Idee einer Apodiktik

Idee einer Apodiktik von Asmuth,  Christoph, Binkelmann,  Christoph, Bouterwek,  Friedrich Ludewig, Grüneberg,  Patrick, Lyssy,  Ansgar
Kant’s critical writings were met not only with unconditional admiration, but also provoked criticism and even raised the demands made on philosophy altogether in a unique manner. Bouterwek (1766–1828) believed that Kant‘s philosophy was inadequate for resisting skepticism because it was not fundamental enough, and in analyzing Kant‘s rejection of traditional early modern justification strategies he searched for new forms of justifying the possibility of knowledge. He developed an antiskeptical, apodictic ultimate justification of all self-understanding made possible by critical philosophy and in doing so turned against the systems of Schelling and Fichte, which he criticized as being one-sided and incomplete. Bouterwek also developed his own strategy for justifying all criticism by establishing a transcendental “elementary principle.“
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Schelling lesen

Schelling lesen von Jacobs,  Wilhelm G.
Diese Einführung präsentiert einen ernstzunehmenden Gesprächspartner in aktuellen Fragestellungen: Ob es um die Interpretation der Umweltkrise nicht als Krise der Natur, sondern als Krise unserer selbst, ob es um die heutige Diskussion um Mono- oder Polytheismus oder um eine moderne Erklärung der Genialität geht - bei Schelling wird der Leser fündig. An Schlüsselbegriffen zeigt Jacobs Schelling als konsequenten Denker der Freiheit und gibt somit einen Ariadnefaden durch die Schellingsche Philosophie an die Hand. - Als Mitherausgeber der Historisch-kritischen Schelling-Ausgabe und Mitbegründer der Internationalen Schelling-Gesellschaft regt Jacobs auf kompetente und originelle Weise zur Lektüre an. '›Rama dama‹ - in der Schelling-Forschung, dies will W.G. Jacobs in seinem neusten Buch Schelling lesen: ›Es ist viel, sehr viel Schutt wegzuräumen.‹ Da nimmt sich einer der besten Kenner, Mitherausgeber der historisch-kritischen Schelling-Ausgabe und 1986 Mitbegründer der rührigen Internationalen Schelling-Gesellschaft, viel vor und errreicht auf knapp 162 Seiten viel, räumt auf mit den Fehlurteilen und lädt auf leichte Weise ein, ein schwieriges Werk zu lesen. Dieses gute Buch passt aus zwei Gründen in die Zeit: Es streitet gegen die Verachtung der Philosophiehistorie, und es portraitiert einen Philosophen der Freiheit: Schelling, den Philosophen der ›Wirklichkeit von Freiheit‹. Dieser Akzent ist gut gesetzt.' Hans Jörg Sandkühler, Süddeutsche Zeitung (10.09.04) 'Die klare Sprache und Linienführung machen diese Einleitung zu einem Genuss. [.] Mit Jacobs können wir Schelling als einen frühen Kritiker der Moderne lesen, der uns den Gegenentwurf zu einer verwalteten Welt, einer ökonomisch denkenden und damit verkürzten Lebensweise an die Hand gibt.' Felix Heidenreich, Deutsche Allgemeine Zeitung' 'Wilhelm G. Jacobs [.] hat eine knappe, gut lesbare Einführung in das Gesamtwerk Schellings geschrieben, die jedem am deutschen Idealismus Interessierten, besonders natürlich Studenten der Philosophie und Germanistik, zu empfehlen ist.' Johannes U. Lechner, Marburger Forum
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Der Ungrund der Freiheit im Denken von Böhme, Schelling und Heidegger

Der Ungrund der Freiheit im Denken von Böhme, Schelling und Heidegger von Friedrich,  Hans-Joachim
Heidegger sah in der Freiheitsschrift den 'Gipfel der Metaphysik des deutschen Idealismus'; das deshalb, weil die Unterscheidung zwischen Grund und Existenz hier auf das Wollen als Grund der Existenz zurückgeführt werde. Schelling selbst hat die Unterscheidung jedoch nicht auf das Wollen zurückgeführt, sondern auf den von Jakob Böhme übernommenen Begriff des Ungrundes. Schelling bezeichnet damit die Indifferenz der Freiheit, worin das Seiende durch den Willen erst zur Entscheidung zu bringen ist als das Seinkönnende und Seinsollende.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Die Vermittlung von Idealismus und Realismus in der Klassischen Deutschen Philosophie

Die Vermittlung von Idealismus und Realismus in der Klassischen Deutschen Philosophie von Pluder,  Valentin
The term »classical German philosophy« is rapidly replacing the old expression »German idealism.» There is a good reason for this, since the second expression is misleading. In fact, Fichte, Schelling and Hegel, along with Kant, pursued the joint objective of breaking down idealism and realism as one-sided positions. Based on this common purpose, a conflict arose among them which resulted in differing solutions. Based on their historical development, this work presents the first systematic description of the various approaches to explaining idealism and realism, which up to now have only been a vague part of research. There is an appendix on analytical philosophy which shows the relevance of this issue for present-day philosophy as well.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Herder und die Klassische Deutsche Philosophie

Herder und die Klassische Deutsche Philosophie von Hüning,  Dieter, Stiening,  Gideon, Stolz,  Violetta
Johann Gottfried Herder (1744–1803) gilt weithin als Autor des literarischen Sturm und Drang bzw. der philosophischen und theologischen Spätaufklärung. Dass er jedoch auf vielen Gebieten die Klassische Deutsche Philosophie maßgeblich beeinflusste, wird eher selten in den Blick genommen. Der Band untersucht dieses sowohl kritische als auch affirmative Rezeptionsverhältnis Kants, Schellings, Schlegels, Humboldts oder Hegels zu Herder auf den Gebieten der Geschichtsphilosophie, der Metaphysik, der Ethik und Politik sowie der Ästhetik und Anthropologie. – Mit Beiträgen von Andreas Arndt, Manfred Baum, Christoph Binkelmann, Martin Bondeli, Nigel De Souza, Stefan Greif, Andree Hahmann, Cornelia Klinger, Christian Krijnen, Stephan Nachtsheim, Angelica Nuzzo, Ludger Roth, Gideon Stiening, Violetta Stolz und Günter Zöller.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Kant über Freiheit als Autonomie

Kant über Freiheit als Autonomie von Prauss,  Gerold
Gerold Prauss versucht, die Ansätze Kants zu einer allgemeinen Handlungstheorie zu Ende zu denken. Er tut dies im Zuge einer umfassenden Rekonstruktion seiner Praktischen und Theoretischen Philosophie und damit auch der theoretischen und praktischen Vernunft als einer unlösbaren Einheit. Prauss gelingt es zu zeigen: Mit Kant lässt sich dafür argumentieren, dass es nicht allein Natur mit ihrer heteronomen Notwendigkeit, sondern eben deshalb auch noch so etwas wie theoretische und praktische Freiheit als Autonomie geben muss. Als solche aber ist Subjektivität dann so weit zu rekonstruieren, dass als Gegenmöglichkeit zu Theorie und Praxis auch Ästhetik noch verständlich wird. Weil Kant diese Dimension von Subjektivität nicht mehr voll zu entfalten vermochte, ist sie der Philosophie nach ihm verloren gegangen und bis heute nicht wiedergewonnen. "In einer Zeit, in der das Denken in deutscher Sprache vielleicht aus Ehrfurcht vor Kants Maxime des Selbstdenkens der historischen Forschung zuneigt, verschafft uns Prauss die Genugtuung, dass sich historische Forschung und Selbstdenken mit grossem Gewinn vereinigen lassen." Wilhelm Vossenkuhl, Neue Zürcher Zeitung
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Brief über den Nihilismus

Brief über den Nihilismus von Göcergi,  Perihan, Jacobi,  Friedrich Heinrich, Radrizzani,  Ives
Als kleines Lehrbuch der Nichtphilosophie für Philosophen und Nichtphilosophen bildet die kleine Schrift ›Jacobi an Fichte‹ ein Ausnahmedokument für die Entstehung des europäischen Nihilismus. Knapp vor der Wende zum 19. Jahrhundert verfasst, in einem polemischen Zusammenhang mitten im sogenannten »Atheismusstreit«, ist der Brief eine regelrechte Kampagne gegen die ganze westliche Philosophie, die beschuldigt wird, tendenziell nihilistisch grundorientiert zu sein und eine sinnentleerte und bezähmte Wirklichkeit geschaffen zu haben; er ist aber vor allem ein mitreißender Ruf, sich durch Abstraktion und Reflexion nicht vom Leben abbringen zu lassen und wieder auf eine Welt zu hören, die sich über »Wunder, Geheimniße und Zeichen« an uns wendet.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

»Reduplikative Identität«

»Reduplikative Identität« von Frank,  Manfred
It was not until the publication of Schelling’s Munich and Berlin lectures that we learned the decisive source for his theory of an »identity of identity« or »identity doubled in itself.« Schelling referred to what he called an »older logic that was still acquainted with the figure of reduplication«, for instance in Leibniz and Wolff. Philosophers in this tradition employed this term to refer to the specification of an aspect under which the subject-term is being considered. An often quoted example: »As consul, Fabius Maximus has authority over his father, but as son he stands under his father‹s authority.« Schelling gave the following turn to ›reduplication‹: Nature as nature does not coincide with the mind; and the mind as mind does not coincide with nature. Both have different truth conditions, so as to »integrate« an essential moment of difference into the identity formula. There is an X, however, which is strictly (»seamlessly«) identical with itself (the absolute subject = X) while »transitively being« both of them in turn; and it is only via X that the relata (nature and mind) are indirectly identified with each other: ›X is B‹ and ›X is A‹ (and ›X is strictly identical to itself‹). In addition to this, Schelling held a view of predication as kind of identification. He became acquainted with this view at the Tübingen Seminary through his teacher Gottfried Ploucquet. This insight helps us understand why Schelling reasonably thought that the identity-formula ›A=A‹ is the genuine ›matrix‹ of all veridical judgments. Taken together with his conviction that judging (Kant’s ›relative position‹) is a ›minor‹ (or ›inferior‹) form of existential being (Kant’s ›absolute position‹) sheds light on why in 1806 Schelling made the radical contention in his Aphorisms: »The strict sense of being (absolutely posited seamless self-sameness) is taken over by the looser sense of the copulative ›is‹ which identifies subject and predicate; yes, this copula alone is existence itself and nothing else.« Why should Schelling’s conception of nature-mind identity interest recent philosophers of mind? Because Schelling presents an ontologically neutral solution: Identity is a symmetrical relation that does not favor mind or matter, and prevents the ›idealistic‹ reduction of nature to the mind. Nor can we conceive of the nature-mind identity as a fact inwardly disclosed to the mind (McGinn, Levine). Consciousness remains an enigma for itself; so does its identity with nature. Schelling teaches us that identity theories are not justified by self-evidence, but by an inference to the best explanation.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Wahrheit und Gewissheit

Wahrheit und Gewissheit von Asmuth,  Christoph, Binkelmann,  Christoph, Grüneberg,  Patrick, Sinclair,  Isaac von
In his most important philosophical work, the three-volume »Wahrheit and Gewissheit« (»Truth and Certainty«; 1811), the German diplomat and writer Isaac von Sinclair (1775–1815) embarks upon a systematic presentation of human experience. Volume 1 – now edited here – elaborates on the metaphysical and anthropological foundations for human experience. Its point of departure is a discussion of radical doubt, which asks whether man is at all capable of attaining truth and certainty. »How is it possible to distinguish and not-distinguish?« – for Sinclair an encapsulation of the fundamental question posed by doubt per se.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *

Hölderlin-Jahrbuch

Hölderlin-Jahrbuch von Doering,  Sabine, Kreuzer,  Johann, Voehler,  Martin
Das HÖLDERLIN-JAHRBUCH 41, 2018-2019, dokumentiert die 36. Jahresversammlung der Hölderlin-Gesellschaft, die 2018 in Tübingen zu dem Thema „Hölderlins Sprache“ stattfand. Die Hauptvorträge stellen unter dem Motto „Wünscht‘ ich einer der Helden zu seyn…“ Konjunktive in Hölderlins Lyrik vor und untersuchen den Öffentlichkeitsbezug des hymnischen Sprechens bei Pindar und Hölderlin. Arbeitsgruppenberichte befassen sich mit markanten Veränderungen in Hölderlins Sprache vor und nach dem Bordeaux-Aufenthalt, schließlich werden sprachwissenschaftliche Methoden zur syntaktischen Erschließung von Hölderlins Lyrik vorgestellt. Weitere Beiträge behandeln den ‘Hyperion’ als poetologischen Roman wie auch das ‘Schiksaalslied’. Rezensionen, Berichte aus den Arbeitsgesprächen junger Hölderlinforscher wie auch aus dem Forum geben Einblicke in die aktuelle Forschung. Ein Nachruf auf Bernhard Böschenstein und Nachrichten aus der Hölderlin-Gesellschaft beschließen den Band.
Aktualisiert: 2019-12-18
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher zum Thema Deutscher Idealismus

Sie suchen ein Buch über Deutscher Idealismus? Bei Buch findr finden Sie eine große Auswahl Bücher zum Thema Deutscher Idealismus. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher zum Thema Deutscher Idealismus im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch für Ihr Lesevergnügen. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zum Thema Deutscher Idealismus einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch.

Deutscher Idealismus - Große Auswahl Bücher bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher zum Thema Deutscher Idealismus, die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Autoren bei Buchfindr:

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Unter Deutscher Idealismus und weitere Themen und Kategorien finden Sie schnell und einfach eine Auflistung thematisch passender Bücher. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.