fbpx

Deutsche Sprachinseln in Baschkirien

Deutsche Sprachinseln in Baschkirien von Brandt,  Gisela
Ende des 19. Jahrhunderts erreicht der von der russischen Zarin Katharina II. mit ihren Erlassen von 1762 und 1763 angestoßene deutsche Siedlerstrom die heutige Republik Baškortostan. Einzelpersonen und Siedlergemeinschaften aus der Südukraine erwarben dort an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vor allem Land für ihre Nachkommen. Besonders dicht und nachhaltig war die deutsche Siedlung im Amtsbezirk Davlekanovo des Landkreises Belebej und im Amtsbezirk Novoselo des Landkreises Ufa. Dort gab es über 1995 hinaus noch deutsche Sprachinseln. Der dortige deutsche Sprachgebrauch war Gegenstand eines Forschungsprojektes an den Universitäten Ufa und Frankfurt an der Oder. Über die gewonnenen Einsichten berichtet der vorliegende Studienband.
Aktualisiert: 2022-06-30
> findR *

Spohr Jahrbuch 2021

Spohr Jahrbuch 2021 von Stadt Braunschweig
Die Gattungen Salonmusik, Oratorium und Klaviertrio stehen im Zentrum des Bandes, ergänzt von Beiträgen zu Spohrs Haltung gegenüber dem Philantropismus und zu Berichten über die geigenden Kindervirtuosinnen Teresa und Maria Milanollo. Außerdem werden die Braunschweiger Jahre des Spohr-Zeitgenossen Franz Abt behandelt, der hier als Hofkapellmeister und Chordirektor tätig war. Rezensionen neu erschienener Fachliteratur und eine kommentierte Spohr Bibliografie des Jahres 2020 komplettieren den Band. Mit Beiträgen von Karl Traugott Goldbach, Hanns-Werner Heister, Hans Krauss, Nancy November, Susan Owen-Leinert / Michael Leinert und Volker Timmermann.
Aktualisiert: 2022-03-10
> findR *

Lügen ersinnen nur jene, welche nicht an Allâhs Zeichen glauben

Lügen ersinnen nur jene, welche nicht an Allâhs Zeichen glauben von Fisch,  Michael, Nöldeke,  Theodor
Das vorliegende Buch enthält zehn ausgewählte Aufsätze von Theodor Nöldeke aus mehr als fünf Jahrzehnten. Diese Edition konzentriert sich auf eine Auswahl von Beiträgen zu Qur’ân und Orientalistik aus den Jahren von 1858 bis 1914. Die vom Herausgeber im vergangenen Jahr veröffentlichte Bibliographie zu Leben und Werk von Theodor Nöldeke verzeichnet insgesamt siebenhundertfünfzig Einträge aus den Jahren 1856 bis 1925. In diesem Zeitraum entstanden mehr als fünfhundert Rezensionen zu Büchern und Aufsätzen. Aus den restlichen dort versammelten zweihundertfünfzig Quellen wurden zehn repräsentative Aufsätze ausgewählt, die ihre Wirkung bis in die akademische Gegenwart entfalten. Diese Edition enthält die Texte »Hatte Muhammad christliche Lehrer?« (1858), »Das Leben Muhammads. Nach den Quellen populär dargestellt« (1863), »Zur Geschichte und Kritik der altarabischen Poesie« (1864), »Der Islâm« (1882), »Der Qur’ân« (1890), »Über Mommsens Darstellung der römischen Herrschaft und römischen Politik im Orient« (1885), »Das klassische Arabisch und die arabischen Dialekte« (1904), »Zur tendenziösen Gestaltung der Urgeschichte des Islâm« (1898), »Zur Sprache des Qur’ân« (1910) und »Die Tradition über das Leben Muhammads« (1914).
Aktualisiert: 2022-02-10
> findR *

ACERRA EXOTICORUM

ACERRA EXOTICORUM von Francisci,  Erasmus, Schock,  Flemming, Williams,  Gerhild
Die populäre Geschichtensammlung Acerra Exoticorum Oder Historisches Rauchfass (1672-1674) von Erasmus Francisci (1627-1694), deren erster Band hier vorliegt, bietet in drei Bänden geographisch und kulturell weit ausgreifende Berichte aus allen Gegenden der damals bekannten Welt. Die meisten von ihnen dienen zur Information, Bildung und Unterhaltung. Sie versprechen dem Leser „Meldungs=würdige(n) Sitten/ Gewonheiten/ so wol als andrer anmercklicher Sachen außheimischer Völcker“ wahrheitsgetreu sowie historisch korrekt vom „glaubwürdigsten und berühmtesten Scribenten“. Es gibt kaum ein Wissensgebiet, dem sich Francisci nicht gewidmet hätte. Seine globalen und lokalen Perspektiven verweisen auf die große kulturelle und historische Vielfalt dieser Kurzformen – ein Modus, der zur vergleichenden Analyse einlädt. Die räumlichen und geographischen Beschreibungen bieten die Vielfalt menschlicher Erfahrungen über viele kulturelle und zeitlich weit auseinanderliegende Milieus hinweg. Die Geschichten beeindrucken sowohl in ihrer erzählerischen Vielfalt und in der Reichhaltigkeit ihrer kulturellen und historischen Informationen als auch in dem sorgfältigen Umgang mit den klar zu identifizierenden Quellen. Der hier vorliegende Band endet mit dem treffenden Titel „Das schöne Ende“ und verweist damit auf den Schluss dieses lehrreichen ersten Bandes, der für Forschende und Studierende nicht nur Informationen, sondern auch angenehme Unterhaltung bietet.
Aktualisiert: 2022-05-12
> findR *

Deutsche Gedichte

Deutsche Gedichte von Köler,  Christoph, Mróz-Jabłecka,  Kalina
Die Ausgabe der Dichtungen, Schriften und Briefe des schlesischen Autors Christoph Köler / Christophorus Colerus (1602-1658) wird seine literarische Hinterlassenschaft, soweit sie heute noch erhalten ist, in mehreren Bänden vorlegen. Köler war einer jener Autoren, die es lebenslang nicht geschafft haben, ihre Schriften, seien es poetische oder prosaische oder sachkundliche, in gebündelten Ausgaben in die Welt zu setzen. Gleichwohl aber galt er in seiner Zeit als beachtenswerter Dichter. Köler ist spätestens seit der Minimalausgabe von Max Hippe aus dem Jahre 1902, die nur achtundsiebzig Gedichte in Deutsch vorlegte, kein Unbekannter in der deutschen Literaturgeschichte des 17. Jahrhunderts, speziell des schlesischen Raumes. Deutsche, polnische und französische Literaturwissenschaftler fühlten sich vor einiger Zeit veranlasst, das Gesamtwerk Kölers zu erschließen, zu sichten, und in einer Ausgabe nach und nach zugänglich zu machen. Kölers Nachlass ist nach seinem Tode (19. April 1658) an die Bibliothek der Maria-Magdalena-Kirche gegangen, von dort später an die Stadtbibliothek Breslau. Die Kriegsereignisse zu Ende des zweiten Weltkriegs haben den schlesischen Bibliotheken aber große Verluste beigebracht. So ist auch ein Teil der Köler-Texte, die noch Hippe vorlagen, im Nachlass Kölers unauffindbar bzw. verloren gegangen. Die Werk-Ausgabe wird nach Möglichkeit alle publizierten Texte Kölers und was sich handschriftlich im Nachlass erhalten und als Autor-Text definieren lässt, vorlegen. Das handschriftliche Material des gesamten Nachlasses wird in einem besonderen Verzeichnis bekannt gemacht werden.
Aktualisiert: 2022-03-10
> findR *

Begegnungen zentraleuropäischer Literaturwissenschaft

Begegnungen zentraleuropäischer Literaturwissenschaft von Ferstl,  Pauk, Hölter,  Achim, Teichgräber,  Stephan-Immanuel
Die in diesem Band versammelten Begegnungen zentraleuropäischer Literaturwissenschaft bieten Einblicke in den aktuellen Forschungsstand in der Literatur- und Kulturwissenschaft in Zentraleuropa und zeigen Möglichkeiten auf, die Grenzen nationaler Philologien in Richtung einer Allgemeinen Literatur- und Kulturwissenschaft Zentraleuropas zu überschreiten. Dieser erweiterte Radius der Literaturwissenschaft umfasst hier verschiedene Semiosphären, die Zentraleuropa durchziehen, wie die slawische, die ungarische, die jüdische, und die deutschsprachige Kultur. Im freien und wechselseitig befruchtenden Austausch der Ideen und Erfahrungen trifft stete Innovation auf zahlreiche Traditionslinien und Strömungen, seien es die von Dionýz Ďurišin oder Oskar Čepán, die des Cercle linguistique de Prague, die Rezeptionstheorie von Ernő Kulcsár-Szabó, die literarische Kommunikation von M. Głowiński in Polen oder die semiotische Schule von Nitra.
Aktualisiert: 2022-03-31
> findR *

Der Funke des Prometheus

Der Funke des Prometheus von Wolff,  Jochem
Jochem Wolff (Musikwissenschaftler, Soziologe, Publizist und Dramaturg) hat sein Beethoven-Buch „Der Funke des Prometheus“ abgeschlossen. Grundlegende Akzente liegen zum einen auf den Bonner und den frühen wie mittleren Wiener Jahren; sodann auf Beethovens unter Komponisten kaum vergleichbarer universeller Bildung und überdies besonders auf seiner künstlerischen Leistung eines absolut herausragenden Avantgardisten im historischen Sinne. Im Mittelpunkt freilich stehen einige gründliche Korrekturen des in der Musiköffentlichkeit und in den Medien gängigen Beethoven-Bildes: Der Komponist war niemals völlig taub, er behielt zeitlebens ein Resthörvermögen; Beethoven war kein Barrikaden-Revolutionär, aber ein Rebell des Geistes, ein Citoyen im Zeichen der Ideale von 1789, was als Teilmoment des heutigen Beethoven-Verständnisses allzu gern verwässert oder gar nicht mehr vorrangig zuerkannt wird. Hier werden Lücken in der Rezeptionsgeschichte, auch durch verschiedene Erstveröffentlichungen, geschlossen. Letztlich bleibt die Frage: Was sagt uns Beethoven heute noch?
Aktualisiert: 2021-09-02
> findR *

Bibliographie zu Leben und Werk von Theodor Nöldeke

Bibliographie zu Leben und Werk von Theodor Nöldeke von Fisch,  Michael
Das hier vorliegende Verzeichnis versammelt sämtliche Veröffentlichungen von Theodor Nöldeke (1836-1930) aus den Jahren von 1856 bis 1925. Es beginnt mit dessen Dissertationsschrift, die im Jahr 1856 in Göttingen erschien und deren erweiterte Fassung in überarbeiteter Form als der bekannte erste Teil seiner »Geschichte des Qorâns« nur vier Jahre später im Jahr 1860 veröffentlicht wurde. Die siebenhundertfünfzig Veröffentlichungen von Theodor Nöldeke deuten auf jenen vierundneunzig Jahre alt gewordenen Orientalisten hin, welcher in sieben Jahrzenten unermüdlichen Fleißes nicht nur Monographien und Einzelstudien, Aufsätze und Beiträge, vor allem aber Rezensionen veröffentlichte. Dieses Verzeichnis wurde nach Autopsie angefertigt und nach Erstveröffentlichung chronologisch angeordnet. Es umfasst siebenhundertfünfzig Einträge mit Texten von Theodor Nöldeke und zweihundertfünfzig weiterführende Quellen, die auf dessen Leben und Werk verweisen oder darüber hinaus für die Erforschung seiner Biographie und seines Schaffens von Bedeutung sein können. Damit könnte dieses Verzeichnis die Grundlage für eine noch zu schreibende Werkbiographie eines außergewöhnlichen Orientalisten bieten. Dieses Buch ist dem Orientalisten Raimund Köbert (1903-1987) gewidmet. Prof. Dr. Michael Fisch war von 2008 bis 2011 DAAD-Lektor in Tunis und von 2012 bis 2018 DAAD-Lektor in Kairo. In dieser Zeit veröffentlichte er ein kommentiertes Verzeichnis deutschsprachiger Qur’ân-Ausgaben »umm-al-kitâb« (2013), das demnächst in einer arabischen Übersetzung erscheint, und ein internationales Verzeichnis historisch-kritischer Qur’ân-Forschung »ulûm-al-qur’ân« (2018). Ein kanonisches Verzeichnis zur Qur’ân-Exegese ist unter dem Titel »usul-at-tafsîr« in Planung. Seitdem erschienen »Beiträge zur Qur’ân- und Islamforschung« (2019) und Bucheditionen zum Orientalisten August Fischer (2020) und zu den Qur’ân-Forschern Gotthelf Bergsträßer (2021) und Otto Pretzl (2021). Seit 2018 ist Michael Fisch Inhaber des Walter-Benjamin-Lehrstuhls für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturwissenschaften (Walter Benjamin Chair) an der Hebrew University of Jerusalem. Seit 2015 ist er Herausgeber der Buchreihe »Beiträge zur transkulturellen Wissenschaft« und seit 2019 Mitglied der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft.
Aktualisiert: 2022-04-14
> findR *

Transkulturelle Hermeneutik II

Transkulturelle Hermeneutik II von Engel,  Amir, Fisch,  Michael
Die hier veröffentlichten vierzehn Beiträge wurden zur einen Hälfte aus dem Kollegium und zur anderen Hälfte von befreundeten Akademikerinnen und Akademikern der Abteilung für Deutsche Sprache und Literatur der Hebräischen Universität in Jerusalem zur Veröffentlichung überreicht. In alphabetischer Reihenfolge sind in diesem Band vertreten: Ofer Ashkenazi (Jerusalem), Gabriela Börschmann (Jerusalem), Amir Engel (Jerusalem), Michael Fisch (Jerusalem), Ahmed Haykel Gaafar (Bamberg), Vivian Liska (Jerusalem), Ethel Matala de Mazza (Berlin), Angelika Neuwirth (Jerusalem), Sandra Reimann (Oulo), Christoph Schmidt (Jerusalem), Peter Sloterdijk (Berlin), Joseph Vogl (Berlin), Wolfgang Welsch (Berlin) und Barbara Wiedemann (Tübingen). Die hier genannten vierzehn Kolleginnen und Kollegen stellten in großer Zuverlässigkeit und bester Zusammenarbeit ihre Texte zur Verfügung. Im Jahr 1977 wurde die Einrichtung eines Lehrstuhls für Germanistik an der Hebräischen Universität beschlossen. Die Idee hierfür ging auf Gershom Scholem (1897-1982) zurück. Die Germanistik-Abteilung an der Hebräischen Universität wurde nur zwei Jahre später gegründet und ihr erster Leiter wurde Stéphane Moses (1931-2007). Die Hochschule trieb die institutionelle Etablierung der Germanistik voran, indem sie regelmäßig Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland einlud. An der Jerusalemer Abteilung wurde im Jahr 2000 der Walter-Benjamin-Lehrstuhl für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturwissenschaften eingerichtet, den seit 2018 Michael Fisch bekleidet. Auf seine Initiative hin erschienen bislang zwei Sammelbände zur »Transkulturellen Hermeneutik«. Dieses Buch ist dem Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786) gewidmet.
Aktualisiert: 2022-03-31
> findR *

Drama, Mythos und Geschichte

Drama, Mythos und Geschichte von Langner,  Martin-M.
Der vorliegende Band geht zurück auf eine Tagung, die auf Einladung der Pariser Sorbonne im April 2019 stattfand und nach dem Aufgreifen und Fortschreiben von Mythen im Werk des Dramatikers Friedrich Hebbel (1813-1863) fragte. Die neun Beiträge von Literaturwissenschaftler*innen aus Deutschland, Frankreich und Polen gehen auf die Reflexionen von Mythen im Werk Hebbels ein. Dabei stehen die dramentheoretischen Überlegungen Hebbels ebenso im Fokus der Frage nach dem Kontext zum Mythos, wie der Begriff des Mythos selbst, der in einem der Beiträge mit veränderten Kategorien wie Erinnerung und Vergessen diskutiert wird. Zudem wird in diesem Band das Verhältnis von Geschichte und Mythos mit Blick auf verschiedene Dramen Hebbels geprüft. Von dem umfangreichen Dramenschaffen Hebbels sind es vor allem das frühe Werk „Genoveva“, die Tragikomödie „Trauerspiel in Sizilien“, sowie die Dramen „Demetrius“ und „Gyges und sein Ring“, die thematisch im Zentrum stehen. Mehrere Beiträge leuchten die umfangreiche „Nibelungen“-Trilogie sowohl strukturell, motivgeschichtlich und literaturhistorisch aus, zusätzlich werden Seitenblicke auf andere Werkkomplexe und andere Autoren ermöglicht. Der Band „Mythenkonzeptionen in den Dramen Friedrich Hebbels“ zeigt die Vielfalt dieses aktuellen Themas bei dem Dramatiker des 19. Jahrhunderts, dessen Werk in seiner Komplexität und Wirkungsstärke bis in die Gegenwart Bedeutung hat. Mit diesem Band wird zugleich eine Reihe eröffnet, die Ergebnisse und Analysen der Forschung zum Werk Hebbels vorlegen wird.
Aktualisiert: 2021-09-23
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Weidler Buchverlag Berlin

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Weidler Buchverlag Berlin was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Weidler Buchverlag Berlin hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Weidler Buchverlag Berlin

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Weidler Buchverlag Berlin

Wie die oben genannten Verlage legt auch Weidler Buchverlag Berlin besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben