fbpx

Zwischen Körper und Schrift

Zwischen Körper und Schrift von Kiening,  Christian
Eine Einführung in die Eigenart älterer Texte und das Methodenspektrum einer Wisenschaft, die geschichtlich fremd gewordenen Sinngefügen ihre Faszinationskraft zurückgibt. Systematisch orientierte Fallstudien vermessen das Spannungsfeld von Körper und Schrift, das eine semi-orale Kultur wie die mittelalterliche prägt.(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
Aktualisiert: 2022-07-04
> findR *

Das erotische Element im Okkultismus

Das erotische Element im Okkultismus von Freimark,  Hans
In diesem Buch erfahren Sie viel über die Ursachen und den Verlauf von Hexenverfolgung, inkubische und subkubische Verhältnisse zwischen den Medien und ihren Kontrollgeistern, Phänomene der erotischen Ekstase, Materialisierungen von nichtstofflichen Wesenheiten, somnambule Erscheinungen, sexuelle Besessenheit und weiteres… Die Forderung zur Abkehr von den ‚fleischlichen Vergnügungen', die in dieser Periode von der christlichen Kirche, aber auch von den mystisch gerichteten Ausläufern des Heidentums, des Mosaismus und später des Islam erhoben wurde und auf die wir auch im Brahmanismus, sowie im Buddhismus stoßen, hat ihren Grund in der Einsicht, dass am allerstärksten der erotische Trieb den Einzelnen mit der Umwelt verbindet. Der Mystiker erkennt instinktiv die Bedeutung der sexuellen Abstinenz für seine Bestrebungen. Die im erotisch-sexuellen Genuss verbrauchten Lebenskräfte werden im Falle der Abstinenz durch das Gehirn verwandelt. Hans Freimark offenbart uns vorurteilsfrei diese Prozesse, schildert ausführlich deren Vorgänge und führt durch die erotischen Elemente im Okkultismus.
Aktualisiert: 2020-01-13
> findR *

Melancholie und Norden – Studien zur Entstehung einer Wahlverwandtschaft von der Antike bis zu Caspar David Friedrich

Melancholie und Norden – Studien zur Entstehung einer Wahlverwandtschaft von der Antike bis zu Caspar David Friedrich von Engelstätter,  Michaela
Das Phänomen "Melancholie" zieht sich wie ein roter Faden durch die europäische Kulturgeschichte. Seit etwa 2500 Jahren begleitet uns dieser Begriff, der mal eine Krankheit, mal ein Temperament oder eine Stimmung bezeichnet. So vielseitig der Begriff ist, so wechselhaft ist auch seine Wahrnehmung, die immer wieder zwischen den Extremen von höchster Verehrung und abgrundtiefer Verachtung schwankt. Aufgrund dieser Eigenschaften wurde die Melancholie schon oft zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Die Studie beleuchtet nun eine neue Facette dieses großen Themas: die Verbindung der Melancholie mit dem Norden. Wenn wir vor den Bildern Caspar David Friedrichs stehen, erscheint uns die heute schon sprichwörtliche "nordische Melancholie" zum Greifen nah. Doch was steckt hinter dieser Assoziation? Warum verbindet sich für unser Empfinden die Melancholie so leicht mit dem Anblick einer rauen nordischen Landschaft? Die Verfasserin macht sich die Beantwortung dieser Fragen zur Aufgabe und folgt in großen Schritten den Spuren dieser "Wahlverwandtschaft" von ihrer ersten Erwähnung in der Antike bis zu den Bildern Caspar David Friedrichs. Sie beginnt ihre Untersuchung, nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Melancholie, mit der Betrachtung klimatheoretischer Schriften der Antike, gefolgt von einer Betrachtung mittelalterlicher Schemata, die Temperamente und Himmelsrichtung zueinander in Beziehung setzen. Die Verfasserin zeichnet ihre Entwicklung bis zur ersten klimatheoretischen Schrift der Frühen Neuzeit, den Quattuor libri amorum von Conrad Celtis, nach, in der sich Melancholie und Norden zum ersten Mal auch bildlich vereinen. Mit dem Beginn der Frühen Neuzeit lenkt die Verfasserin das Interesse auf zwei Entwicklungen: Zum einen die der Klimatheorie, die die Entdeckung des Nordens als Identifikationsraum vorbereitet, zum anderen auf die der Landschaftsdarstellung, die zunehmend an Bedeutung gewinnt und schließlich in der Ausprägung einer speziell melancholischen Landschaft mündet. Beide Gedankengänge - Klimatheorie und Landschaftsdarstellung - vereinen sich, so die These der Autorin, um 1750 im Zuge der Wiederentdeckung einer "nordischen Antike" und dem Siegeszug der englischen Gartenbheorie mit der neuen Idee des Erhabenen zur Darstellung einer explizit nordisch-melancholischen Landschaft. Die Sagengestalt Ossian wird zum Hauptvertreter dieser neuen Ästhetik, die der klassischen Antike diametral gegenübersteht. Die Untersuchung wird abgerundet durch eine Betrachtung der zeitgenössischen Rezeption Caspar David Friedrichs, dessen Bilder nun im Licht der neuen Ästhetik gesehen und beurteilt werden.
Aktualisiert: 2019-12-20
> findR *

Körper-Ästhetiken

Körper-Ästhetiken von Logemann,  Cornelia, Oesterreich,  Miriam, Rüthemann,  Julia
Die allegorische Denkform ist in unserem ästhetischen Erfahrungsraum allgegenwärtig. Vor allem das schon in der Antike etablierte Darstellungsprinzip personifizierter Abstrakta beeinflusst nicht zuletzt zeitgenössische Auseinandersetzungen mit allegorischer Projektion, Montage und Parodie. Dabei scheinen Personifikationen zugleich eine Reflexion von Körperlichkeit abzubilden und zu ästhetisieren. Unter der Frage, inwiefern die Allegorie als ästhetisches bzw. antiästhetisches Prinzip wirken kann, wird hier der Zusammenhang von Ästhetik und Geschlecht vom Mittelalter bis zur Gegenwart untersucht. In epochenübergreifender und transkultureller Perspektive widmet sich der Band den Wechselwirkungen des allegorischen und des natürlichen Körpers.
Aktualisiert: 2022-08-05
> findR *

Jedermann

Jedermann von Hofmannsthal,  Hugo von
'Was wir besitzen sollten, das besitzt uns, und was das Mittel aller Mittel ist, das Geld, wird uns in dämonischer Verkehrtheit zum Zweck der Zwecke', sagte Hugo von Hofmannsthal über eines der zentralen Motive seines berühmten 'Jedermann'. Seit 1920 ist sein neun Jahre zuvor unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführtes modernes Mysterienspiel fester Bestandteil der Salzburger Festspiele und bezeugt die ungebrochene Aktualität des Stoffs: Jedermann, begütert und selbstgerecht, wird vom Tod vor den Richterstuhl Gottes zitiert. Aller irdischen Reichtümer beraubt, findet er sich von all seinen Freunden verlassen – und nur die allegorischen Gestalten 'Werke' und 'Glaube' können ihn noch vor dem gnadenlosen Griff des Teufels bewahren.
Aktualisiert: 2022-08-01
> findR *

Lyrik erfassen – beschreiben – Schülerheft

Lyrik erfassen – beschreiben – Schülerheft von Rajcsányi,  Alexander, Verlag GmbH,  Krapp & Gutknecht
Das Schülerheft enthält Überblick über die Grundbegriffe wie Metrum, Rhythmus, Reimform sprachliche Mittel wie Bild, Symbol, Metapher, Vergleich, Personifikation Satzbauformen Kreativaufgaben wie „Zeilensalat“ Anleitung für Stoffsammlungen (auch als Strukturgrafik) Sinneseindrücke festhalten praktische Übungen mit Lösungen Folgende Gedichte werden behandelt: Erich Kästner, Atmosphärische Konflikte Theodor Storm, Die Stadt Georg Britting, Sommersonntag in der Stadt Rainer Maria Rilke, Herbsttag Ingeborg Bachmann, Reklame Gudrun Reinboth, beginn eines abschieds Marie Luise Kaschnitz, Hiroshima Lyrikern »über die Schulter schauen« und den Zauber poetischer Verse entdecken. Was macht ein Gedicht zum Gedicht? Wie erzeugt ein Autor Wirkung? Wie geht man als Leser und Interpret an ein Gedicht heran? Wie fasst man in Worte, was man erkannt, was einen beim Lesen bewegt hat? Das Schülerheft führt anhand von sieben ausgewählten Gedichten (sowie weiterer Gedichtteile) in die Textbeschreibung von Lyrik ein und stattet die Schüler mit dem nötigen Handwerkszeug für eigenständig verfasste Textbeschreibungen aus. Das Heft bietet immer wieder kreative Möglichkeiten des Textumgangs an, um die Schülerinnen und Schüler für das Erkennen der Wirkelemente von Lyrik zu sensibilisieren und zu begeistern und vielleicht gar zur eigenen lyrischen Textproduktion anzuregen.
Aktualisiert: 2021-11-05
> findR *

Lesegeschichten im Chemieunterricht der Sekundarstufe I zur Unterstützung von situationalem Interesse und Lernerfolg

Lesegeschichten im Chemieunterricht der Sekundarstufe I zur Unterstützung von situationalem Interesse und Lernerfolg von Reschke,  Tim
Schülerinnen und Schüler zeigen im Chemieunterricht häufig Defizite im Fachwissen und gleichzeitig ein geringes Fachinteresse. Eine vermehrte Anregung des situationalen Interesses kann ein erster Schritt in Richtung einer positiven Entwicklung des Fachinteresses sein. Eine Möglichkeit, darauf und auf den Wissenserwerb positiv Einfluss zu nehmen, bieten Lernmaterialien in Form von chemiebezogenen Lesegeschichten. Allerdings mangelt es an empirischen Studien zur Wirkungsweise solcher Texte auf das situationale Interesse und die Lernförderlichkeit. Darüber hinaus fehlt ein Vergleich zu anderen Textarten wie beispielsweise einem Sachtext, der meist vorkommenden Textart in Chemieschulbüchern. Im Rahmen dieser Arbeit werden daher verschiedene Lesegeschichten entwickelt und untersucht, inwieweit sich diese von Sachtexten zu gleichen Inhalten beim Lernprozess der Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf das situationale Interesse und den Lernerfolg unterscheiden. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass der Lernerfolg mit Lesegeschichten höher ist als mit Sachtexten. Beim situationalen Interesse zeigen sich Geschlechtereffekte zugunsten der Mädchen, die stärker an der Lesegeschichte interessiert sind und dadurch länger mit dieser lernen als Jungen. Insgesamt lässt sich bei den Mädchen ein Zusammenhangsmodell zwischen der jeweiligen Textart zugunsten der Lesegeschichte, dem situationalen Interesse, der Lernzeit und dem Lernerfolg abbilden.
Aktualisiert: 2022-07-27
> findR *

Der Spaziergang der Wörter

Der Spaziergang der Wörter von Wilczek,  Stefanie
Obacht! Es sind glückliche Zeiten, wenn die Wörter spazieren gehen 22 Wörter, 22 kurze Kapitel: Jedes Kapitel schickt ein Wort auf seinen ganz eigenen Spaziergang und erzählt in einer kleinen Geschichte, wo das Wort wohnt und was es erlebt. Komm mit und pack ein: eine Portion Liebe zur Sprache und eine Prise philosophischer Gedanken! Schon bist du dabei, alltägliche Wörter märchenhaft zu begleiten und kennenzulernen.
Aktualisiert: 2020-02-22
> findR *

Die Signatur der Iconologia des Cesare Ripa: Fragmentierung, Sampling und Ambivalenz

Die Signatur der Iconologia des Cesare Ripa: Fragmentierung, Sampling und Ambivalenz von Thaler-Battistini,  Alice
Die Iconologia des Cesare Ripa ist eine Anleitung zur Darstellung von Begriffen. Abstrakta von Abondanza (Überfluss) bis Zelo (Eifer) werden definiert und als Personifikationen beschrieben, viele davon durch Holzschnitte illustriert. Die enge Verbindung von Text und Bild verschaffte dem Werk eine über dreihundertjährige internationale Resonanz. Alice Thaler stellt das Werk in einen Kontext, der Bilder und Texte ihrem kulturellen Narrativ zuordnet. Dazu deckt sie im ersten Teil historische und begriffsgeschichtliche Bedeutungszusammenhänge auf, insbesondere Interferenzen mit Texten aus Neuplatonismus, christlicher Theologie, zeitgenössischer und antiker Dichtung sowie mit Sammlungen von Emblemen und Hieroglyphen. Im zweiten Teil präsentiert sie eine eigenhändige Übersetzung des Vorworts der Iconologia und von 12 illustrierten Begriffsbeschreibungen; in jeder Einzelanalyse wird nach der Herkunft ikonographischer Elemente gesucht und eine Überprüfung und Kontextualisierung der literarischen Quellen vorgenommen. Die aus den Analysen gewonnen Erkenntnisse werden im dritten Teil zusammengefasst, in dem drei subtextuelle Ebenen herausgearbeitet werden, die das Werk zusammenhalten. Die Iconologia erweist sich als ein Werk, das zwischen Antike und Neuzeit steht: Es vermittelt eine Wertepluralität sowie ein Weltbild, das die Freiheit der Wahl beinhaltet und ein Subjekt voraussetzt, das verschiedenen Traditionen und Perspektiven gegenüber offen ist.
Aktualisiert: 2020-01-01
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher zum Thema Personifikation

Sie suchen ein Buch über Personifikation? Bei Buch findr finden Sie eine große Auswahl Bücher zum Thema Personifikation. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher zum Thema Personifikation im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch für Ihr Lesevergnügen. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zum Thema Personifikation einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch.

Personifikation - Große Auswahl Bücher bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher zum Thema Personifikation, die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Autoren bei Buchfindr:

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Unter Personifikation und weitere Themen und Kategorien finden Sie schnell und einfach eine Auflistung thematisch passender Bücher. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.