fbpx

Sankt Michael und die Josephsburg – Kurkölnische Bauwerke in München-Berg am Laim

Sankt Michael und die Josephsburg – Kurkölnische Bauwerke in München-Berg am Laim von Knauer-Nothaft,  Christl, Peter,  Franz, Schütz,  Bernhard, Wimmer,  Franz
Dieses Buch behandelt die Barockkirche St. Michael in München-Berg am Laim, ihre unmittelbare Umgebung und ihre außergewöhnliche Baugeschichte. 1737–1767 schufen der Architekt Johann Michael Fischer, der Stukkator und Maler Johann Baptist Zimmermann und der Bildhauer Johann Baptist Straub gemeinsam dieses Spitzenwerk europäischer Sakralbaukunst. Bauherr war die St.-Michaels-Erzbruderschaft, eine Gründung des Kölner Kurfürsten Joseph Clemens. Errichtet wurde die Kirche inmitten der Josephsburg, eines befestigten Schlosses in Berg am Laim, einer Kurkölnischen Hofmark unmittelbar vor den Toren der Bayerischen Haupt- und Residenzstadt München. Christl Knauer-Nothaft berichtet über die St.-Michaels-Erzbruderschaft, die Kölner Kurfürsten und die Entstehungsgeschichte der Josephsburg. Franz Peter behandelt die Planungs-, Bau- und Renovierungsgeschichte der St.-Michaels-Kirche von 1735 bis heute. Bernhard Schütz betrachtet St. Michael im Kontext der europäischen Barockarchitektur; sein Beitrag stellt den hohen Rang dieses Sakralbaus heraus, sowohl im typologischen Ansatz als auch in der architektonischen Durchbildung wie in der künstlerischen Ausgestaltung. Franz Wimmer hat eigens für dieses Buch nach Abschluss der letzten umfassenden Renovierung sämtliche Fotografien neu aufgenommen, die hier in einem eigenen abgeschlossenen Bildteil veröffentlicht werden.
Aktualisiert: 2021-10-12
> findR *

Begegnungen auf dem Jakobsweg

Begegnungen auf dem Jakobsweg von Fleischer,  Gerhilde
In über 30 Jahren hat Gerhilde Fleischer auf Jakobswegen in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich, in Frankreich, Spanien und Portugal wechselnde Landschaften, Menschen und deren Geschichte, Kultur und Lebensweise kennen und schätzen gelernt. Die Begegnungen mit den Menschen haben sie besonders beeindruckt: Menschen verschiedener Nationen, alle unterwegs zum gleichen Ziel, mit ihren Eigenarten so farbenfroh wie die Landschaften, die sie zu verschiedenen Jahreszeiten durchwandert hat; Begegnungen, die nachdenklich machen, die Orientierung für das eigene Leben geben, oder einfach froh machen und manchmal so unglaublich sind, dass sie an Wunder grenzen. Und immer wieder lassen sie erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben. Leser, die selbst schon auf Jakobswegen unterwegs waren, werden sich bei der Lektüre vielleicht an ähnliche Begegnungen erinnern. Für Leser, die den Jakobsweg nur vom Hören-Sagen kennen, sind die Geschichten vielleicht Ermutigung, aus der Begegnung mit Menschen Orientierung und Freude fürs eigene Leben zu gewinnen.
Aktualisiert: 2021-09-30
> findR *

Bedeutsame Kulturlandschaften in Bayerisch Schwaben

Bedeutsame Kulturlandschaften in Bayerisch Schwaben von Frei,  Hans, Stettmayer,  Fritz
„Kulturlandschaften sind neben den Bibliotheken und Museen die wichtigsten Speicher der geistigen Leistungen und Errungenschaften der Menschheit.“ (Josef Schmithüsen 1968) Diese anspruchsvolle Aussage der Kulturgeographie betont den Wert und die Bedeutung der Kulturlandschaften als historisch geprägte Gebilde, in denen die Lebensformen und Nutzungsansprüche der Menschen von vergangenen Zeiten bis in die Gegenwart in vielfältiger Weise dokumentiert sind. Prägende Elemente sind neben den naturräumlichen Gegebenheiten (Relief, Böden, Klima, Gewässer) kulturhistorische Zeugnisse wie Grabhügel oder Wallanlagen, charakteristische Haus- und Dorfformen, markante Altstadtkerne, Schlösser, Klöster, Kirchen, Kapellen, die aus verschiedenen Zeiten stammen und häufig in Wechselbeziehungen nebeneinander vorkommen. Kulturlandschaften, die ihre Eigenart im landesweiten Maßstab und in besonderer Weise erhalten haben, werden als bedeutsame Kulturlandschaften definiert. Im Rahmen eines anwendungsorientieren Projektes hat das Bayerische Landesamt für Umwelt in Verbindung mit der TU München und dem Landesverein für Heimatpflege bayernweit 112 Räume ausgewiesen und in Kurzbeschreibungen erläutert. Aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten und der historischen Entwicklung zeichnet sich Schwaben durch eine große Vielfalt an gewachsenen Kulturlandschaften aus. 18 typische Beispiele werden in diesem Buch vorgestellt und mit aussagekräftigen Bildern dokumentiert. Mit Beiträgen von Markus Hilpert, Michael Ritter und Thomas Schneider. In Kooperation mit dem Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn.
Aktualisiert: 2021-09-30
> findR *

1521

1521 von Thierbach,  Melanie
Die Ausstellung „1521“ nimmt ein Jahr in den Blick, in dem Bedeutendes geschah: Ferdinand Magellans Weltumseglung, die Eroberung Mexikos durch die Spanier unter der Führung von Hernán Cortés, der Reichstag zu Worms mit der darauffolgenden Bannung Martin Luthers, sein Aufenthalt auf der Wartburg unter dem Pseudonym Junker Jörg mit dem Beginn der Übersetzung des Neuen Testamentes sowie die Eroberung Belgrads durch die Osmanen unter Sultan Süleyman I. Es existieren mannigfache Verbindungen zu Augsburg, vor allem zu deren Global Playern, den Handelsfamilien Fugger und Welser. Ausstellung und Katalog vermitteln anschaulich die globalen Verflechtungen in religiösen, wirtschaftlichen und politischen Fragestellungen. Katalog zur gleichnamigen Sonderausstellung im Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg vom 28. August bis 28. November 2021. Weitere Informationen zur Ausstellung: https://www.museum-st-afra.de/de/ausstellungen. Autoren: Christina von Berlin, Eva-Maria Bongardt, Elke Bujok, Gerard van Bussel, Inés de Castro, Christoph Emmendörffer, Christian F. Feest, Mark Häberlein, Günter Hägele, Christine Keitsch, Gode Krämer, Annette Kranz, Berthold Kreß, Hans-Jörg Künast, Norbert Leudemann, Sven Lüken, Bernd Mayer, Wolfgang Mayer, Christof Metzger, Anahita Mittertrainer, Karl-Georg Pfändtner, Priscilla Pfannmüller, Jan Rüttinger, Barbara Simon, Hilke Steinecke, Peter Stoll, Frederic Theis, Melanie Thierbach, Wolfgang E. J. Weber, Angelika Wöß, Klaus Wolf.
Aktualisiert: 2021-09-09
> findR *

Die Straß zu Sankt Jakob – Der älteste deutsche Pilgerführer nach Santiago de Compostela

Die Straß zu Sankt Jakob – Der älteste deutsche Pilgerführer nach Santiago de Compostela von Herbers,  Klaus, Plötz,  Robert, Weiß,  Gerhard
Preis: Euro 14,00 (inkl. 7 % MwSt.) (Subskriptionspreis bis 31.12.2021) Euro 16,80 (inkl. 7 % MwSt.) (Ladenpreis ab 01.01.2022) Der Pilgerführer von 1495 beschreibt den Weg von Deutschland nach Santiago de Compostela „am Ende der Welt“. Der Verfasser Hermann Künig von Vach nennt Städte und Landschaften, weist auf Gefahren und gute Möglichkeiten der Einkehr hin. So stellt das Büchlein ein einmaliges, frühestes Dokument einer jahrhundertealten Tradition dar, die bis heute lebendig ist. Santiago gehört heute mit Rom und Jerusalem zu den bedeutendsten Pilgerorten der Christenwelt. Eine fachkundige Einleitung erläutert die Geschichte Jakobs und Santiago de Compostelas, erklärt die Bedeutung der Pilgerliteratur im Allgemeinen und stellt das Werk Hermann Künigs in den Zusammenhang des Jakobskultes. Die Photographien hat Gerhard Weiß bei einer Fußreise auf dem Jakobsweg gemacht. Seine Aufnahmen entstehen sparsam, sie suchen das Zeitlose und Typische. Manches, was diese Bilder zeigen, mag der Pilger vor einem halben Jahrtausend ähnlich gesehen haben, doch scheut der Photograph auch aktuelle Bezüge nicht. Die Herausgeber Dr. Klaus Herbers ist Senior-Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg. Dr. Robert Plötz (†) war Leiter des Niederrheinischen Museums für Volkskunde in Kevelaer. Beide haben zahlreiche Beiträge zum Jakobskult verfasst. Der Fotograf Gerhard Weiß lebt als freischaffender Künstler in Ötisheim. Seine Aufnahmen im Mittelformat entstanden auf Etappen des Jakobsweges zwischen 1996 und 2003.
Aktualisiert: 2021-08-26
> findR *

„Mit dem Herzen pilgern“

„Mit dem Herzen pilgern“ von Schneller,  Wolfgang
Wolfgang Schnellers 2006 erstmals erschienenes und nun in einer Zweitauflage wieder verfügbares Gedichtbändchen stellt in gewisser Weise eine spirituelle Fortsetzung seines erfolgreichen Wegführers „Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela“ dar: Die Dynamik von Aufbruch, Wegerfahrung und Sehnsucht auf das Ziel hin hat sich verwandelt und verdichtet in Poesie. In ganz unterschiedlichen Zugängen und Berührungen auf dem Jakobsweg und aus eigener kontemplativer Erfahrung heraus erschließt der Autor die Transzendenz des Unterwegsseins als eine dem Menschen ureigene Lebensform. Dabei spielt nicht mehr die geografische Folge der „Orte“ dieses uralten Pilgerweges eine Rolle, sondern die Einbindung der Impressionen in jahreszeitliche Zusammenhänge. Der Pulsschlag der Pilgerschaft ist spürbar, und die Gedichte berühren von Herz zu Herz. „Zu dieser wundersamen Entdeckung will dieses Bändchen einladen. Es will helfen, wach und achtsam zu sein für die kleinen, nur scheinbar verborgenen Dinge entlang unserer Wege und ihre mal sanfte, mal auch kräftige Sprache verstehen zu lernen“, schreibt Wolfgang Schneller in seinem Vorwort.
Aktualisiert: 2021-08-12
> findR *

Sophia von Bayern – Königin von Böhmen

Sophia von Bayern – Königin von Böhmen von Aigner,  Toni
Weil sie Johann Nepomuk, dem späteren böhmischen Nationalheiligen, Ehebruch gebeichtet haben soll, ist Sophia von Bayern (1376–1428) in die Kirchengeschichte eingegangen. Das ist nicht das einzige Fehlurteil über die Königin von Böhmen, die 30 Jahre an der Seite König Wenzels (1361–1419) regierte. Ihre historische Leistung wird aber zunehmend erkannt: die Förderung des Kirchenreformers Jan Hus (1372–1415), der ohne sie sein Reformwerk nicht hätte umsetzen können; der Ausbau der ihr anvertrauten Königinnenstädte; die kreative Förderung der Kunst ihrer Zeit sowie die Unterstützung, mit der sie dem psychisch kranken Gatten den Rücken freihielt. In der Prunkhandschrift der Wenzelsbibel, der besten vorreformatorischen Bibel-Übersetzung in die deutsche Sprache, wurde dem königlichen Paar ein Denkmal gesetzt. Wie ihre Cousine, die französische Königin Isabeau de Bavière (1370–1435), zog Sophie von Bayern blutjung in einen der führenden Königshöfe Europas ein. Nach glücklichen Ehejahren erlebten beide im Alter bittere Zeiten der Abschiebung. In einer unscheinbaren Gruft der Kathedrale von Preßburg, wo sie 1428 starb, ist die regina Romana et Bohemiae begraben.
Aktualisiert: 2021-08-12
> findR *

Geschichten aus einem iranischen Dorf – Tante Khorshid erinnert sich

Geschichten aus einem iranischen Dorf – Tante Khorshid erinnert sich von Rahmani,  Roya, Soleymani,  Abolfazl
Die seit dem Jahr 2012 in Deutschland lebende Iranerin Roya (Roghayeh) Rahmani, geboren 1978 in einem Dorf im Westiran, beschreibt das Leben einer 1990 gestorbenen Frau – so, als ob diese alte Frau selbst ihr Leben erzählt –, dem Kinde Roya, das der Seniorin morgen öfters frische Schafmilch vom elterlichen Bauernhof brachte. „Tante“ Khorshid entstammte einer von beiden Elternseiten nicht gewünschten Verbindung, der Verbindung einer christlichen Armenierin und eines mohammedanischen Türken. Die Mutter der kleinen Khorshid, Sanam, erleidet die Flucht vor der osmanischen Verfolgung der Armenier; Khorshid selbst muss als Kind ebenfalls den Verlust ihrer Heimat erleben, infolge einer Naturkatastrophe. Das Leben hat mehr Schrecknisse als schöne Augenblicke für sie bereit. Die Autorin verwendet in ihrer Erzählung die als Kind in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gehörten Erinnerungen von „Tante“ Khorshid, spätere Nachforschungen im heimatlichen Dorf und bei Verwandten und Freunden, und dann setzt die Autorin auch ihre Phantasiekraft ein, dort, wo die „Daten“ weniger dicht gewebt sind. Das Schreiben dieser Geschichte half der Autorin über Zeiten hinweg, in denen ihr der deutsche Staat keine Berufstätigkeit erlaubte. Die Autorin konnte schreibend frühe Fähigkeiten wieder lebendig werden lassen; in ihrer Heimat verfasste sie schon als Jugendliche Theaterstücke, die am Gymnasium der Stadt Ashtian aufgeführt wurden; ihr Traum war der einer Moderatorin und Schauspielerin. Ein akademisch ausgebildeter Künstler aus dem Iran, der sich wegen der Häufigkeit seines Nachnamens als „Artist Soleymani“ bezeichnet, will mit seinen Zeichnungen das kindhafte Erleben der kleinen Khorshid nachfühlbar machen.
Aktualisiert: 2021-08-09
> findR *

Heribert von Köln – Ein Lebensbild

Heribert von Köln – Ein Lebensbild von Müller,  Heribert
In der Reihe der Kölner Erzbischöfe nimmt der heilige Heribert einen herausragenden Platz ein. Und das liegt nicht daran, dass er zur Inbesitznahme seines Erzbistums barfuß in die Stadt einzog — im Winter, am Abend vor dem Weihnachtsfest. Denn wie der Autor, Heribert-Experte Professor Dr. Heribert Müller, im vorliegenden Buch darlegt, erweist sich Heribert mit dieser ritualisierten „Demutsgeste“ als Mann seiner Zeit. Dennoch hat der Freund Kaiser Ottos III. und langjährige deutsch-römische Reichskanzler in seiner Amtszeit als Erzbischof von 999 bis 1021 Maßstäbe gesetzt. Der Stadtentwicklung gab Heribert durch die Ansiedlung einer Benediktinerabtei auf der rechten Rheinseite entscheidende Impulse. Und durch karitativ-soziale Programme, auch zur Linderung bestehender und Verhinderung neuer Armut, bewies er Menschlichkeit und Weitblick. Visionär war auch sein Wirken als Berater des Kaisers. Beide strebten eine umfassende „renovatio“, eine Neuordnung Europas auf Basis christlicher Werte an — eine frühe Vision des geeinten Europas unserer Zeit. Das vorliegende Buch erscheint aus Anlass des Gedenk- und Jubiläumsjahres „Gerechtigkeit. Macht. Frieden. 1000 Jahre Heribert von Köln“, mit dem an Heriberts 1000. Todestag erinnert wird. Neben dem Lebensbild umfasst die Publikation daher auch den Katalog zur Sonderausstellung in der Kölner Domschatzkammer und in der Schatzkammer von St. Heribert. Heribert wurde bereits kurz nach seinem Tod von den Menschen als Heiliger verehrt. Bis heute ist er ein Vorbild für die ihm nachfolgenden Generationen. Ausstellung „1000 Jahre Heribert von Köln“ Vom 26. August bis 14. November 2021 präsentiert die Sonderausstellung „Gerechtigkeit. Macht. Frieden. 1000 Jahre Heribert von Köln“ in der Kölner Domschatzkammer und in der Schatzkammer der Kirche Neu-St. Heribert in Köln-Deutz mit den Glanzstücken des Heribert-Schatzes sowie ausgewählten hochkarätigen Zeugnissen mittelalterlicher Goldschmiede-, Textil- und Buchkunst faszinierende Einblicke in die Lebenswelt und das Zeitalter des Kölner Heiligen. Das vorliegende Buch gibt als Katalog zur Ausstellung vertiefende Informationen und Einblicke in einige der bedeutendsten Zeugnisse mittelalterlicher Kunst und Geschichte. Katalogteil mit Beiträgen von Leonie Becks, Manuela Beer, Joachim Oepen, Anna Pawlik und Raphaela Rothenaicher.
Aktualisiert: 2021-08-12
> findR *

Zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen – Kapellen im Landkreis Lindau

Zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen – Kapellen im Landkreis Lindau
Luise Hodrius, Gerd Zimmer (Redaktion), Thomas Gretler (Fotos), Manfred Röhrl (†), Fridolin Altweck (Zeichnungen), Joe Richter, Erich Gradek (†) (DVD) Der Landkreis Lindau ist mit seiner Vielfalt ein Kleinod und in seiner Struktur sehr unterschiedlich. Neben den überwiegend dörflichen Strukturen, die wie bunte Flecken in das Landschaftsbild eingestreut sind, fallen insbesondere die sakralen Gebäude auf, beispielsweise Kirchen, Marterl, Wegkreuze, aber auch die zahlreichen kleineren und größeren Kapellen. Die mehr als 90 Kapellen im Landkreis Lindau stehen im Zentrum dieser Publikation. Zu finden in Wiesen, an Ortsrändern, an Wegekreuzungen, in der Nähe von Bauernhöfen oder auf markanten Hügeln, bieten sie dem Wanderer, dem Gläubigen und dem nach Ruhe und Besinnung Suchenden willkommene Stationen zum Verweilen. Errichtet wurden die Kapellen zu unterschiedlichen Zeiten und aus vielen Ursachen heraus. Man erbaute sie beispielsweise in Epochen der Not, etwa in Pest- und Kriegszeiten, bei Viehseuchen oder nach verheerenden Unwettern. Oft entstanden diese Oasen der Ruhe und Frömmigkeit aus rein persönlichen Motiven und in der Folge von Schicksalsschlägen. Auch heute, in unserer schnelllebigen Zeit, da der christliche Glaube immer stärker säkularisiert wird, sind Kapellen Orte der Besinnung und Erholung und lassen den Wanderer zum Nachdenken verweilen. Mit Beiträgen der Ortsheimatpflegerinnen und -heimatpfleger des Landkreises Lindau (Bodensee).
Aktualisiert: 2021-07-19
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Fink-- Josef

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Fink-- Josef was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Fink-- Josef hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Fink-- Josef

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Fink-- Josef

Wie die oben genannten Verlage legt auch Fink-- Josef besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben