fbpx

Ethnische Grenzen und Frontlinien in Angola

Ethnische Grenzen und Frontlinien in Angola von Bollig,  Michael, Götz,  Johanna, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Die vorliegende Studie zur Geschichte des angolanischen Befreiungs- und anschließenden Bürgerkrieges seit 1961 befasst sich in erster Linie mit drei Faktoren, die, trotz internationaler Friedensbemühungen, zur kontinuierlichen Fortführung des Konfliktes beigetragen haben: Ethnizität, Nationalismus und Internationalisierung. Entgegen der häufigen Darstellung des Konfliktes als internationaler Stellvertreterkrieg, die sich auf die Zeiten des Kalten Krieges bezieht, weist hier die Autorin auf die Rolle der involvierten Staaten seit Beendigung dieser Ära hin. Die weiterhin internationale Dimension des Konfliktes zeigt sich in der wichtigen Stellung der Rohstoffexporteure und Waffenlieferanten der Weltmächte. Die Untersuchungen der möglichen Faktoren für eine Ethnisierung der Situation führen zu dem Ergebnis, dass es sich im angolanischen Beispiel um eine „politisierte Ethnizität“ handelt. Ethnische, geographische und regionale Zugehörigkeit bestimmen die Parteizugehörigkeit und werden von den politischen Führern im Wettkampf um den Zugang zu Ressourcen instrumentalisiert. Die Studie zeigt auf, dass Ethnizität als Motor zur Mobilisierung der ethnischen Gruppen, welchen die Teilnahme an der Ausschöpfung der landeseigenen Ressourcen bislang verwehrt wurde, missbraucht wird. Die hier dargestellten Ausführungen sind besonders für ethnologisch und politisch interessierte Leser auf dem Felde der Konflikt- und Friedensforschung von Bedeutung. Eine chronologische Darstellung im Anhang des Werkes gibt einen informativen Überblick über die neuere politische und Wirtschaftsgeschichte der Republik Angola. REZENSIONEN „Die Studie von Johanna Götz untersucht in erster Linie drei Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass der Bürgerkrieg in Angola trotz vielfältiger Friedensbemühungen immer wieder ausbrach bzw. so lange angehalten hat. Diese drei Faktoren sind Ethnizität, Nationalismus und Internationalisierung. Der angolanische Bürgerkrieg wurde häufig als internationaler Stellvertreterkrieg während der Periode des ‚Kalten Krieges‘ in der Auseinandersetzung Ost/West bezeichnet. Weniger beachtet wurden die ethnischen Komponenten des Konflikts. Die Herausarbeitung dieser Seite des Bürgerkrieges liefert daher einen wichtigen Beitrag zum Gesamtverständnis der Situation Angolas. Außerdem enthält das Buch die Erklärungen wichtiger Abkürzungen und Begriffe sowie eine Chronologie zur Geschichte Angolas. Alles in allem sehr empfehlenswert.“ (Eberhard Wenzel in „amnesty international/Rundbrief“ 8/2002, 39) „Sachbücher über das größte portugiesischsprachige Land Afrikas – Angola – in der deutschen wissenschaftlichen Literatur sind selten. Deswegen freut man sich über Neuerscheinungen.“ (Lukonde Luansi in „Indaba“ 36/2002, 27)
Aktualisiert: 2021-10-25
> findR *

Ein Leben im Dienste der Afrikanistik

Ein Leben im Dienste der Afrikanistik von Beyer,  Klaus, Boden,  Gertrud, Heine,  Bernd, Keuthmann,  Klaus, Kilian-Hatz,  Christa, Möhlig,  Wilhelm J.G., Strohmeyer,  Eckhard, Vossen,  Rainer
INHALT: Kaus Keuthmann / Rainer Voßen: Leben und Werk Oswin Köhlers – biographische Reminiszenzen Richard Kuba: Oswin Köhler – Beiträge zur Geschichte Afrikas Wilhelm J.G. Möhlig: Oswin Köhler – Beiträge zur Bantuistik Rainer Voßen: Oswin Köhler – Studien zur Nilotistik Klaus Beyer: Oswin Köhler – Beiträge zur Erforschung der Gur-Sprachen Bernd Heine: Oswin Köhler – Untersuchungen zum Nordkhoisan Christa Kilian-Hatz: Oswin Köhler – Untersuchungen zur Khwe-Sprache Gertrud Boden: Oswin Köhler – Beiträge zur Ethnographie der Khwe (Kxoé) Rainer Voßen: Oswin Köhler – Khoe-Sprachen (ohne Kxoé) Rainer Voßen: Oswin Köhler – Studien zum Khoekhoe Eckhard Strohmeyer: Ein kleines Volk, ein Wissenschaftler, ein riesiger Nachlaß
Aktualisiert: 2019-01-04
> findR *

Erzählte Kultur und Erzählkultur bei den Mwera in Südost-Tansania

Erzählte Kultur und Erzählkultur bei den Mwera in Südost-Tansania von Möhlig,  Wilhelm J.G., Reuster-Jahn,  Uta
In der vorliegenden Arbeit dokumentiert und untersucht die Autorin Erzählungen der Mwera in Südost-Tansania. Einen Teil der Oratur (Oralliteratur) der Mwera stellen die ndango dar. Hierbei handelt es sich um Erzählungen traditioneller fiktionaler Geschichten, die sowohl inhaltlich als auch durch Art und Umstände ihrer Performanz bestimmt sind. Das Mwera ist eine Bantusprache und wird zusammen mit Makonde, Yao, Ngindo und Ndonde dem Yao-Cluster zugeordnet. Die Sprecherzahl wird auf etwa 469.000 geschätzt (2001). Sowohl Sprache als auch Kultur der Mwera wurden bislang wenig erforscht. Grundlage dieser Arbeit bilden die organischen Einheiten von drei Erzählrunden mit insgesamt 29 Erzählungen, die in zwei Dörfern aufgenommen wurden. Sie werden sowohl hinsichtlich ihres Inhalts als auch ihrer Performanz analysiert. Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei die Interaktion der Teilnehmer bei der Erzählperformanz (Kapitel 7). Dieser Aspekt wurde bisher in oralliterarischen Studien nur wenig berücksichtigt. Die Autorin arbeitet die Rolle eines Respondenten heraus, der für Hörersignale zuständig ist, an manchen Punkten aber auch als Ko-Erzähler fungiert. Innovativ ist die Beschreibung der Aktivitäten von Erzähler und Respondent mit Begriffen der Konversationsanalyse. Im Anhang findet sich eine umfangreiche Textdokumentation, die aus Transkripten der Performanzen in Mwera und ihren deutschen Übersetzungen mit Annotationen besteht. In einer Schlussbetrachtung werden die Ergebnisse zusammengefasst. Anhand der Wiedergabe von Zuhöreräußerungen in bisherigen oralliterarischen Dokumentationen wird eine Typologie der Zuhörerbeteiligung beim Erzählen in Afrika versucht. Von der Autorin erschien ferner ein Wörterbuch Mwera-Swahili in unserem Programm: „Dictionary Mwera–Swahili / Kamusi ya Kimwera–Kiswahili“, ISBN 978-3-89645-711-0.
Aktualisiert: 2021-10-04
> findR *

Lexikalische Kategorien und grammatische Strukturen im Tigemaxo (Bozo, Mande)

Lexikalische Kategorien und grammatische Strukturen im Tigemaxo (Bozo, Mande) von Blecke,  Thomas, Kastenholz,  Raimund, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Die vorliegende Arbeit ist die erste wissenschaftliche Monographie über eine von insgesamt vier Bozosprachen, die im Niger-Binnendelta in Mali gesprochen werden und zum West-Mande gehören. Sie ist aber nicht nur von dokumentarischem, sondern auch von theoretischem und sprachhistorischem Interesse. Der theoretische Hintergrund des modernen Funktionalismus wird ausführlich dargestellt, soweit er für Heuristik, Terminologie und Gesamtarchitektur der Arbeit relevant ist. Auf der empirischen Grundlage monologischer Texte werden die linguistischen Einheiten gewonnen und nach Status, Funktionsumfang und gegebenenfalls Grammatikalisierung(stendenz) dargestellt. Die lexikalischen Kategorien als Einheiten des Lexikons werden jeweils mitsamt ihrer konstitutiven Eigenschaften beschrieben. Das umfasst sowohl die lexikalische Morphologie (Derivation, Komposition einschließlich Inkorporation), als auch die Paradigmen (z.B. alternierende Verbstämme für Transitivität und Aspektualität), soweit vorhanden. Die klare Nomen-Verb-Distinktion wird ausführlich dargestellt und auf das Manding bezogen. Die Implikationen für die Sprachgeschichte des West-Mande insgesamt werden skizziert. Die Syntax und Semantik einfacher verbloser und verbaler Prädikationen umfasst auch solche mit komplexen Prädikaten. Bei letzteren finden serielle Verbkonstruktionen besondere Beachtung. Die weitere Beschreibung betont die Interdependenz zwischen Lexikon und Syntax und bietet eine Alternative zur getrennten Behandlung von Morphologie, Syntax, Wort- und Satzsemantik: Die Verben werden zunächst nach Transitivität und semantischen Eigenarten subkategorisiert. Davon ausgehend werden Prädikationspaare verglichen, in denen jeweils ein verbales Prädikat in verschiedenen syntakto-semantischen Verwendungen vorkommt. Solche Transitivitäts-Alternationen berücksichtigen vor allem Diatheseveränderungen und transitivitätsverändernde Techniken, aber auch z.B. die Grammatikalisierung hin zu einem formalen Passiv. So wird demonstriert, wie syntaktische Parallelitäten mitsamt deren funktionaler Zusammenhänge systematisch beschreibbar sind.
Aktualisiert: 2019-01-04
> findR *

Zwei Elefanten

Zwei Elefanten von Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G., Neumüller,  Hagen
Erstmals werden in dieser Studie Analysemethoden entwickelt und erprobt, mit denen man statt semantischer Teilbereiche ganze Vokabulare verschiedener Sprachen vergleichen kann. Nach einer ausführlichen theoretischen Untersuchung der Beziehungen zwischen Sprache, Kultur, Denken und Wahrnehmung werden die Vokabulare des Deutschen, des Englischen und des Kikuyu miteinander verglichen. Kikuyu ist eine Bantusprache mit etwa fünf Millionen Sprechern im Hochland Zentralkenias. Dabei treten die größten strukturellen Abweichungen im Bereich „Religion“ auf. Mithilfe von Komponentenanalysen und der Auswertung ethnographischer Daten findet sich folgende Erkärung dafür: Werden im Englischen (und Deutschen) Glaubenssysteme im Vergleich zu dem als Prototyp verwendeten Christentum klassifiziert, so gibt es bei den Kikuyu mehrere solcher Systeme, die nicht in die europäischen Kategorien passen. Die Bestätigung der gewonnenen Ergebnisse mithilfe eingeführter Methoden beweist die Validität der neuen Methode. Sie kann beim Auffinden solcher kulturspezifischer Foki helfen, die sonst durch das übliche Raster ethnologischer Betrachtung fallen.
Aktualisiert: 2021-11-12
> findR *

Das Argobba

Das Argobba von Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G., Wetter,  Andreas
Das Argobba ist eine bedrohte Sprache, die zur süd-äthiosemitischen Unterfamilie des Phylums der Afroasiatischen Sprachen gehört. Sie wird von der gleichnamigen Ethnie der Argobba in den Regionen Nordost-Shewa und Südost-Wollo in Zentraläthiopien gesprochen. Durch die Dominanz des Amharischen sowie des Oromo sinkt die Zahl der Sprecher ständig, die letzte Erfassung im Jahre 1994 ergab 10.900 Sprecher. Somit beherrschte im Jahre 1994 nur noch etwa jeder sechste Argobba diese Sprache. Während eine Zeit lang die Auffassung herrschte, das Argobba sei ein Dialekt des Amharischen, wird es heute als eigenständige Sprache klassifiziert. Es gibt mehrere regionale Varietäten, von denen zwei bekannt sind. Die Varietät, deren grammatisches System diese Arbeit beschreibt, wird noch in den beiden Dörfern Shonke und T’ollaha in der äthiopischen Region Wällo gesprochen. Bemerkenswert an dieser Varietät des Argobba sind eine Reihe archaischer Merkmale, zu denen beispielsweise pharyngale Konsonanten oder die komplexe Verteilung der Allomorphe von Objektkonkordanten zählen. Der Aufbau dieser Arbeit gliedert sich nach den strukturellen Beschreibungsebenen der Sprache. Die Einleitung gibt einen Überblick über den Kenntnisstand der klassifikatorischen und soziolinguistischen Situation der Argobba-Sprache, den Stand der Forschung sowie der historischen und soziokulturellen Eckdaten der Argobba-Ethnie. Eine kurze Darstellung der dieser Arbeit zugrunde liegenden Forschung schließt das einleitende Kapitel ab. Die eigentliche Beschreibung der Sprache beginnt mit der Darstellung des phonologischen Systems gefolgt von drei Kapiteln. Das erste behandelt aus einer morphologischen Perspektive den Komplex der Verben: die für semitische Sprachen charakteristische nichtlineare Templaten-Struktur, das TAM-System und die verbale Derivation. Es folgt eine Beschreibung des Nominalbereichs, zu dem auch Pronomen, Adverbien, Numeralien, Quantifikatoren und relationale Nomen zählen sowie der Bereich funktionaler Elemente wie Adpositionen und Partikel. Das darauf folgende Kapitel ist Fragen der Syntax gewidmet. Den Abschluss bilden zwei Anhänge: der erste mit zwei exemplarischen kürzeren Texten in interlinearisierter Form, der zweite mit verschiedenen Paradigmen, welche die in den einzelnen Kapiteln nur partiell dargestellten Formen vervollständigen.
Aktualisiert: 2021-08-05
> findR *

Lehrbuch des Somali

Lehrbuch des Somali von Griefenow-Mewis,  Catherine, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Das Somali gehört zur Gruppe der kuschitischen Sprachen und wird in Somalia, Äthiopien, Kenia und Djibouti von etwa 10 Millionen Einwohnern gesprochen. Anfang der 70er-Jahre wurde es als Staats-, Amts- und Schulsprache in Somalia eingeführt und im Zuge einer breiten Alphabetisierungskampagne die Standardisierung der Sprache vorangetrieben. Eine kontinuierliche Entwicklung der Schriftsprache wird allerdings bis heute in Folge der Bürgerkriegsjahre und der allgemein schlechten politischen und wirtschaftlichen Lage des Staates verhindert. Das vorliegende Lehrbuch stellt eine völlig überarbeitete Fassung des von der Autorin 1987 veröffentlichten „Lehrbuch des Somali“ dar. Die bewährten Texte der ersten Auflage des Lehrbuches wurden beibehalten, wobei Veränderungen vor allem im Bereich der Orthografie den jüngsten Entwicklungen des Standardisierungsprozesses gerecht zu werden versuchen. Im Unterschied zur Lehrbuchfassung von 1987 verfügt die vorliegende überarbeitete Ausgabe über 19 anstelle von 18 Lektionen und über ein Glossar Somali-Deutsch sowie ein Glossar Deutsch-Somali. Jede der Lektionen besteht aus einem einleitenden Textteil mit Vokabelliste, einem Grammatikteil, der den jeweils in den Lektionen neu eingeführten und geübten grammatischen Stoff in möglichst knapper Form erläutert, einem Übungsteil, der aus exemplarischen Satzübungen, kurzen Texten und Übungsaufgaben besteht, sowie einem die Lektion beschließenden zweiten Textteil mit Vokabelliste. Den Lektionen vorangestellt ist eine Einführung in die Lautlehre des Somali. Die Vokallänge wird durch die doppelte Schreibung des Vokals gekennzeichnet und Silben, die mit einem dynamischen Akzent (Stärkeakzent) versehen sind werden mit einem Hochton markiert. Das Lehrbuch hat das Ziel, Kenntnisse des Somali zu vermitteln, die sowohl für den aktiven als auch für den passiven Sprachgebrauch eine Grundlage bilden. Es sollte gegebenenfalls auch für den Selbstunterricht verwendet werden können. Gegenstand des Buches ist das sogenannte Standard- oder Common Somali. Auf eine völlige Angleichung der Rechtschreibung unterschiedlicher Texte wurde bewusst verzichtet, um dem Lernenden nicht eine sprachliche Reinheit vorzutäuschen, die nicht der Realität entspricht. Als Ergänzung des Lehrbuchs ist unserem Programm in englischer Sprache eine grammatische Skizze und eine Dialektgrammatik lieferbar: „A Grammatical Sketch of Somali“, ISBN 978-3-89645-045-6. „Af Tunni – Grammar, Texts, and Glossary of a Southern Somali Dialect“, ISBN 978-3-89645-060-9.
Aktualisiert: 2019-01-04
> findR *

Die Witbooi in Südwestafrika während des 19. Jahrhunderts

Die Witbooi in Südwestafrika während des 19. Jahrhunderts von Archiv- und Museumsstiftung der Vereinten Evangelischen Mission,  Wuppertal, Faulenbach,  Barbara, Henn,  Petra, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Die Geschichte des Deutschen Kaiserreiches als Kolonialherr von Südwest-Afrika (heute: Namibia) ist insbesondere mit zwei Völkern eng verknüpft, den Herero und den Nama-Oorlam. Während der hundertjährigen Wiederkehr des Krieges der Herero mit der Deutschen Kolonialmacht in der namibischen und deutschen Öffentlichkeit aufmerksam gedacht wurde, war der Krieg der Nama gegen die Deutschen kaum eine Zeitungsnotiz wert. Der Aufstand der Nama, bei dem auch die Missionare der Rheinischen Mission in arge Bedrängnis gerieten, wurde erst 1906 endgültig niedergeschlagen. Als Johannes Olpp 1868 seine erste eigenverantwortliche Stelle als Missionar bei den Nama in Gibeon antrat, war er gerade erst 31 Jahre alt. Sein „Schüler“ Hendrik Witbooi war nur wenig älter. Beide verband offenbar von Anfang an eine tiefe Seelenverwandtschaft, die zum einen von ihrem tiefen Gottvertrauen, zum anderen von der Skepsis gegenüber menschlichen Autoritäten geprägt war. Wie die Olpp-Berichte in den Teilen II und III dieses Buches erkennen lassen, waren beide von Natur aus Rebellen, die im Grunde keine Autorität außer Gott über sich dulden mochten. Olpps „Beitrag zur Missionsgeschichte des Witbooi-Stammes“ war ursprünglich nur für das Archiv des Barmer Missionshauses bestimmt. Viele der darin enthaltenen Informationen sind aber bereits in frühere missions- und kolonialgeschichtliche Untersuchungen eingeflossen. Es kam den Herausgebern deshalb darauf an, die vielen in der Literatur verbreiteten Splitter hier im Kontext darzustellen. Die Serie der Witbooi-Chroniken wird in Teil I eingeleitet von einem Vortrag in kapholländischer Sprache zur frühen Geschichte der Witbooi, den Hendrik jun. im September 1900 auf der Konferenz der Nama-Missionare in Berseba gehalten hat. Das Dokument ist im kapholländischen Original-Wortlaut abgedruckt und mit einer freien Übersetzung ins Deutsche versehen. In der hier vorgelegten Dokumentation aus der Archiv- und Museumsstiftung der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) in Wuppertal stehen die Person Hendrik Witbooi und die kleine Gruppe der /Kowesi-Nama im Mittelpunkt. Daher wurde im IV. Teil auszugsweise ein unveröffentlichter Text von Carl Berger mit Titel in Afrikaans „Die Geskiedenis van Hendrik Witbooi“ (Die Geschichte von Hendrik Witbooi) in deutscher Übersetzung hinzugefügt. Im V. Teil folgen wichtige Dokumente (Verträge, Verlautbarungen und Briefe H. Witboois), wegen der eindringlichen Sprache teilweise im kapholländischen Original mit deutscher Übersetzung. Die Dokumente wurden originalgetreu transkribiert, wobei bewusst auch Unregelmäßigkeiten bzw. Fehler in der Orthographie und Interpunktion übernommen wurden. Wo es zum Verständnis oder zur Lesbarkeit nötig erschien, wurden Korrekturen und Ergänzungen vorgenommen. Um Querverweise zu erleichtern, findet sich am Ende ein Personen- und Ortsregister.
Aktualisiert: 2021-06-14
> findR *

Oromo Übungsbuch

Oromo Übungsbuch von Griefenow-Mewis,  Catherine, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G., Tamene Bitima
Das Übungsbuch ergänzt das „Lehrbuch des Oromo“ derselben Verfasser und enthält die Übersetzungen zu den Texten der einzelnen Lektionen sowie die Auflösungen und möglichen Antworten zu den Sprachübungen. Im Anhang findet sich eine Übersicht über den Kasus im Oromo, überdies weitere Vokabeln zu den Konversationsübungen der Lehrbuchlektionen. Zum Oromo sind die folgenden Grammatik-, Text- und Wörterbücher bei uns erschienen: „A Concise Vocabulary of Orma Oromo (Kenya)“, ISBN 978-3-89645-063-0. „A Dictionary of Oromo Technical Terms. Oromo-English“, ISBN 978-3-89645-295-5. „A Grammar of Boraana Oromo (Kenya) – Phonology, Morphology, Vocabularies“, ISBN 978-3-89645-485-0. „A Grammatical Sketch of Written Oromo“, ISBN 978-3-89645-039-5. „Goldgrube – Oromo-Sprichwörter und -Redewendungen“, ISBN 978-3-927620-29-2. „Lehrbuch des Oromo – Eine praktische Einführung“, ISBN 978-3-927620-05-6. „Lehrbuch des Oromo mit Übungsbuch“, ISBN 978-3-89645-578-9. „Oromo Oral Poetry Seen from Within“, ISBN 978-3-89645-276-4. „Towards the Genetic Classification of the Afaan Oromoo Dialects“, ISBN 978-3-89645-487-4.
Aktualisiert: 2019-01-04
> findR *

Swahili-Handbuch

Swahili-Handbuch von Barwani-Sheikh,  Sauda, Bearth,  Thomas, Bertoncini-Zúbková,  Elena, Dodt,  Wolfgang, Geider,  Thomas, Gerhardt,  Ludwig, Göbelsmann,  Claus, Graebner,  Werner, Heine,  Bernd, Herms,  Irmtraud, Klein-Arendt,  Reinhard, Miehe,  Gudrun, Möhlig,  Wilhelm J.G., Schicho,  Walter
Das Swahili-Handbuch ist das Werk einer Arbeitsgruppe, an der viele namhafte Swahili-Kenner und -Lektoren aus dem In- und Ausland mitgewirkt haben. Als Lehr- und Nachschlagewerk für den weiterführenden Swahili-Unterricht wendet es sich insbesondere an fortgeschrittene Studenten und Swahilisten. Potential und Spezialisierung der mitwirkenden Autoren wurden dabei voll genutzt, so dass sich die Beiträge nicht nur auf die Vermittlung eines tieferen Sprachverständnisses beschränken, sondern auch breitere Themen wie Dialektforschung, Sprachgeschichte, Lehnwortforschung, Idiomatik und Dichtung ausführlich behandeln. Eine umfangreiche Bibliographie sowie ein Personen- und Sachverzeichnis erhöhen den Gebrauchswert dieses nahezu zeitlos praktischen Handbuchs. INHALT: Gudrun Miehe: Forschungsgeschichtliche Einleitung Ludwig Gerhardt: Swahili-Sprachgeschichte Wilhelm J.G. Möhlig: Swahili-Dialekte Wilhelm J.G. Möhlig: Derivation – Verbal- und Nominalableitungen Irmtraud Herms: Diminutiva und Augmentativa Irmtraud Herms: Adjektiva Wolfgang Dodt: Der Relativsatz Claus Göbelsmann: Tempus, Aspekt und Modalität Elena Bertoncini-Zúbková: Zwei homonyme ka-Markierer Walter Schicho: Modalität und Sprecherintention Irmtraud Herms: Unpersönliche Konstruktionen Thomas Bearth: Wortstellung, Topik und Fokus Thomas Bearth: Sein und Nichtsein – kuwa na kutokuwa Reinhard Klein-Arendt: Der Diskurs im Swahili – Eine Auswahl der wichtigsten Gattungen Werner Graebner: Mambo – Moderne Textformen und rezente Sprachentwicklung in Dar es Salaam Gudrun Miehe: Stilistische Merkmale der Swahili-Versdichtung Thomas Geider: Lehnwort- und Neologismenforschung im Swahili Elena Bertoncini-Zúbková: Idiomatische Wendungen Sauda Barwani-Sheikh: Sprichwörter und ihr Gebrauch Elena Bertoncini-Zúbková (Hrsg.): Chrestomathie Ludwig Gerhardt: Glossar REZENSION: „Dieses Handbuch kann mit Fug und Recht als ein Standardwerk der deutschsprachigen wie internationalen Swahilistik [...] gewertet werden. Angesichts der zahlreichen einführenden Abhandlungen in die Sprache, die je nach Zielgruppe ihrer Nutzer sehr unterschiedlich angelegt sind und verschiedenen Anforderungen genügen, müßte man schon den Versuch, ein anspruchsvolles Handbuch für Fortgeschrittene abzufassen, als eine Herausforderung würdigen. Daß dieser im großen und ganzen wissenschaftlich wie methodisch-didaktisch wohl gelungen ist, macht ihn umso wertvoller und attraktiver. Der wissenschaftlichen Qualität adäquat ist auf jeden Fall die hervorragende Gestaltung des Buches durch den Rüdiger Köppe Verlag Köln.“ (Siegmund Brauner in „Anthropos“ 91/1996, 618-620)
Aktualisiert: 2021-05-14
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Möhlig, Wilhelm J.G.

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonMöhlig, Wilhelm J.G. ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Möhlig, Wilhelm J.G.. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Möhlig, Wilhelm J.G. im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Möhlig, Wilhelm J.G. .

Möhlig, Wilhelm J.G. - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Möhlig, Wilhelm J.G. die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Möhlig, Wilhelm J.G. und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.