fbpx

Vermittlung vermitteln

Vermittlung vermitteln von Güleç,  Ayse, Herring,  Carina, Kolb,  Gila, Sternfeld,  Nora, Stolba,  Julia
»Warum müssen wir als Kunstvermittler_innen immer wieder um die gleichen Themen und Bedingungen bei den Institutionen kämpfen?« Diese Frage, die im Rahmen eines Workshops zur Kunstvermittlung auf der documenta 14 – und dort sicher nicht zum ersten Mal – gestellt wurde, stand am Anfang der Veranstaltungsreihe »vermittlung vermitteln«, deren Ergebnis diese Publikation ist. Der Sammelband widmet sich Widersprüchen aktueller Kunstvermittlung und bringt dabei Geschichte(n) und Gegenwart(en), Theorie und Praxis, Kritik und Alltag zusammen. Kunstvermittler_innen erzählen von Erfahrungen, reflektieren Strategien und imaginieren neue Ansätze. Denn wenn es darum geht, dass Kunstvermittler_innen immer wieder um gleiche Themen und Bedingungen kämpfen, dann wäre ein erster Schritt, dass sie diese Themen miteinander und in der Öffentlichkeit verhandeln können. So stellen die Beiträge Konvergenzen zwischen historischen emanzipativen Bildungsprojekten und aktuellen post-digitalen Strategien, zwischen Arbeitskämpfen und Zukunftsvisionen, zwischen lokalen Diskussionen in Kassel und transnationalen Vermittlungsdebatten her. Unterstützt von der cdw Stiftung gGmbH und dem documenta forum In Kooperation mit der nGbK
Aktualisiert: 2021-01-21
> findR *

Radikale Passivität:Politiken des Fleisches

Radikale Passivität:Politiken des Fleisches von Busch,  Kathrin
Ausgangspunkt für die anlässlich der Ausstellung herausgegebene Publikation ist Paul B. Preciados‘ biopolitische These, die Machtform der heutigen Gesellschaft sei ›pharmakopornografisch‹: Die Weise, in der man gegenwärtig subjektiviert wird, verlaufe zum einen über Pharmazeutika – gemeint sind Medikamente, Hormone, Aufputschmittel, Tranquilizer und Drogen. Zum anderen funktioniere die heutige Machtform über Erregung, wobei nicht nur die Pornoindustrie gemeint ist, sondern auch andere gesellschaftliche Mechanismen, die der masturbatorischen Logik: ›Erregung – Frustration – Erregung‹ gehorchen. Adressat dieser Regulierungen ist das sensible Fleisch in seiner nervlichen Ausgesetztheit, Passibilität und Verwundbarkeit
Aktualisiert: 2020-11-05
> findR *

Instant Theory

Instant Theory
In den 1980er Jahren bildet sich ein schier maßloses Interesse an philosophischen, ästhetischen und an Emanzipation ausgerichteten Theorien. Der Westberliner Merve Verlag ist zu dieser Zeit Treff punkt für intellektuellen und künstlerischen Austausch – ein Netzwerk, das von den Verleger_innen Heidi Paris und Peter Gente in zahlreichen, spontan aufgenommenen Fotografien festgehalten wird. Das Begleitheft zur Ausstellung versammelt Erinnerungen an dieses Netzwerk und an die Arbeit im ehemaligen Merve Kollektiv, Aufsätze zu Kunst und Theorie, zu Noise-Musik in Südostasien sowie Interviews über politische Fragen des Verlegens in den USA und in Deutschland. Mit Beiträgen von: Projektgruppe instant theory, Heidi Paris, Christophe Charles, Cedrik Fermont, Dimitri della Faille, Sigrid Vagt, Chris Kraus, Annette Weisser, Clemens-Carl Härle.
Aktualisiert: 2020-11-05
> findR *

Eigentum & Alltag

Eigentum & Alltag
Die Klage von der Kunst als Wegbereiterin der Gentrifizierung ist altbekannt. Sicher macht eine verstärkte Präsenz von renommierten Kunstorten ein Stadtviertel für ein zahlungskräftiges Klientel attraktiv. Der Mythos von der Kunst als Ursache für Gentrifizierung lässt sich jedoch so nicht aufrecht erhalten. Der viel wesentlichere Faktor für Verdrängung und Aufwertung sind die Eigentumsverhältnisse und wie sich Eigentum bündelt. Was Mieten in die Höhe schnellen lässt, ist das zunehmende Interesse kapitalkräftiger Anleger_innen an Immobilien als Investitionsmöglichkeit und die Spätfolgen einer verfehlten Berliner Liegenschaftspolitik. In dieser Situation fehlen auch im Gewerbemietrecht gesetzliche Schutzmechanismen, die Kleingewerbe, Sozial- und Kultureinrichtungen, Handwerksbetriebe und lokale Dienstleister_innen ebenso wie Künstler_innen vor der Willkür eines entfesselten Mietmarktes schützen könnten. Die Zeitung „Eigentum & Alltag" hat mit Gewerbetreibenden und Kulturakteur_innen in der Kreuzberger Oranienstraße Gespräche geführt, um gemeinsam über Veränderungen, Verdrängung und Möglichkeiten eines gemeinsamen solidarischen Handelns zu diskutieren. Eine mehrseitige Karte zeigt, wie die Eigentumsverhältnisse in der Oranienstraße verteilt sind und wie diese sich verändert haben. Zahlreiche Text- und Bildbeiträge von Nachbarschaftsinitiativen, Stadtakteur_innen und Forschenden setzen sich mit Fragen der Nutzung und Zwischennutzung, des Kapitals und der Gemeingüter, des Widerstands und des Gewerbemietrechts sowie mit dem Verhältnis von Kunstproduktion und Nachbarschaft auseinander.
Aktualisiert: 2020-09-17
> findR *

nGbK: 50 Jahre 440 Publikationen

nGbK: 50 Jahre 440 Publikationen
Dieses Verlagsverzeichnis enthält erstmals alle lieferbaren Bücher und listet zusätzlich alle Publikationen auf, die im Zusammenhang mit Ausstellungen, in Kooperationen, aber auch eigenständig, von Arbeitsgruppen der nGbK, produziert wurden. Eine hier vorgenommene Verschlagwortung von über 400 Titeln – die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt – macht sichtbar, welche inhaltlichen Stränge die nGbK seit 50 Jahren beschäftigen. In Zukunft wollen wir jährlich mit neuen Fokussierungen einen inhaltlichen Wegweiser durch die Vielzahl an Publikationen vornehmen. Gestaltung: Janine Sack Mit einem Essay von Jan Wenzel, spector books
Aktualisiert: 2019-05-03
> findR *

nGbK: 50 Jahre – 440 Publikationen

nGbK: 50 Jahre – 440 Publikationen
Dieses Verlagsverzeichnis enthält erstmals alle lieferbaren Bücher und listet zusätzlich alle Publikationen auf, die im Zusammenhang mit Ausstellungen, in Kooperationen, aber auch eigenständig, von Arbeitsgruppen der nGbK, produziert wurden. Eine hier vorgenommene Verschlagwortung von über 400 Titeln – die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt – macht sichtbar, welche inhaltlichen Stränge die nGbK seit 50 Jahren beschäftigen. In Zukunft wollen wir jährlich mit neuen Fokussierungen einen inhaltlichen Wegweiser durch die Vielzahl an Publikationen vornehmen. Gestaltung: Janine Sack Mit einem Essay von Jan Wenzel, spector books
Aktualisiert: 2020-03-12
> findR *

Animal Lovers

Animal Lovers von nGbK
Tiere für voll zu nehmen, erfordert nicht nur eine Änderung im Sehen und Handeln, sondern im Denken – und in der Wissenschaft. Erst seit wenigen Jahrzehnten wird die Tierethik als philosophische Disziplin anerkannt. In den Geschichts-, Kultur- und Politikwissenschaften findet die Auseinandersetzung mit Mensch-Tier-Beziehungen seit noch kürzerer Zeit eine immer wieder in Frage gestellte Berücksichtigung. In dieser Essaysammlung und im Ausstellungsführer zum Projekt ANIMAL LOVERS der nGbK präsentieren sich aktuelle Texte aus unterschiedlichen Disziplinen, die sich mit unserem Verhältnis zu Tieren beschäftigen – und die Tiere dabei aus ihrer marginalisierten Position im Denken herausbefördern. Tiere für voll zu nehmen, erfordert nicht nur eine Änderung im Sehen und Handeln, sondern im Denken – und in der Wissenschaft. Erst seit wenigen Jahrzehnten wird die Tierethik als philosophische Disziplin anerkannt. In den Geschichts-, Kultur- und Politikwissenschaften findet die Auseinandersetzung mit Mensch-Tier-Beziehungen seit noch kürzerer Zeit eine immer wieder in Frage gestellte Berücksichtigung. In dieser Essaysammlung und im Ausstellungsführer zum Projekt ANIMAL LOVERS der nGbK präsentieren sich aktuelle Texte aus unterschiedlichen Disziplinen, die sich mit unserem Verhältnis zu Tieren beschäftigen – und die Tiere dabei aus ihrer marginalisierten Position im Denken herausbefördern.
Aktualisiert: 2020-06-30
Autor:
> findR *

Selected Artists 2012

Selected Artists 2012
Wieder werden diejenigen Künstlerinnen und Künstler vorgestellt, deren Präsentationen für ein Arbeitsstipendium 2012 als besonders interessante, innovative und förderungswürdige Positionen der zeitgenössischen Bildenden Kunst in Berlin überzeugt haben. Ein jeweils mit 12.000 Euro dotiertes sechsmonatiges Arbeitsstipendium Bildende Kunst wurde an die Künstler_innen vergeben. Die jährlich stattfindende Auszeichnung durch Vergabe von Arbeitsstipendien an in Berlin lebende Künstler_innen zeichnet sich besonders dadurch aus, dass den Stipendiat_innen neben einer temporären materiellen Unterstützung ihrer künstlerischen Entwicklung zugleich eine öffentliche Präsentation zuteil wird. So erhält das Publikum einen guten Überblick darüber, was Berliner Künstler_innen zur Zeit beschäftigt - es kann sich ein Bild von den ästhetischen Auffassungen und Arbeitsweisen der Geförderten des Jahres 2012 machen. Indem das Stipendium in Berlin lebende Künstler_ innen unabhängig von ihrer Herkunft fördert, reflektiert es auch jene Internationalität und Diversität, die den Kunstbetrieb der Stadt aktuell auszeichnet. Nur so kann Berlin seine Anziehungskraft für Künstler_innen und Kulturproduzent_innen gewährleisten. Der Jury, die für die Arbeitsstipendien des Jahres 2012 insgesamt 278 Bewerbungen begutachtet hatte gehörten Ellen Blumenstein, Guido Faßbender, Jörg Heiser, Kathleen Krenzlin und María Linares an.
Aktualisiert: 2021-01-12
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst

Wie die oben genannten Verlage legt auch NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben