fbpx

Worte zur Woche

Worte zur Woche von Schütte,  Jürgen
Inhalt “Plötzlich war Corona da und hat alles umgewälzt. Damals im März 2020. Ein Jahr mit Corona. Ein Jahr mit Einschränkungen. Ein Jahr mit Abstand. Ein Jahr mit einem Lächeln nur oberhalb der Maske. Treuer Begleiter in diesem Jahr war für uns in der Oncken-Gemeinde Hamburg das Wort zum Freitag, später das Wort zum Mittwoch. Eine verlässlich wiederkehrende kleine Kolumne, in der Alltagsbeobachtungen durch die Brille des Verfassers in einen persönlichen Glaubenszusammenhang gestellt werden. Mal eher vergnüglich, mal eher ernsthaft. So sind kleine Zeitdokumente entstanden, die die unterschiedlichen Stimmungen im Laufe dieses Jahres widerspiegeln.” (Aus dem Vorwort) Nachwort des Verlegers: Dass der Ausbruch des CORONA-Virus in China zu der weltweiten Pandemie COVID-19 führen würde, und auch nach einem Jahr trotz größter wissenschaftlicher Aufmerksamkeit kaum kontrolliert werden kann, hat kaum jemand für möglich gehalten. Dass die Zahl der amtlich registrierten Corona-Toten heute bei fast drei Millionen liegt und dass die Corona-Pandemie durch Varianten des Virus nach wie vor lebensgefährliche Ausbrüche zur Folge hat, lässt die Regierungen unseres Globus höchste finanzielle Anstrengungen zur Eindämmung der Krankheit unternehmen. Das hier vorgelegte Büchlein ist keine Dokumentation dessen, was man ohnehin in allen Medien hören und lesen kann. Es ist vielmehr eine innere Begleitung des Geschehens durch einen wachen Zeitgenossen, der zudem Leiter einer christlichen Gemeinde in Hamburg ist. Er verbreitet keine Panik und keine Verschwörungstheorien, sondern lässt sich selbst hineinnehmen in eine nie gekannte globale Hilflosigkeit und findet dabei Frieden und Gelassenheit in Texten, die Grundlage seines und unseres Glaubens sind. Die Bilder, die der Verleger dem Büchlein beigesteuert hat, sollen nicht illustrieren, sondern Horizonte öffnen und den Blick immer wieder auch auf das lenken, was unsere Welt trotz Corona liebenswert und vertrauenswürdig bleiben lässt. Dr. Dietmar Lütz, Hamburg im April 2021
Aktualisiert: 2021-04-01
> findR *

Die Niederländische Ökumenische Gemeinde – Eine ökumenische Erzählung

Die Niederländische Ökumenische Gemeinde – Eine ökumenische Erzählung von Hickel,  Giselher
Die hier vorliegende „Ökumenische Erzählung“ öffnet einen weiten Horizont. Sie schildert eine christliche Gemeinde in Berlin, in der sich groß, folgerichtig und fast schmerzhaft die Entwicklung von West und Ost, von Ökumene und Gesellschaft der vergangenen 65 Jahre widerspiegelt. Es ist die Erzählung von einer ungewöhnlichen Gemeinde, aus der ein ungewöhnliches Haus erwuchs. Sie trugen einander und gehörten unauflöslich zusammen. Im Jahr 2014 musste das Ökumenische Zentrum Hendrik-Kraemer-Haus seine Pforten schließen. Das geschah unter dem biblischen Wort „Alles hat seine Zeit“. Das biblische „Alles hat seine Zeit“ ist indessen kein Abschiedswort. Es ist kennzeichnend für Zeit- und Lebensumstände überhaupt. Und so steht es auch für die Stationen und Wege der Niederländischen Ökumenischen Gemeinde und des Hendrik-Kraemer-Hauses insgesamt. Constanze Kraft (aus dem Vorwort)
Aktualisiert: 2021-02-18
> findR *

Die biblischen Schöpfungsaussagen im Spiegel der modernen Naturwissenschaften

Die biblischen Schöpfungsaussagen im Spiegel der modernen Naturwissenschaften von Knebel,  Klaus
In der vorliegenden Ausarbeitung geht es nicht allein darum, Belege zu finden für die Übereinstimmung der biblischen Schöpfungsaussagen mit den Erkenntnissen der Naturwissenschaften. Die nachstehenden Ausführungen befassen sich daher nicht allein mit der reinen Gegenüberstellung der Erkenntnisse der Naturwissenschaften mit den biblischen Schöpfungsaussagen, sondern sollen darüber hinaus dem Leser auch das Schöpfungswerk als Beweis für die Größe Gottes begreiflich machen. Die Motivation zur Auseinandersetzung mit den biblischen Schöpfungsaussagen kann daher sehr treffend mit dem Wort aus Psalm 111,2 beschrieben werden, in dem es heißt: „Groß sind die Werke des Herrn; wer sie erforscht, hat Freude daran.“ (Klaus Knebel, aus dem Vorwort)
Aktualisiert: 2021-02-11
> findR *

Meine Geschichte

Meine Geschichte von Walter DD,  Karl Heinz
Immer wieder bin ich dazu aufgefordert worden, meine Geschichte und meine Erfahrungen vor allem in der Zeit als Generalsekretär der Europäischen Baptistischen Föderation (EBF) von 1989 bis 1999, aufzuschreiben. Obwohl diese Jahre eine unerwartete und gerade deshalb außerordentliche Periode der europäischen Geschichte wurden, habe ich lange gezögert, meinen Weg in dieser Zeit nach zu zeichnen. Diese Zeit brachte nicht nur einen politischen Umschwung von weltweitem Ausmaß, sondern sie hat auch die kirchliche Landschaft verändert. Eine Welle der Begeisterung über neu gewonnene Freiheit erfasste alle, die vorher unter Beschränkungen, Verfolgung und Missachtung von Menschenrechten gelitten hatten. Noch wenige Monate vor den einschneidenden Ereignissen konnte niemand für möglich halten, was nach Oktober / November 1989 geschah. In dieser einmaligen Zeit begann mein Dienst als Generalsekretär der EBF. Zum Zeitpunkt meiner Berufung durch die Exekutive der EBF im Mai 1989 habe ich einer Aufgabe zugestimmt, die bei Dienstantritt im Dezember sich vollständig verändert hatte und nie mehr war wie in den Jahren seit der Gründung der EBF im Jahr 1949. Über diese Jahre kann ich aber nicht berichten, ohne meine eigene Geschichte darzulegen. Was hat mich geprägt und wie war mein Weg in die internationale Arbeit? Ohne diese Vorgeschichte würde alles nur ein unvollständiges Fragment sein, weil es um meine Geschichte in dieser umwälzenden Zeit geht und nicht um eine einigermaßen objektive Darstellung geschichtlicher Vorgänge. Karl Heinz Walter DD (aus der Einführung)
Aktualisiert: 2020-09-04
> findR *

Mein Wendeleben

Mein Wendeleben von Hubert,  Morgenbrodt
Wenn man wie der Autor in seinem geschäftlichen und privaten Leben 60 Länder bereist hat, die Augen offen gehalten hat und auf die Menschen zugegangen ist, sammelt man unweigerlich umfangreiche und wertvolle interkulturelle Erfahrungen. Seine Erlebnisse mit den unterschiedlichsten Personen in sehr verschiedenen Kulturkreisen hat er aufgeschrieben. Er hat sich aber auch Gedanken über viele skurrile Dinge des Lebens gemacht und diese notiert. Er hat auch die Wende in der Mitte seines Lebens erlebt. Nicht zuletzt haben ihn seine Erfahrungen und Erlebnisse und seine Sicht auf die veränderten gesellschaftlichen Verhältnisse im wiedervereinten Land bewegt. Als Ostdeutscher erzählt er seine Sicht auf die erlebten Veränderungen.
Aktualisiert: 2021-03-11
> findR *

Falscher Bahnsteig

Falscher Bahnsteig von Bruske,  Wolf
INHALT: Seit 1872 gab es im Strafgesetzbuch des Deutschen Reiches den § 175, durch den homosexuelle Handlungen unter Männern strafbar waren. In der Nazizeit wurde dieser Paragraph verschärft und kam in dieser verschärften Form in das Strafgesetzbuch der Bundesrepublik Deutschland. Aufgrund § 175 wurden seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949 bis 1969, als § 175 reformiert wurde, gegen etwa 100.000 homosexuelle Männer ermittelt und etwa 50.000 verurteilt, viele von ihnen zu Gefängnisstrafen. Auch nach der Reform von § 175 galten diese Männer weiterhin über fast ein halbes Jahrhundert als vorbestraft. Was dieser schlimme Paragraph staatlich sanktionierter Menschenrechtsverletzungen an Leid verursacht hat, ist kaum zu ermessen. Leben wurden zerstört, Existenzen vernichtet. An dieser Last trugen und tragen die betroffenen Männer oft lebenslang bis heute. Dies ist der Hintergrund dieser Erzählung über den ‚Verbrecher‘ Friedrich Herrenberger aus streng katholischer Familie, der am Ende seines Lebens im Sommer 2016 seinem Großneffen Ragnar offenbart, dass er vorbestraft ist – wegen § 175. Was hat das mit seinem Leben gemacht? Was hat es mit dem Menschen Friedrich Herrenberger gemacht, der sich seine sexuelle Prägung ja nicht ausgesucht hatte? Und was macht es mit seinem Großneffen Ragnar, der selbst heimlich in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt? In diesem Roman möchte ich ein dunkles Kapitel deutscher Rechtsgeschichte aufgreifen, das weithin unbekannt ist, unter dem aber Menschen, sehr gelitten haben und – sofern sie inzwischen hochbetagt noch leben – immer noch leiden.
Aktualisiert: 2020-07-08
> findR *

Flamme des Herrn

Flamme des Herrn von Bruske,  Wolf
„Die Frommen und die Gays, ein heißes Thema und unerschöpflich.“ Rebecca, einer der Personen in meinem Roman, habe ich diese Worte in den Mund gelegt. Aus eigener und existenzieller Erfahrung weiß ich um die Wahrheit dieser Worte. Manches habe ich schon in meinem Leben geschrieben, aber an einen Roman hatte ich mich noch nicht gewagt, obwohl der Gedanke daran schon seit Jahren in meinem Hinterkopf herumschwirrte. Dann bin ich am Computer eines Tages in meiner Phantasie Sven und Marco begegnet und habe sie kennengelernt. Sie haben mir sozusagen ihre Geschichte erzählt. Und ich war jeden Tag immer selbst gespannt darauf, wie diese wohl weitergehen würde. Natürlich stehen persönliche Erlebnisse im Hintergrund dieser Erzählung. Als homosexueller Christ habe ich manche Erfahrungen und Erlebnisse, die ich die beiden Hauptfiguren in meinem Roman habe machen lassen, nicht einfach nur aus der Luft gegriffen. Das gilt für die schönen Erlebnisse der Figuren, aber auch für die schmerzhaften. Ja, manches habe ich selbst mit großer Freude oder mit traurigem Herzen erfahren.” (aus dem Vorwort des Autors)
Aktualisiert: 2018-11-13
> findR *

Wir alle müssen uns ändern“

Wir alle müssen uns ändern“ von Horst,  Karl-Heinz
“Ich möchte jedem Mitbürger, egal welche Weltanschauung, Hautfarbe er oder sie besitzt, empfehlen, sich mit den hier angeschnittenen Themen zu befassen, die in der öffentlichen Debatte nicht diskutiert werden: Wie kann unsere Wirtschaft demokratischer werde? Wie sollte sich unsere deutsche Demokratie weiter entwickeln? Wie könnten wir unsere hohen Staatsschulden zurückzahlen? Nicht nur Griechenland ist hoch verschuldet. Und nicht zuletzt: Wie könnten wir unseren Glauben oder unsere Überzeugungen wirklichkeitsnah leben? Ich möchte das Buch besonders meinen baptistischen Schwestern und Brüdern empfehlen, nicht nur weil es das Glaubensleben eines Baptistenpastors beschreibt, sondern auch seine intensiven Erfahrungen mit den US-amerikanischen Baptisten erwähnt, die das gesellschaftliche und politische Leben der USA stark beeinflussen.” (Aus dem Vorwort des Autors)
Aktualisiert: 2018-08-10
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von WDL

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei WDL was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. WDL hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben WDL

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei WDL

Wie die oben genannten Verlage legt auch WDL besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben