Zahnarzt – allerdings nicht aus Leidenschaft, aber irgendwer muss sich ja um den ganzen Mundschrott kümmern. Es blutet, es eitert, es modert an allen Ecken und Enden, und wer darf das ausbaden? Die Zahnärzte natürlich! Kein Wunder, dass Dr. Z genervt auf seine Patienten reagiert. Sie sind für ihn maximal ein notwendiges Übel, mit dem er seinen Arzt-Lifestyle samt Golfspiel und Vorzeigefamilie finanziert. Übel steht es allerdings auch um seine Ehe. Kurzum: Es läuft nicht gut für ihn. Er selbst vermutet, dass es da einen Zusammenhang zwischen dem Beruf des Zahnarztes und dem allgemeinen Nachlassen seiner Sympathiewerte gibt. Während einer völlig aus dem Ruder laufenden Behandlung lässt Dr. Z seinen schauerlichen Werdegang als Zahnarzt Revue passieren und sieht sein mittelaltes Leben wie ein Kartenhaus in sich zusammenstürzen. Er kommt zu dem Schluss, dass er Schluss machen muss. DAS THEMA  Die Arbeit eines Zahnarztes ist eklig und stressig. Kein Wunder, wenn dieser Umstand bei dem einen oder anderen Vertreter der Zunft auch mal Spuren hinterlässt. So ist es bei Dr. Z. »An jedem Zahn hängt auch ein Mensch.« Aber genau das ist ja sein Problem! Er mag die Menschen, die an den Zähnen hängen, nicht. Aus seiner Sicht sind sie groteske Oralmessies mit faulen Ausreden – im wahrsten Sinne des Wortes – oder nervige Quasselstrippen, die viel zu viele Fragen stellen, oft auch noch ausgerechnet dann, wenn er gerade Mist gebaut hat. Und er glaubt, von ihnen ebenfalls nicht gemocht zu werden – womit er völlig recht hat: Wer mag schon Zahnärzte? Wer dieses Buch liest, wird zum einen seine Mundhygiene überdenken und zum anderen begreifen, dass Zahnärzte auch nur Menschen sind – die wie alle anderen ihre Fehler möglichst geschickt unter den Teppich kehren müssen. DAS BUCH  Dr. Z ist ein Zahnarzt wie aus dem Bilderbuch. Er hat eine hübsche Frau, die zehn Jahre jünger ist als er, und eine 19-jährige Tochter, die ihn nicht weiter stört. Er besitzt einen Porsche sowie eine eigene Praxis. Und selbstverständlich spielt er Golf! Aber Dr. Z hat ein Problem: Er findet, dass sein Beruf ganz prima sein könnte, wenn da nicht die dämlichen Patienten wären. Auch privat beginnt die Fassade zu bröckeln, denn seine Frau ist im Begriff wegzulaufen, und seine Tochter bezeichnet ihn voller Undankbarkeit als »Waschlappen«. Als dann auch noch eine Routinebehandlung zum grobschlächtigen Albtraum für alle Beteiligten eskaliert, erkennt Dr. Z, dass es sich bei dem Scherbenhaufen vor seinen Füßen um sein eigenes Leben handelt. Da er dieses Schlamassel an niemanden delegieren kann, entscheidet er sich für eine überraschende Lösung: Er schneidet den Faden, mit dem er eben noch das Chaos im Munde der Patientin vernäht hat, ab und sucht das Weite.
Aktualisiert: 2023-06-15
Autor:
> findR *

Die Sauerei geht weiter …

Die Sauerei geht weiter … von Nießen,  Jörg
Der überwältigende Erfolg von Jörg Nießens erstem Buch SCHAUEN SIE SICH MAL DIESE SAUEREI AN schrie förmlich nach einer Fortsetzung. Und inzwischen konnte der sympathische Rettungsassistent und Feuerwehrmann genügend Stoff für einen zweiten Band sammeln – und zwar von der Sorte Einsätze, die den Leser zum Schmunzeln und zum Lachen bringen, die kaum zu glauben, aber doch passiert sind. In Jörg Nießens neuem Buch ist natürlich auch wieder Hein, des Autors liebster Kollege, mit von der Partie und zusammen erwarten die beiden verunfallte Pianisten, brennende Vereinsheime, pädagogisch wertvolle Wasserschäden, schräge Psychosen, dramatische Kinderkrankheiten und vieles mehr. In DIE SAUEREI GEHT WEITER ... zeigt Jörg Nießen erneut sehr eindrucksvoll, dass das Leben selbst die besten Geschichten schreibt und dass Humor ein wichtiger Verbündeter im Alltag eines Lebensretters ist.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Schantall, tu ma die Omma winken!

Schantall, tu ma die Omma winken! von Granas,  Susanne, Twilfer,  Kai
Selbstlose Sozialarbeit mit Menschen, die in gesellschaftliche Schieflage geraten sind, ist etwas Ehrenwertes. Der Sozialarbeiter Jochen könnte die meisten seiner sehr speziellen »Kunden« allerdings zum Mond schießen. Unfreiwillig von der beschaulichen Kulturbehörde einer Kleinstadt in den Sozialdienst versetzt, wird Jochen direkt mit dem Härtefall der Unterschichtfamilie Pröllmann konfrontiert. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit in der Welt der Sonnenbänke und Glitzer-Handys fängt Jochen an, die Familie nebst Tochter Schantall in sein Herz zu schließen. Trotzdem muss er sich gelegentlich Luft machen, um Schantall, Tschastin und Co ertragen zu können. In dieser satirischen Abrechnung zeichnet Jochen schonungslos die Kuriositäten im Leben einer bildungsfernen Familie nach. Egal ob Kindergeburtstage bei McDoof, Dosensektpartys in Lloret de Mar oder erzwungene Kirmesbesuche mit der kompletten Sippschaft – Jochen ist nun Teil des Ganzen. Während sein ambitionierter Plan, Niveau in die Welt der Unterschicht zu bekommen, zum Scheitern verurteilt scheint, stellt sich ihm aus der Nähe betrachtet die Frage, ob nicht bereits ein bisschen »Schantall« in jedem von uns steckt.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen!

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! von Twilfer,  Kai
Schantall und die Pröllmanns sind wieder da! Sozialarbeiter Jochen hat in Schantall, tu ma die Omma winken! höchst amüsant sein Kennenlernen mit der Unterschichtfamilie Pröllmann geschildert. Das Buch wurde zum Jahresbestseller 2013. Als mittlerweile guter Freund der Familie begleitet er in der Fortsetzung Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! die bildungsferne Schantall Pröllmann nun ein weiteres Jahr. Er skizziert erneut schonungslos und zum Brüllen komisch die oft wahnwitzigen Erlebnisse aus dem bizarren Alltag des Chaos-Clans. Oft ist er dabei näher dran, als ihm lieb ist. Schantalls niveauarme Welt dreht sich dabei längst nicht mehr nur um Doku-Soaps, pinke Handtaschen und Dosensektpartys in Lloret de Mar. Nach ihrer Hochzeit mit dem gutbetuchten Cedrik stößt sie nun in die ihr unbekannte Welt der Reichen, Schönen und Blender vor. Mit ihrem unvergleichlichen Proll-Charme macht sie der Upperclass deutlich, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird, und entlarvt alle, die sich für etwas Besseres halten. SPIEGEL-Bestseller-Autor Kai Twilfer schreibt mit satirischem Biss ein weiteres Mal über den unerschrockenen Sozialarbeiter Jochen und die junge Mutter Schantall und wirft dabei die Frage auf, inwieweit sich die deutsche Unter- und Oberschicht in ihren Verhaltensweisen überhaupt voneinander unterscheiden.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Nerdikon

Nerdikon von Mühlsteph,  Stefanie
Was ist überhaupt ein Nerd und worin unterscheidet er sich vom Geek? Wozu sind Hexadezimalzahlen und Binärcodes gut, wie klingt Nerdcore und wieso verehren Geeks und Nerds Yoda, Mr Spock und π? Weshalb tragen Nerds Hornbrille und Rollkragenpullover, während Geeks auf T-Shirts mit unverständlichen Aufdrucken stehen? Und was zum Teufel hat Zoidberg aus FUTURAMA mit diesem Cthulhu zu tun? Stefanie Mühlsteph hat während ihres Studiums der Elektro- und Informationstechnik die Bekanntschaft zahlreicher Exemplare der Nerd- und Geek-Spezies gemacht. Die Autorin kennt sich also bestens aus in der Welt der Streber. Mit ihrem Nachschlagewerk NERDIKON will sie zu mehr Verständnis für jene etwas sonderbare, aber durchaus liebenswerte Form Mensch, die wir gemeinhin Nerd nennen, beitragen. So werden hier nicht nur die wichtigsten Fachbegriffe erklärt, sondern auch Hintergrundinformationen zum Leben der Freaks geliefert. Höchst informativ und amüsant – ein Muss für alle Normalbegabten!
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen!

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! von Twilfer,  Kai
Schantall und die Pröllmanns sind wieder da! Sozialarbeiter Jochen hat in Schantall, tu ma die Omma winken! höchst amüsant sein Kennenlernen mit der Unterschichtfamilie Pröllmann geschildert. Das Buch wurde zum Jahresbestseller 2013. Als mittlerweile guter Freund der Familie begleitet er in der Fortsetzung Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! die bildungsferne Schantall Pröllmann nun ein weiteres Jahr. Er skizziert erneut schonungslos und zum Brüllen komisch die oft wahnwitzigen Erlebnisse aus dem bizarren Alltag des Chaos-Clans. Oft ist er dabei näher dran, als ihm lieb ist. Schantalls niveauarme Welt dreht sich dabei längst nicht mehr nur um Doku-Soaps, pinke Handtaschen und Dosensektpartys in Lloret de Mar. Nach ihrer Hochzeit mit dem gutbetuchten Cedrik stößt sie nun in die ihr unbekannte Welt der Reichen, Schönen und Blender vor. Mit ihrem unvergleichlichen Proll-Charme macht sie der Upperclass deutlich, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird, und entlarvt alle, die sich für etwas Besseres halten. SPIEGEL-Bestseller-Autor Kai Twilfer schreibt mit satirischem Biss ein weiteres Mal über den unerschrockenen Sozialarbeiter Jochen und die junge Mutter Schantall und wirft dabei die Frage auf, inwieweit sich die deutsche Unter- und Oberschicht in ihren Verhaltensweisen überhaupt voneinander unterscheiden.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Der König der Tiere & Beim Dehnen singe ich Balladen

Der König der Tiere & Beim Dehnen singe ich Balladen von Giermann,  Max, Kebekus,  Carolin, Lippe,  Jürgen von der, Malmsheimer,  Jochen, Tschirner,  Nora
Geschichten zum Lachen, zum Schmunzeln und zum gepflegten Sinnieren. In ihnen kombiniert der Autor Kalauer und Witze mit Philosophie und Sprachkritik und erzählt ebenso witzig wie hinterlistig vom Kampf der Geschlechter, vom lieben Gott und der heilen wie unheilen Welt.Großartig live performt von Jürgen von der Lippe, Carolin Kebekus, Nora Tschirner, Jochen Malmsheimer und Max Giermann. Tierisch guter Stoff gegen schlechte Laune!(4 CDs, Laufzeit: 4h 34)
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Ich will mich aber aufregen!

Ich will mich aber aufregen! von Nöllke,  Matthias
Ärgern für Fortgeschrittene: Warum wir unseren Ärger nicht runterschlucken, sondern in vollen Zügen genießen sollten … Das Leben ist schon schwer genug. Überall Leute, die einem auf die Nerven gehen: Vordrängler, Besserwisser, witzige Kollegen, energiegeladene Chefs mit furchtbaren Ideen, Jogger mit Stirnlampe, achtsame Wellness-Menschen, Eltern mit ihren hochbegabten Kindern. Aber unsere Mitmenschen sind nur das eine, was uns aufregen kann. Das andere sind die Dinge, die uns umgeben und immer wieder ärgern: Aufladegeräte, Rolltreppen mit wechselnder Laufrichtung, Liegestühle, die man aufbauen will, aber nicht aufbauen kann. Obwohl es doch ganz einfach geht. Oder zumindest so aussieht. Am schlimmsten aber ist, dass sich in solchen Notlagen fast immer jemand hinstellt, der meint, wir müssten gerade jetzt ganz entspannt bleiben. Alles läuft schief, aber wir sollen bloß keinen Ärger machen. Dabei weiß schon jeder Säugling: Gelassenheit ist auch keine Lösung. Du kommst nur halbwegs komfortabel durchs Leben, wenn du hin und wieder Krach schlägst. Sich aufzuregen ist gut. Sich aufzuregen verschafft jede Menge Vorteile. Es ist gesund und erfrischend. Ein Stoßlüften der Seele. Wir brauchen unsere kleine, bekömmliche Dosis an Ärgernissen. Sie putschen uns auf, sie geben uns Energie, sie reißen uns aus unserer Selbstzufriedenheit. Außerdem macht es Spaß, sich gerade über Kleinigkeiten aufzuregen. Oder auch über Menschen, die man sonst ganz in Ordnung findet. In ICH WILL MICH ABER AUFREGEN kommen sie endlich einmal zur Sprache, die vielen kleinen Dinge des Alltags, die uns stören. Das fängt schon mit der Begrüßung an. Wie manche Leute einen begrüßen, das kann einem schon den Tag verderben. Aber es gibt auch Ärger im Beruf, in der Familie, in der Nachbarschaft, mit Freunden, im Straßenverkehr, beim Arzt und beim Auspacken von Kinderspielzeug. Dabei zeigt sich: Das Leben ist voll von unerträglichen Dingen. Man muss sie nur entdecken.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Haarsträubend!

Haarsträubend! von Burgwächter,  Till
Wer zu viel dummes Zeug quatscht, bekommt von seinen Mitmenschen schon mal den Rat erteilt, er oder sie solle das doch bitte seinem/ihrem Friseur erzählen. Erstaunlich viele Leute scheinen das wirklich zu tun, was zur Folge hat, dass viele Friseure wandelnde Anekdotenbände sind, die wirklich die unglaublichsten Geschichten zum Besten geben können. Um die geht es in diesem Buch. Friseurinnen und Coiffeure berichten von haarsträubenden Geschichten, die ihnen von Vorfahren zugeflüstert, beim Schneiden erzählt wurden oder die sie am eigenen Leibe miterleben mussten. Tönungen, die sich von Blond in Knallgrün verwandeln, sind dabei noch das alltäglichste Problem, sexuelle Avancen unter dem blickdichten Kittel kommen ebenfalls regelmäßig vor. Und wenn kleine Kinder erst mal richtig loslegen, bleibt eh kein Lockenwickler an seinem Platz. Begeben Sie sich auf eine Reise voll unerwarteter Wirbel, haltloser Pferdeschwänze und verrutschter Fönwellen, an deren Ende Sie alles über Haare, Frisuren und die damit verbundenen Katastrophen wissen.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Immer diese Köter!

Immer diese Köter! von Beleites,  Wulf
Der Hund ist gefährlich, weil er beißt! Der Hund ist ärgerlich, weil er kackt! Der Hund ist lästig, weil er bellt! In Deutschland gibt es 7,9 Millionen Hunde – das sind 7,9 Millionen zu viel, findet der Autor Wulf Beleites. In diesem Tiersachbuch der anderen Art zeigt er die ganze Wahrheit über den »besten Freund des Menschen« auf. Es geht ums Kläffen, Beißen, Scheißen. Er informiert über Killer- und Kackhunde, beschreibt Schoß- und Schmusehunde und klagt kläffende Kampfmaschinen, winselnde Welpen und überzüchtete Untiere an. Er liefert 111 Gründe, die Hunde und auch deren Halter abgrundtief zu hassen, sie höhnisch zu verachten und sie obendrein noch der Lächerlichkeit preiszugeben. Dieses Buch ist ein anklagender Schrei nach Vernunft, Ruhe und Unversehrtheit. Schlicht eine eindringliche Forderung nach mehr aufgeklärtem Humanismus und weniger blinder Tierliebe. Die Deutschen und ihre Hunde, das ist eine unendliche Leidensgeschichte des langen Weges vom unabhängigen Wolf zum unterwürfigen Hund. Straßen, Wiesen und Sandkästen werden zugeschissen. Hundegebell stört nicht nur in der Nacht. Sie greifen, meist von hinten, ahnungslose Jogger, hilflose Kinder und natürlich Postboten an. Hundehalter sprechen gerne vom »sozialisierten Hund«. Das ist, wie so vieles auf dieser lausigen Hundewiese, ein Widerspruch in sich. Der Hund wurde nicht in eine Sozialgemeinschaft aufgenommen, sondern in und unter die Herrschaft der Menschen geknüppelt, geknechtet, gezüchtet und gehätschelt. Hund und Halter kennen nur drei Begriffsmuster: Sitz-Platz-Fass! Der Deutsche und sein Hund, sie sind auf den Hund gekommen, hundsgemein, krumme Hunde und ein Hundsfott. Der Deutsche und sein Hund, sie werden vor die Hunde gehen. Sie führen ein Hundeleben, das hundsmiserabel ist, und sie werden nie ihren inneren Schweinehund überwinden. EINIGE GRÜNDE Weil in jedem Hund ein Kampfhund steckt. Weil das Kackerl nicht im Sackerl landet. Weil sie in Kneipen nichts zu suchen haben. Weil Hundekot beim Verbrennen stinkt. Weil sie nicht mehr ins All geschossen werden. Weil Hundebesitzer keine Bücher lesen. Weil es egal ist, ob sie Listen- oder Kampfhunde heißen. Weil Kunst von Können, Kot von Koten kommt. Weil Kreuzfahrtschiffe zu Hundeklos verkommen. Weil der Hund in der Pfanne verrückt wird. Weil Hunde offen ihr Arschloch zeigen. Weil der Postmann nie zweimal klingelt. Weil Kot in Badeseen dümpelt. Weil Hundezucht ins Mops-Auge geht. Weil der Dorfhund ein Tyrann ist. Weil auch der Nutzhund kein guter Hund ist. Weil sie zu selten vor die Hunde gehen. Weil die Jacob Sisters zu wenig Pudel verbrauchten. Weil der Kettenhund zu oft losgelassen wird. Weil sie in der Werbung nichts verloren haben. Weil der Bürohund unerträglicher ist. Weil der Dackel ein Hipster ist. Weil Flexi-Leinen Chaos verursachen. Weil sie im Bett nur stören. Weil Hundescheiße postfaktisch ist.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

Kerle im Klimakterium

Kerle im Klimakterium von Reichard,  Holger, Weyershausen,  Karsten
Holger Reichard und Karsten Weyershausen sind in der Lebensmitte angekommen - also in den besten Jahren. Ihr Blick auf diese Zeit ist recht verschieden. Der eine ist seit vielen Jahren verheiratet und lebt mit Frau, Kind und Katze im Grünen. Der andere bezeichnet sich als 'alternden Hagestolz' und lebt mitten in der Stadt. Eines aber haben sie gemeinsam: Das Leben ab 40 stimmt sie nachdenklich. In ihrem gemeinsamen Buch widmen sich die Autoren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Woher kommen sie? Wo sind sie? Und vor allem: Wo soll das alles enden? In witzigen kleinen Geschichten behandeln die beiden Autoren im Wechsel Themen wie Liebe, Haarausfall, Glück, körperliche Gebrechen, Erfolg, Sinnsuche, Alter, Sex, Tod - und schonen sich selbst dabei kein bisschen. Den Frauen gewähren sie damit aufschlussreiche Einblicke in die Untiefen der männlichen Psyche. Und was die Kerle betrifft: Ihnen soll dieses Buch Mut machen. Es ist schließlich nicht alles schlecht in den mittleren Jahren. nur fast alles.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *

111 Gründe, einen Mord zu begehen

111 Gründe, einen Mord zu begehen von de Bark,  Yvonne
'Am liebsten würde ich ihn/sie umbringen!' Sie sind überall! Die Kleingeld zählenden Rentner an der Kasse. Die Parkplatzwegschnapper vor einem wichtigen Termin. Die laut telefonierenden Kollegen im Büro. Die Tortillachipsesser und Colaschlürfer im Kino in der Reihe hinter uns. Es sind die vielen kleinen Dinge, die in uns den Wunsch wecken, zum Amokläufer zu werden. Aber wir müssen die Contenance bewahren und unsere aufsteigende Mordlust im Zaum halten. Doch was tun mit unserer aufgestauten Wut und der anschwellenden Halsschlagader? Wie oft haben Sie schon der Strafzetteldistributorin im Geiste Ihre Autotür 'versehentlich' in die Eingeweide gerammt? Oder der Schwiegermutter für ihre hilfreichen Tipps Putzmittel als Erfrischungsgetränk angeboten? Yvonne de Bark hat es für Sie getan. Sie lässt den Dampf ab, den Sie tagtäglich so tapfer innehalten. Bitterböse und schwarzhumorig lässt sie ein Opfer nach dem anderen über ihre Feder springen. EINIGE GRÜNDEWeil es bei aufdringlichen Chefs heißt: Bei Berührung Mord! Weil Gäste, die nicht gehen wollen, gegangen werden müssen. Weil Bazillenschleuderer an sich selbst verrecken sollen. Weil Veganer einfach besser schmecken. Weil die Bahn beliebt ist wegen der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ihrer Mitarbeiter. Weil eine Scheidung während des Verkehrs effektiver ist als jede andere Methode. Weil der Letztes-Klopapierblatt-Nehmer-und-nicht-wieder-Auffüller den goldenen Arschkorken verdient. Weil arbeitslose Nachbarn ihre ewige Ruhe brauchen. Weil Schnorrer in keine WG mit Chemiestudenten ziehen sollten. Weil Schnäppchenjäger zum Glück nicht unter Artenschutz stehen. Weil es wichtig ist, den richtigen Halsschmuck für Supermamis auszusuchen. Weil Brustimplantate recycelt werden können. Weil eine Stute gefälligst nur beißen soll, um zu fressen. Weil Chefsessel extra für Riesenärsche gemacht sind. Weil Sex gegen Wohnung ein schlechter Deal für den Vermieter ist. Weil Messeverkäufer die Wurmfortsätze unter den Verkäufern sind. Weil Schaulustige prima Schmorfleisch abgeben. Weil es spezielle Schwiegermutterrezepte gibt. Weil Unterwasserrowdys auch mal tief durchatmen müssen.
Aktualisiert: 2023-06-15
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett auf buch-findr.de

Bei vielen Anbietern finden Sie Bücher einer bestimmten Kategorie. buch-findr.de bietet Ihnen auf einer Plattform Druckerzeugnisse wie Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett aus einer Hand. Suchen Sie allgemein oder ganz speziell Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett? Hier finden Sie gut beschriebene und sortierte Bücher und Publikationen.

Neben einer grossen Asuwahl an Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett bei buch-findr.de, finden Sie auch weitere Bücher und Publiktionen

Wir gehen mit der Zeit und bieten neben klassischen Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett auch:

Legen Sie Wert auf Qualität bei Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett

Auf buch-findr.de stellen wir für Sie nicht nur Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett in großer Auswahl bereit, Sie haben auch die Möglichkeit ganz gezielt nach Ihren Interessen entsprechend zu filtern. So bildet die Kategorie Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett auch Unterkategorien wie [Subgenres, Subgenres] an. Nicht lange suchen, finden was gewünscht oder gebraucht wird. Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett Ob als Hörbuch, ebooks, broschiertes Buch oder Heft wir suchen aus vielen verschiedenen Plattformen Ihr Taschenbuch, Fachbuch oder Bestseller. Finden Sie Belletristik: Comic, Cartoon, Humor, Satire, Humor, Satire, Kabarett nicht nur von einem Autoren, sondern lassen sich auf einem Blick viele verschiedene Bücher zum ausgewählten Thema anzeigen. So haben Sie die aktuellen Neuerscheinungen immer im Blick. Und ist das gesuchte Buch doch nicht das Richtige, stöbern Sie einfach in unserer Übersicht. Weitere Bücher aus den gleichen Genre sind so schnell und übersichtlich auf buch-findr.de zu finden. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von buch-findr.de.