fbpx

Konstruktionen, Kollokationen, Muster

Konstruktionen, Kollokationen, Muster von Lefèvre,  Michel, Mucha,  Katharina
Der Band Konstruktionen, Kollokationen, Muster, der auf eine Tagung an der Université Paul Valéry in Montpellier zurückgeht, vereint Beiträge unterschiedlicher Forschungsansätze, die in ihrem Zusammenwirken einen Ausschnitt des aktuellen Forschungsstands kognitiver, strukturalistischer, konstruktionsgrammatischer sowie kultur-, medien- und diskursanalytischer Ansätze in synchroner und diachroner Ausrichtung widerspiegeln. Die Autor*innen widmen sich in ihren Beiträgen dem Vergleich, der Herausarbeitung von Vor- und Nachteilen sowie der Zusammenführung sprachtheoretischer, methodischer oder methodologischer Aspekte der verschiedenen Strömungen und der Beleuchtung von entsprechenden Begrifflichkeiten (z.B. Konstruktionen, Kollokationen, Mustern, Formeln, Construal, Perspektivik, Frames). Neben diesen theoretischen Schwerpunktsetzungen liegt das Hauptgewicht des Bandes auf anwendungsorientierten linguistischen Analysen von Literatur, Medien und gesellschaftspolitischen Diskursen für die Bereiche Syntax, Semantik oder Pragmatik.
Aktualisiert: 2020-10-23
> findR *

Ditransitive Konstruktionen im Deutschen

Ditransitive Konstruktionen im Deutschen von Rauth,  Philipp
Die Arbeit bietet eine umfangreiche Korpusstudie zur Objektabfolge ditransitiver Konstruktionen in den dialektalen und historischen Varietäten des Deutschen. Auf dieser validen Datengrundlage werden Kontinuität und Wandel der Faktoren ermittelt, die die Anordnung von direktem und indirektem Objekt steuern. Hieraus ergeben sich wichtige Erkenntnisse für die (diachrone) generative Syntaxforschung hinsichtlich der Modellierung der V-Domäne sowie der zugrundeliegenden und der davon abgeleiteten Objektabfolge.
Aktualisiert: 2020-09-17
> findR *

Als ob – Kontrafaktische Beschreibungen und polaritätsverkehrte Aussagen

Als ob – Kontrafaktische Beschreibungen und polaritätsverkehrte Aussagen von Uebel,  Eva Maria
Ein als ob-Satz wie in Petra tanzt, als ob sie einen Hexenschuss hätte stellt eigentlich kein randständiges Phänomen des Deutschen dar und findet in vielen anderen Sprachen ein Gegenstück. Dennoch ist er eine bisher wenig untersuchte Satzkonstruktion – auch bekannt als kontrafaktischer, hypothetischer oder irrealer Vergleichssatz. Seine Analyse stellt eine ganze Reihe an Herausforderungen bereit, die alle zentralen Gebiete der Linguistik betreffen. Die vorliegende Arbeit widmet sich dem als ob-Satz und seinen strukturellen Varianten (dem als-V1-Satz, dem als wenn- und dem wie wenn-Satz) und untersucht in umfassender Weise seine syntakto-pragmatisch zu unterscheidenden Verwendungsweisen aus der Perspektive der Syntax, Semantik und Pragmatik. Sie bildet damit die erste Monographie zum als ob-Satz im Deutschen. Über eine kritische Auseinandersetzung mit der einschlägigen Literatur bietet die Studie durch neue Beobachtungen und klare Abgrenzungen zu verwandten Konstruktionen innovative Analysen für die interne Strukturierung und den Bedeutungsbeitrag von als ob-Sätzen. Dabei sind die zentralen Fragestellungen: Wie ist der linke Rand des als ob-Satzes (und seinen Varianten) syntaktisch aufgebaut und wie werden sie in den komplexen Satz integriert? Wie fungiert der Teilsatz als Modaladverbial mit vergleichender und konditionaler Komponente? Welchen Stellenwert hat Kontrafaktizität bei der Interpretation eines als ob-Satzes und welcher Zusammenhang besteht zwischen den voll integrierten und den weniger integrierten bis freien Verwendungen von als ob-Sätzen?
Aktualisiert: 2020-08-26
> findR *

Sprachwissenschaft authentisch vermitteln

Sprachwissenschaft authentisch vermitteln von Betz,  Anica
Obwohl der Authentizität der Wissenschaftsvermittlung beim außerschulischen Lernen, insbesondere im Schülerlabor, eine bedeutsame Rolle zugeschrieben wird, ist das Konstrukt in Bezug auf geisteswissenschaftliche Lernangebote noch weitgehend unerforscht. Diesem Desiderat geht Anica Betz nach, indem sie zunächst eine theoretische Modellierung der authentischen Wissenschaftsvermittlung aus interdisziplinärer Perspektive vornimmt. Davon ausgehend konzipiert sie eine linguistische Intervention zum Ruhrdeutschen und untersucht deren Wirkung auf die teilnehmenden Gymnasialschülerinnen und -schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe. Mittels einer begleitenden Fragebogenerhebung und zwei verschiedenen Interventionsgruppen in Schülerlabor und Schule werden u.a. die Authentizitätswahrnehmung, das Interesse und Fähigkeitsselbstkonzept der Schülerinnen und Schüler in Abhängigkeit vom Lernort erfasst. Die Studienergebnisse bieten nicht nur Erkenntnisse über die Rolle der Authentizität beim Lernen im Fach Deutsch, sondern ermöglichen auch Schlussfolgerungen für die Wissenschaftsvermittlung in Schülerlabor und Schule.
Aktualisiert: 2020-10-08
> findR *

Schule, Digitalität & Schreiben

Schule, Digitalität & Schreiben von Rödel,  Michael
Eine Analyse unseres Sprachgebrauchs zeigt: Der Diskurs über Digitalisierung in der Schule − seit der Corona-Krise brisanter denn je − ist ein Diskurs mit Schlagseite. Lehrkräfte wie auch das System Schule als Ganzes stehen zunehmend unter Druck. Souverän und eigenständig zu entscheiden, wie sich Digitalität im Schulunterricht in sinnvoller Weise niederschlägt, ist unter diesen Umständen zu selten möglich. Wie können wir schulisches Schreiben unter diesen Bedingungen denken? „Schule, Digitalität & Schreiben“ erörtert jene fachlichen Grundlagen, die souveräne Entscheidungen zum Schreiben in der Schule erst möglich machen. Um konzeptuelle Folgerungen für den Deutschunterricht ziehen zu können, werden daher Themen wie Normorientierung (Wie wichtig ist die Norm beim digitalen Schreiben? Verändert Digitalität die Norm?), Schreibtechnik (Wie verhalten sich Hand- und Tastaturschreiben zueinander? Welche Konsequenzen hat es, wenn uns Programme die Schreibarbeit abnehmen?) und digitale Textualität aufeinander bezogen und miteinander gedacht. In anschaulicher Weise arbeitet dieses Buch Forschungsergebnisse auf und diskutiert ihre didaktische Relevanz. Am Ende entsteht ein Konzept für das Schreiben in der Schule von heute, das mit den digitalen Entwicklungen von morgen noch nicht von gestern ist.
Aktualisiert: 2020-07-31
> findR *

Schule, Digitalität & Schreiben

Schule, Digitalität & Schreiben von Rödel,  Michael
Eine Analyse unseres Sprachgebrauchs zeigt: Der Diskurs über Digitalisierung in der Schule − seit der Corona-Krise brisanter denn je − ist ein Diskurs mit Schlagseite. Lehrkräfte wie auch das System Schule als Ganzes stehen zunehmend unter Druck. Souverän und eigenständig zu entscheiden, wie sich Digitalität im Schulunterricht in sinnvoller Weise niederschlägt, ist unter diesen Umständen zu selten möglich. Wie können wir schulisches Schreiben unter diesen Bedingungen denken? „Schule, Digitalität & Schreiben“ erörtert jene fachlichen Grundlagen, die souveräne Entscheidungen zum Schreiben in der Schule erst möglich machen. Um konzeptuelle Folgerungen für den Deutschunterricht ziehen zu können, werden daher Themen wie Normorientierung (Wie wichtig ist die Norm beim digitalen Schreiben? Verändert Digitalität die Norm?), Schreibtechnik (Wie verhalten sich Hand- und Tastaturschreiben zueinander? Welche Konsequenzen hat es, wenn uns Programme die Schreibarbeit abnehmen?) und digitale Textualität aufeinander bezogen und miteinander gedacht. In anschaulicher Weise arbeitet dieses Buch Forschungsergebnisse auf und diskutiert ihre didaktische Relevanz. Am Ende entsteht ein Konzept für das Schreiben in der Schule von heute, das mit den digitalen Entwicklungen von morgen noch nicht von gestern ist.
Aktualisiert: 2020-07-31
> findR *

Zwischen Canzone und Rap – Italopop heute

Zwischen Canzone und Rap – Italopop heute von Bremer,  Thomas, Harth,  Helene, Heydenreich,  Titus, Pietrini,  Daniela, Winkler,  Daniel
Aus dem Inhalt: Anke Auch: Die Orte der Musica leggera: Sanremo und andere Lorenzo Coveri: Wie weiter mit der Canzone in Italien? Jüngste Entwicklungen einer älteren Gattung Stefano Telve: Literarische Klischees und neue Ausdrucksformen in der Canzone italiana. Zur Beziehung von Canzone und Lyrik im 20. Jahrhundert Roberto Sottile: Der Dialekt in der Canzone der Gegenwart Andreas Bonnermeier: Von Mina bis Nina Zilli. Weibliche Stimmen in der Canzone und die hohe Kunst der Interpretation Gerhild Fuchs: Renato Carosones interkulturelle macchiette Stefano Sasso: Cramps Records Milano und die 70er Jahre – ein kulturelles Sammelbecken Annarita Miglietta: Der Rapper Caparezza Andrea Palermo: Die italienische Canzone im Fremdsprachenunterricht zwischen Sprachdidaktik und Kulturwissenschaft Notizbuch: Elisabeth Wynhoff über die Sciarrino-Oper Infinito Nero in Bonn – Dorothea Zeisel über den Dichter Valentino Zeichen – Fausto Castellini über die Trilogia dell’Alto Materano von Giuseppe Colangelo Rezensionen
Aktualisiert: 2020-07-31
> findR *

Zeitschrift für Semiotik / Überwachung 2.0 – Zwischen Kontrolle und Komfort

Zeitschrift für Semiotik / Überwachung 2.0 – Zwischen Kontrolle und Komfort von Gracev,  Alexandra, John,  Natalie, Sachs-Hombach,  Klaus, Schirra,  Jörg R. J., Ulrich,  Anne, Wilde,  Lukas R. A.
Aus dem Inhalt: Alexandra Gracev, Natalie John, Klaus Sachs-Hombach, Jörg R. J. Schirra, Anne Ulrich und Lukas R. A. Wilde: Einleitung Maria Wilhelm: Who Watches the Watchmen? – Datenschutzrechtliche Anforderungen an Überwachungssysteme Nils Zurawski: Der totale Unterhaltungsstaat. Überwachung im digitalen Zeitalter. Über Konsum, KI und nicht nur digitale Domestiken Lena Füller, Caroline Ganzert und Marcel Lemmes: Überwachen, verführen, verkaufen – Manipulation als Schlüsselkonzept für Überwachungstheorien Anne Diessner, Lisamarie Haas und Carina Konopka: „Alexa, kann ich dir vertrauen?” Sprachassistenten als Wegbereiter der gläsernen Privatsphäre Interview Nils Zurawski und Dietmar Kammerer: Was war Surveillance 1.0? Ein Gespräch über Computergeschichte, Mainframes und Zauberspiegel Diskussion Sven Jentzsch, Franziska Sieb, Frederica Tsirakidou, Martin Möller, Alexander Danner, Berit Stier und Julius Trautmann: Brauchen wir individualisierte Krankenversicherungs-Tarife in Form von Smartwatches? Protokoll einer Debatte Kleinere Texte zur Praxis der Überwachung Melanie Seifert, Ann-Christine Strupp und Anne Schneider: Social Scoring als Praxis der Überwachung. Eine Analyse der Black Mirror-Folge Nosedive Yunzhi Chen, Karolina Hess, Kristie Pladson und Corina Stratmeyer: Beobachten, wie die App uns beobachtet Anne Diessner, Carina Konopka, Marius Lang, Caroline Ganzert und Lena Füller: Rezensionen und Kritiken
Aktualisiert: 2020-09-10
> findR *

Zugehörigkeiten

Zugehörigkeiten von Altmayer,  Claus, von Maltzan,  Carlotta, Zabel,  Rebecca
‚Zugehörigkeiten‘ in ihren verschiedenen politischen, sozialen und persönlich-biografischen Dimensionen sind derzeit ein weltweit aktuelles und hochgradig konfliktäres Thema, nicht nur für Politik, Medien und Zivilgesellschaft, sondern auch für die Wissenschaft, denn Zugehörigkeiten sind nicht naturgegeben, sondern werden diskursiv hergestellt und ausgehandelt. Damit wird deutlich, dass das Thema auch und gerade für philologische Forschungsrichtungen wie die Germanistik und das Fach Deutsch als Fremd- und Zweitsprache vielfältige Fragen und Problemstellungen aufwirft und interessante Forschungsperspektiven bietet, insbesondere was sprachliche und kulturelle Aspekte von Zugehörigkeiten in sozialen Diskursen betrifft. Der vorliegende Band dokumentiert die Beiträge dreier internationaler Tagungen zum Thema, die zwischen 2016 und 2018 in Leipzig und Stellenbosch (Südafrika) stattgefunden haben und die aus der Perspektive der internationalen Germanistik und des Fachs Deutsch als Fremd- und Zweitsprache nach den vielfältigen Bezügen von Zugehörigkeiten zu Sprache, Diskursen und kulturellen Orientierungen gefragt haben. Der Band mit Beiträgen eines Netzwerks von Wissenschaftler*innen aus Ägypten, Deutschland, Österreich, Schweden, Serbien, Slowenien, Südafrika, der Ukraine und den USA will zu weiterer Forschung zum Thema anregen.
Aktualisiert: 2020-07-07
> findR *

Semantiktheorien II

Semantiktheorien II von Hagemann,  Jörg, Staffeldt,  Sven
Sprachliche Einheiten mit Bedeutung können unterschiedlicher Größenordnung sein: Nicht nur Wörter und Sätze, auch Wortbestandteile mit grammatischer Funktion und Phrasen, die größer als ein Wort, aber kein ganzer Satz sind, weisen Bedeutungen auf. Zudem unterliegen Bedeutungen einem historischen Wandel, werden aber auch in aktuellen Kommunikationssituationen (modifizierend oder präzisierend) ausgehandelt. Im Hinblick auf das Spektrum bedeutungstragender sprachlicher Einheiten und die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten der Darstellungsmittel ist man gut informiert, wenn man unterschiedliche Semantiktheorien kennt, besser noch, wenn man in Erfahrung bringen kann, mit welchem Analysewerkzeug die unterschiedlichen Semantiktheorien ausgerüstet sind, am allerbesten aber, wenn man die Analysewerkzeuge in ihrer Anwendung vorgeführt bekommt, und zwar bezogen auf gleiche sprachliche Einheiten. Der vorliegende Band leistet genau das, so dass aufmerksame Leser einen doppelten Gewinn daraus ziehen können: Sie werden befähigt, eigene semantische Analysen selbst gewählter sprachlicher Einheiten durchzuführen; und sie werden in die Lage versetzt, die Tragfähigkeit der vorgestellten semantiktheoretischen Ansätze aufgrund der Nachvollziehbarkeit und Plausibilität der erzielten Ergebnisse vergleichend zu beurteilen.
Aktualisiert: 2020-07-01
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Stauffenburg

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Stauffenburg was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Stauffenburg hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Stauffenburg

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Stauffenburg

Wie die oben genannten Verlage legt auch Stauffenburg besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben