fbpx

Loplops Geheimnis

Loplops Geheimnis von Schmid,  Silvana
Max Ernst (1891–1976) hat zeit seines Lebens eine Lücke in seinem Lebenslauf gelassen: die Jahre rund um den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Sie hatten ihn zunächst in ein Dorf an der südfranzösischen Ardèche verschlagen, dann in meh­rere Lager für Angehörige feindlicher Nationen. Nach seiner Flucht landete er schließlich wie viele deutsche Flüchtlinge in Marseille. Dort traf er die amerikanische Millionenerbin und Kunstliebhaberin Peggy Guggenheim, die den schönen Max mitnahm in die neue Welt. 1938 bis 1941 – Krieg, Frankreichs Zusammenbruch, die Emigration – dramatische und entscheidende Jahre im Leben des Max Ernst. Es entstanden einige seiner wichtigsten Werke. Viele von ihnen inspiriert von Leonora Carrington, der eng­lischen Oberschicht-Tochter mit dem schwarzen Humor, deren innere Bildwelt in fast magischer Weise mit der seinen über­einstimmte und von der ihn der Krieg brutal trennte. Silvana Schmid stieß zufällig auf das Haus in St. Martin d’Ardèche, das Max Ernst und Leonora Carrington bewohnt hatten. Sie verglich es mit Fotos aus früherer Zeit und stellte fest, dass all die skurrilen Geister und Totems, mit denen Max und Leonora die Fassade geschmückt hatten, fehlten. Zurückgeblieben war einzig das haushohe „Loplop“-Relief – in einem jämmerlichen Zustand. Ein Meisterwerk surrealistischer Bild­hauerei, dem Zerfall preisgegeben. Wie konnte es soweit ­kommen? Hartnäckig forschte Silvana Schmid nach Loplops Geheimnissen. Ihr Buch ist eine poetische und in Teilen auch kriminalistische Reportage. Sie gibt erstmals einen vollständigen Überblick über diese verdrängten Jahre des Max Ernst. Und vermittelt einen Eindruck von den künstlerischen An­fängen der 1917 in Clayton Green, Lancashire, geborenen und 2011 als weltbekannte Malerin in Mexico-Stadt verstorbenen Leonora Carrington. Das Buch versammelt mit zahlreichen Abbildungen erstmals die wichtigsten plastischen Arbeiten, Bilder und Buch­illustrationen der beiden Künstler, die im Zusammenhang mit St. Martin d’Ardèche entstanden sind und gibt Hinweise zu ihrer Interpretation in diesem Kontext.
Aktualisiert: 2020-05-11
> findR *

Brrr, knurrt die Suppe und das Ei – ein bedenkliches Kochbuch

Brrr, knurrt die Suppe und das Ei – ein bedenkliches Kochbuch von Ernst,  Katharina, Kimmerle,  Michael, Meissl,  Walter
Die intellektuellen ZeitgenossInnen, die mit Leidenschaft kochen, sind sich nicht immer der Tatsache bewusst, dass z.B. eine perfekt zubereitete Olla potrida ein vollendeter Gedanke von unvergleichlicher Erkenntniskraft ist. Diesem Mangel versucht dieses Buch abzuhelfen, indem es zeigt, wie man mit dem Kopf verdaut und mit dem Bauch denkt. Es geht darin um kulinarisches Denken und gastrosophisches Schmecken. Protagonisten sind das Omelette, die Nudel und die Suppe. Es handelt sich insofern um ein Kochbuch, als jeder Gedanke in ein Rezept mündet, das der Autor erfunden, improvisiert oder nachgekocht hat. Die Gedanken schweifen jedoch häufig ab. Vom Teig zum ontologischen Nudelbeweis ist es zwar ein weiter Weg, aber er wird unverdrossen beschritten. Deshalb ist dieses Kochbuch im besten Sinne des Wortes "bedenklich".
Aktualisiert: 2017-03-01
> findR *

Von der Guten Form zum Guten Leben

Von der Guten Form zum Guten Leben von Andritzky,  Michael, Böhme,  Gernot, Fügener,  Lutz, Glaser,  Hermann
Als der Werkbund 1907 von einer Handvoll origineller Köpfe gegründet wurde, suchte man in einer Verbindung von Kunst und Industrie nach neuen Formen für Bau, Raum und Gerät, die der gewandelten Zeit und dem Lebensgefühl der Menschen gerecht werden sollten. Die ganze Alltags- und Industriekultur, ja das Leben selbst "vom Sofakissen bis zum Städtebau" geriet auf den Prüfstand. Industrieform und Sachlichkeit lösten die Plüschwelt der wilhelminischen Kultur ab. Funktionalität und Typisierung, "Weniger ist mehr", waren die zum Teil bis heute wirksamen ästhetischen Maximen der Moderne, die sich im Bauhaus ebenso wieder finden wie in den Zielen der hfg Ulm. Die "gute Form" wurde allerdings schon in den späten 60er Jahren angesichts der früh erkannten Umweltproblematik in Frage gestellt. Denn was soll ein gutes Trinkgefäß, wenn es mit verschmutzem Wasser gefüllt ist, wenn durch die Zersiedelung der Landschaft Wasser und Boden denaturiert werden, die Grundlagen des Lebens selbst in Gefahr geraten. Der Werkbund als Seismograph des kulturellen Wandels im Bereich der dinglichen Kultur spiegelt damals wie heute die Umbrüche und Aufbrüche exemplarich wieder. Die Autoren dieses Bandes - renommierte Kulturwissenschaftler, Philosophen, Soziologen, Architekten, Design- und Medienexperten - ziehen eine Bilanz der letzten hundert Jahre und fragen, welche Situation der noch immer weitgehend sesshafte Mensch heute vorfindet und was er für ein gutes und nachhaltiges Leben wirklich braucht.
Aktualisiert: 2020-05-15
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Oben: Publikationen von Anabas

Informationen über buch-findr.de: Sie sind auf der Suche nach frischen Ideen, innovativen Arbeitsmaterialien, Informationen zu Musik und Medien oder spannenden Krimis? Vielleicht finden Sie bei Anabas was Sei suchen. Neben praxiserprobten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern finden Sie in unserem Verlags-Verzeichnis zahlreiche Ratgeber und Romane von vielen Verlagen. Bücher machen Spaß, fördern die Fantasie, sind lehrreich oder vermitteln Wissen. Anabas hat vielleicht das passende Buch für Sie.

Weitere Verlage neben Anabas

Im Weiteren finden Sie Publikationen auf band-findr-de auch von folgenden Verlagen und Editionen:

Qualität bei Verlagen wie zum Beispiel bei Anabas

Wie die oben genannten Verlage legt auch Anabas besonderes Augenmerk auf die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen. Für die Nutzer von buch-findr.de: Sie sind Leseratte oder Erstleser? Benötigen ein Sprachbuch oder möchten die Gedanken bei einem Roman schweifen lassen? Sie sind musikinteressiert oder suchen ein Kinderbuch? Viele Verlage mit ihren breit aufgestellten Sortimenten bieten für alle Lese- und Hör-Gelegenheiten das richtige Werk. Sie finden neben