fbpx

Strecken und Bahnhöfe der Schmalspurbahnen im Harz – Teil 2

Strecken und Bahnhöfe der Schmalspurbahnen im Harz – Teil 2 von Steimecke,  Jürgen, Streckel,  Söhnke
Der Harz ist das nördlichste in sich abgeschlossene Gebirge Deutschlands. Zwischen Saale und Leine, Elbe und Weser, mitten im Herzen Deutschlands gelegen, bildet er ein scharf umrissenes Gebirgsmassiv mit einer Gesamtausdehnung von 100 km Länge und 33 km Breite. Wer ihn kennt in seiner mannigfaltigen Schönheit, kehrt gern zurück. Er ist ein durch saftige Täler mit üppiger Vegetation durchzogenes Hochland, das in seiner Längsausrichtung von Westen nach Osten gelagert, in der Hauptmasse aus Tonschiefer, Grauwacke, Granit im Brockengebiet und Quarzporphyr um den Auerberg im Süden besteht. Allein der Name „Harz“ löst bei Eisenbahnfreunden bereits sehnsüchtige Gedanken aus. Denn an welchem Ort der „modernen Welt“ bietet sich heute noch die Gelegenheit zu einer Dampfzugfahrt? So ursprünglich wie weiland zu den Pioniertagen dieses Verkehrsmittels? Genau, im Harz. Genauer: Perspektivisch betrachtet bald nur noch im Harz. Denn einst als „Alpen zweiter Klasse“ geschmäht, überzeugt der Harz heute nicht nur mit seinen Eigenheiten und den feinen Linien und Farben der Natur, sondern eben auch mit seiner ursprünglichen Schmalspur-Eisenbahntechnik, die zu einem weltweiten Alleinstellungsmerkmal geworden ist. Der Dampfbetrieb ist eine vom Aussterben bedrohte Antriebstechnologie. Ganz rational betrachtet ist sie der Dinosaurier der Industrialisierung und scheint in vielen Belangen ein wenig aus der Zeit gefallen. Aber mag die CO2-Bilanz auch noch so desaströs ausfallen, das Fahrvergnügen mit einem ruckelnden, zuckelnden und von einem dampfenden Ungetüm angetriebenen Gebirgszug ist und bleibt unübertroffen. Grandios altmodisch. Bietet schon jede normale Eisenbahnfahrt viel Sehenswertes, um wie viel mehr Reize bereichert uns dann eine Fahrt durch das Harzgebirge in einem Dampfzug? Die Eigenarten der Gebirgsbahn, ihre Einrichtungen, die Steigungen und Neigungen der Bahnstrecke, die wechselnden Bilder der Landschaft, der Blick hinauf zu den Höhenzügen oder tief hinunter ins Tal, die Wälder, Wiesen, Bäche, Teiche – immer neue Eindrücke drängen sich in abwechslungsreicher Fülle auf. Im Band 1 wurden bereits die Strecken und Bahnhöfe der früheren NWE zwischen Nordhausen, Wernigerode und dem Brocken dargestellt. Band 2 schließt nunmehr daran an mit der Beschreibung der „Selketalbahn“, einst selbständig als Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn (GHE) bestehend, heute integriert in das Netz der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB). Die GHE gehörte ab 1920 zur Anhaltischen Landes-Eisenbahngemeinschaft (ALE). Dies war eine Bahn in öffentlich-rechtlicher Körperschaft mit Sitz in Dessau. Zu dieser Gemeinschaft gehörten neben der GHE auch die Dessau-Wörlitzer-Eisenbahn AG, die Kleinbahn GmbH Staßfurt-Löderburg sowie die Zschornewitzer Kleinbahn GmbH. Hieraus leiteten sich auch die früher wechselnden Bezeichnungen als GHE, Anhaltische Harzbahn oder Selketalbahn ab. Die GHE war die erste in den Harz gebaute Schmalspurbahn. Sie galt und gilt zugleich auch als die schönste Meterspurstrecke durch den Harz. Der kleinste Bogenhalbmesser beträgt 60 m. Am 7.8.1887 wurde der erste Streckenabschnitt Gernrode – Mägdesprung feierlich eröffnet. Die Hauptstrecke verläuft seitdem von Gernrode nach Hasselfelde (Strecke 4) mit den drei Zweigstrecken Alexisbad – Harzgerode (Strecke 5), Stiege – Eisfelder Talmühle (Strecke 3) und Quedlinburg – Gernrode (Strecke 6). Der ehemals normalspurige, dann schmalspurige HSB-Streckenabschnitt Quedlinburg – Gernrode ist erst ab 2006 neu hinzugekommen. Das Streckennetz erschließt bis heute die touristisch bedeutende Region entlang des Selketals. Der Blick ist wie zuvor schon im Teil 1 nicht nur auf das Schmalspurbahnnetz selbst gerichtet, sondern vermittelt auch interessante Einblicke in die ehemalige Industriekultur entlang der Selke. Im Anhang befindet sich eine Beschreibung aller auf den Strecken der GHE, NWE, DR und HSB getesteten Schienenfahrzeuge („Erlkönig-Liste“) sowie die Liste aller Triebwagen und Wagen der GHE. Ergänzend wird auch das zur Infrastruktur zählende Funknetz der HSB grafisch dargestellt und beschrieben.
Aktualisiert: 2019-09-12
> findR *

Strecken und Bahnhöfe der Schmalspurbahnen im Harz – Teil 1

Strecken und Bahnhöfe der Schmalspurbahnen im Harz – Teil 1 von Steimecke,  Jürgen, Streckel,  Söhnke
Die als Handbuch konzipierte Beschreibung der schmalspurigen Eisenbahnstrecken im Harz, heute betrieben von der Harzer Schmalpurbahnen GmbH (HSB), bildet den streckentechnischen Ausbauzustand mit Stand August 2018 ab. Das komplette Streckennetz der HSB wird erstmals aus der „Vogelperspektive“ visualisiert. Dafür kommen großformatige aktuelle und historische Luftaufnahmen zum Einsatz. Bestandteil des Buches sind die Gleispläne aller Bahnhöfe auf dem Harzer Schmalspurnetz. Die einzelnen Stationen werden in laufender Reihenfolge knapp aber informativ der Lage nach beschrieben und um historische Daten ergänzt. Erwähnung finden auch die inzwischen nicht mehr vorhandenen Stationen und Gleisanschlüsse. Ebenso werden für ausgewählte Bahnhöfe Planungsentwürfe mit aufgenommen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen durch die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahn-Gesellschaft (NWE) nicht realisiert werden konnten. Darunter befinden sich echte Raritäten, wie beispielsweise unveröffentlichte Bauentwürfe für die Bahnhöfe Goetheweg und Brocken von 1922, der Entwurf für ein Bahnhofshotel am Bahnhof Schierke von 1934 und auch die Pläne des Architekten Fritz Höger für den Neubau des Bahnhofs Westentor von 1935. Ausnahmslos alle Haltepunkte, Bahnhöfe und Werksanschlüsse werden umfassend bebildert (940 Fotos). Im historischen Kontext nicht länger ausgespart bleiben auch die infrastrukturellen Streckenerweiterungen der NWE im Zuge der U-Verlagerungsprojekte im Raum Niedersachswerfen durch die Nationalsozialisten. Flankierend dazu sind einige NS-Bunkerbauvorhaben, KZ-Außenlager und Lager des Reichsarbeitsdienstes (beispielsweise „M6“, „1/134“, „3/134“, „Anhydrit-Ost“, „T 90/44“, „Achat“ oder „Mergel“) mit aufgenommen worden, soweit sich ein direkter Bahnbezug nachweisen ließ.
Aktualisiert: 2019-03-07
> findR *

Probleme des Einsatzes spezifischer technisch-physikalischer Mittel und Methoden durch das MfS bei der Abwehr und Aufklärung des „elektronischen Kampfes“ in der Klassenkampfauseinandersetzung zwischen Imperialismus und Sozialismus

Probleme des Einsatzes spezifischer technisch-physikalischer Mittel und Methoden durch das MfS bei der Abwehr und Aufklärung des „elektronischen Kampfes“ in der Klassenkampfauseinandersetzung zwischen Imperialismus und Sozialismus von Friedrich,  Herbert, Männchen,  Horst, Streckel,  Söhnke
Die „Linie III“ zählte zu den leistungsfähigsten und bedeutendsten Dienstzweigen innerhalb des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR. Sie war für die funkelektronische Aufklärung, Funkabwehr und die damit im Zusammenhang stehende wissenschaftlich-technische Absicherung zuständig. Rund 2400 Männer und Frauen arbeiteten 1989 in der Hauptabteilung III. In den nachgeordneten Abteilungen III der Bezirke standen weitere 700 spezialisierte Geheimdienstmitarbeiter für diese Tätigkeiten zur Verfügung.Generalmajor Horst Männchen1 stand als markante Führungspersönlichkeit seit 1971 dem auch als „Spezialfunkdienste des MfS“ bezeichneten Bereich III vor. Seine gemeinsam mit Herbert Friedrich an der Juristischen Hochschule des MfS in Golm verfasste Promotionsarbeit aus dem Jahr 1973 wird hier erstmals im Original öffentlich zugängiglich gemacht.Diese Grundlagenarbeit über die technischen Parameter im „Kampf an der unsichtbaren Front im Äther" galt lange Zeit als vollständig vernichtet.
Aktualisiert: 2019-03-20
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Streckel, Söhnke

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonStreckel, Söhnke ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Streckel, Söhnke. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Streckel, Söhnke im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Streckel, Söhnke .

Streckel, Söhnke - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Streckel, Söhnke die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Streckel, Söhnke und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.