Das Leben im Wind

Das Leben im Wind von Effinger,  Reiner
Wie soll es anders sein? Nicht jeden Tag scheint die Sonne, schon gar nicht, wenn man 7.800 Kilometer mit dem Rad durch Südamerika unterwegs ist. Auf dem Rad ist der Regen kälter, die Sonne ist erbarmungsloser, die Gewitter sind furchteinflößender und die Nächte sind einsamer. Reiner Effinger hat seinen Beruf in Deutschland an den Nagel gehängt, hat gekündigt, um seinem Traum zu folgen, alleine mit seinem altgedienten Fahrrad durch Südamerika zu reisen. Aber auch nicht jeden Tag regnet es. Er durchstreift die schönsten Landschaften, übernachtet an magischen Plätzen, hat Wälder, Seen und Berge für sich allein und die Menschen nehmen ihn in ihr Herz auf. Auf dem Rad sind die lachenden Gesichter näher, die blühenden Felder sind prächtiger und das Leben ist abenteuerlicher. Wie soll es anders sein, das Leben im Wind?
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Augenblicke einer Weltreise

Augenblicke einer Weltreise von Dommer,  Jürgen, Negele,  Helga
Augenblicke einer Weltreise Es war nicht der lang gehegte Traum. Eigentlich war es nur so dahin gesagt. Doch einmal ausgesprochen, lässt der Gedanke sie nicht mehr los. Es ist die Veränderung, die sich Helga und Jürgen schon lange gewünscht haben. Etwas Neues, etwas Verrücktes tun, den Alltag hinter sich lassen, einfach in ihren alten VW-Bus steigen und um die Welt fahren.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Grüner wird’s nicht

Grüner wird’s nicht von Reid,  Felix
Das kommt dabei raus, wenn ein ehemaliger Werbetexter und Student der klassischen Archäologie, ausgerüstet mit einem Work & Travel-Visum, auf die sagenhaft grünen Inseln im Südpazifik trifft: 14.803 km Neuseeland, von Cape Reinga ganz im tropischen Norden Neuseelands bis zur schottischen Südspitze der Südinsel, vom ersten Sonnenlicht der Welt im wahren fernen Osten bis zum einsamen Berg ganz im Westen. Ein illustriertes Stück Reiseliteratur voll mit fröhlichen Absonderlichkeiten, pointierten Anekdoten und detaillierten Beobachtungen vom abseitigen Ende der Welt. Dazu hat sich der Autor auf die Suche nach „echten“ Kiwis und ihrer Rolle in einer bewegten Gesellschaft begeben, dem besten neuseeländischen Burger und der Beantwortung unzähliger Fragen an eine junge, zweigespaltene und mit natürlicher Schönheit gesegnete Nation – in der festen Überzeugung, dass Landeskunde unterhaltsam sein und ein Jahr Work & Travel zum unvergesslichen Erlebnis werden kann. Grüner wird’s nicht.---“Everyone has a photographic memory – some have just no film.” (Billboard, Invercargill)
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Alle Wege sind offen

Alle Wege sind offen von Perret,  Roger, Schwarzenbach,  Annemarie
Im Juni 1939 fuhren die Journalistinnen und Schriftstellerinnen Annemarie Schwarzenbach und Ella Maillart mit dem Auto nach Afghanistan. "Alle Wege sind offen" präsentiert eine Auswahl von Annemarie Schwarzenbachs Artikeln - Feuilletons, Reportagen und Erzählungen - über diese abenteuerliche Fahrt und lässt die Leserinnen und Leser an der äußeren und inneren Reise der Autorin teilnehmen: vom Balkan über die Türkei, Iran nach Afghanistan und zurück in die Schweiz. Annemarie Schwarzenbach erfährt das Glück des Unterwegsseins und die berauschend-bedrohliche Weite der Landschaften Asiens. Als Zeitzeugin protokolliert sie hellwach die gesellschaftlichen und politischen Veränderungen, während sie als Schriftstellerin die Abgründe ihres Ich erkundet im Spannungsfeld zwischen der oft atemberaubenden Fremde und dem Schatten des in Europa ausgebrochenen Zweiten Weltkriegs.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Augenblicke einer Weltreise

Augenblicke einer Weltreise von Dommer,  Jürgen, Negele,  Helga
Augenblicke einer Weltreise Es war nicht der lang gehegte Traum. Eigentlich war es nur so dahin gesagt. Doch einmal ausgesprochen, lässt der Gedanke sie nicht mehr los. Es ist die Veränderung, die sich Helga und Jürgen schon lange gewünscht haben. Etwas Neues, etwas Verrücktes tun, den Alltag hinter sich lassen, einfach in ihren alten VW-Bus steigen und um die Welt fahren.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Südamerikanische Reise

Südamerikanische Reise von Kunert,  Roger
Roger Kunert unternahm schon frühzeitig Reisen, die über das gewöhnliche “Verreisen” hinausgingen. Bereits in jungen Jahren brach er in das südliche Afrika auf, um dort ein Jahr lang als Assistent auf Farmen zu arbeiten. Später ging er, wann immer möglich, auf mitunter monatelange Reisen, die ihn in alle Kontinente führten. Er sah die Minarette des Orients ebenso wie die buddhistischen Tempel Asiens, die Palmenstrände der Südsee genauso wie die Eisberge der Antarktis, die Korallen der Karibik und den Schnee des Kilimandscharo.Und nun führt er den Leser von karibischen Stränden zu den Wassern des Orinoco und Amazonas, zu rauchenden Andengipfeln und den Gletschern Patagoniens bis ans “Ende der Welt” auf Feuerland. Es wird von einer Reise erzählt, die sich aus unmittelbar eigenen Erlebnissen – Naturschilderungen, menschlichen Begegnungen, persönlichen Eindrücken – ergibt, sich aber auch mit histo-rischen Erfahrungen, z. B. früherer Reisender, auseinandersetzt. Dadurch werden Veränderungen aber auch Kontinuitäten deutlich, und es vermittelt sich dem Leser zudem ein Überblick über die Geschichte Südamerikas. Nicht zuletzt handelt es sich um einen Bericht von Kultur und Geschmack, von Stil und Lebensfreude.Eine Anregung zum Nachahmen – oder zumindest zum Träumen!
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Holland in den Jahren 1831 und 1832

Holland in den Jahren 1831 und 1832 von Wienbarg,  Ludolf
Wienbarg, der stets seinen Freund Heinrich Heine als Vorbild hatte, lebte ein bewegtes Leben. Er wurde verbannt, seine Schriften verboten. In Hamburg fasste er wieder Fuß und arbeitete als Redakteur für Zeitungen und Literarische Blätter. Seine Alkoholsucht brachte ihn am Ende in die Nervenheilanstalt, in der er völlig verarmt und vergessen starb. Unvergessen sind jedoch seine Werke, die stets ein Spiegel der Geschichte waren. So gilt der hier vorliegende Reisebericht als ein beeindruckendes Dokument der Zeit. Es ist bis heute ein wahrer Lesegenuss – lassen Sie sich auf die Reise mitnehmen!
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Das eingeschossige Amerika

Das eingeschossige Amerika von Ilf,  Ilja, Petrow,  Jewgeni
Ilfa Ilf und Jewgeni Petrow durchquerten drei Monate lang Amerika: von Oktober 1935 bis Januar 1936, von Ost nach West und wieder zurück. Ihr mausgraues Ford-Automobil brachte sie 16000km durch mehrere hundert Städte. Sie „erlebten die Indianer, sprachen mit jungen Arbeitslosen, alten Kapitalisten, radikalen Intellektuellen und revolutionären Arbeitern, mit Dichtern, Schriftstellern und Ingenieuren“, sie besuchten kulturelle, soziale, industrielle Institutionen – und fotografierten mit ihrer Leica-Kamera auf der Höhe der Fotokunst ihrer Zeit. Ihr Amerika war ein alltägliches: das eingeschossige Amerika, von Ilf und Petrow präzis beobachtet, beschrieben und im Stil einer klassischen Fotoreportage bebildert – mit Neugier, Scharfsicht und Ironie. Ilja Ilf (1897–1937) und Jewgeni Petrow (1903–1942) arbeiteten in den zwanziger Jahren zusammen mit Michail Bulgakow und Juri Olescha für satirische Zeitungen. Mit den beiden Romanen „Zwölf Stühle“ (1928) und „Das Goldene Kalb“ (1931) wurden sie zu den meistgelesenen Autoren ihrer Zeit. Und: Ein 1982 entdeckter Kleinplanet wurde nach dem populären Autorenduo benannt – 3668 IlfPetrow …
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Der bittere Weg

Der bittere Weg von Bach,  Carl, Kaufmann,  Brigitta, Maillart,  Ella
In 'Der bittere Weg' schildert Ella Maillart, die durch ihre Reiseberichte berühmt wurde, die Fahrt, die sie im Juni 1939, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, mit Annemarie Schwarzenbach unternahm. Der Weg führt die beiden (Foto-)Journalistinnen und Schriftstellerinnen von der Schweiz aus über die Türkei und Persien nach Afghanistan. Beide hoffen, weitab von Europa 'Menschen zu begegnen, die friedlich zu leben verstehen', und den eigenen inneren Frieden zu finden. Die Reise ist allerdings überschattet von Annemarie Schwarzenbachs Drogensucht und wird für Ella Maillart zu einem dramatischen Kapitel ihres Lebens. Der Film zum Buch: 'Die Reise nach Kafiristan'
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Zwischen Czernowitz und Berlin: Deutsch-jüdische Identitätskonstruktionen im Leben und Werk von Karl Emil Franzos (1847-1904) (E-Book)

Zwischen Czernowitz und Berlin: Deutsch-jüdische Identitätskonstruktionen im Leben und Werk von Karl Emil Franzos (1847-1904) (E-Book) von Ludewig,  Anna-Dorothea
"Die Verfasserin des vorliegenden Buches […] hat sich in die erstaunlich reiche Franzos-Philologie eingearbeitet, unedierte Quellen (v. a. Briefwechsel) studiert, gleichfalls die einschlägige Literatur zur jüdischen Geschichte im Kontext von Politik und Kultur des 19. Jh. Keine Hagiographie entstand so, sondern eine Studie von überraschend sicherem und differenziertem Urteil." (Hans Wolf Jäger, Germanistik, Bd. 50, 2009, Heft 1-2) *** Karl Emil Franzos wurde 1847 als Sohn jüdischer, deutsch akkulturierter Eltern im galizischen Czortkow geboren, besuchte in Czernowitz/Bukowina das Gymnasium und absolvierte ein juristisches Studium in Wien und Graz. Sein Leben als freier Schriftsteller und Journalist führte ihn auf zahlreiche Reisen, insbesondere nach Osteuropa, er behielt aber stets seinen Wohnsitz in Wien; erst 1887 ließ er sich in Berlin nieder, wo er bis zu seinem Tod 1904 lebte. Bereits diese Eckdaten, die zunächst nur die chronologisch-geographische Lebensstruktur darlegen, deuten die Zerrissenheit seines Lebens an, das geprägt war von dem Kampf um eine Akzeptanz insbesondere durch das deutsche Bürgertum; denn Franzos hat sich zeitlebens in einem Spannungsfeld zwischen der Selbstwahrnehmung als Deutscher und der Außenwahrnehmung als Jude bewegt. Sein „Sonderweg“, dieses Spannungsfeld aufzubrechen und als „Gleicher unter Gleichen“ anerkannt zu werden, führte über die Literatur und damit über seine persönlichen Beiträge zur deutschen Kultur. Anliegen des vorliegenden Buches ist es, durch die Schilderung dieses individuellen Lebensweges ein Stück europäisch-jüdischer Geschichte wieder sichtbar zu machen.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher zum Thema Reisebericht

Sie suchen ein Buch über Reisebericht? Bei Buch findr finden Sie eine große Auswahl Bücher zum Thema Reisebericht. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher zum Thema Reisebericht im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch für Ihr Lesevergnügen. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zum Thema Reisebericht einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch.

Reisebericht - Große Auswahl Bücher bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher zum Thema Reisebericht, die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Autoren bei Buchfindr:

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Unter Reisebericht und weitere Themen und Kategorien finden Sie schnell und einfach eine Auflistung thematisch passender Bücher. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.