fbpx

Wörterbuch Kinyarwanda–Deutsch

Wörterbuch Kinyarwanda–Deutsch von Brack,  Matthias, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G., Musoni,  Marie-Goretti
Dies ist das erste Ruandisch-Deutsche Wörterbuch mit phonetischer Notation der Vokaltöne. Es repräsentiert das klassische Kinyarwanda – die Nationalsprache Ruandas, wie sie seit über 500 Jahren mündlich tradiert und ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts schriftlich festgehalten wurde (nach Guthrie’s Klassifikation JD.61). Das Wörterverzeichnis enthält auch zahlreiche moderne Begriffe aus Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Medizin. Die Fauna und viele prominente Pflanzen Ruandas sind mit wissenschaftlichen Namen vertreten. Heute wird Kinyarwanda im Allgemeinen nicht phonetisch notiert. Aber zur eindeutigen Erkennung der Wurzeln der Wörter, für ein besseres Verständnis der Verbkonjugation sowie für eine (angenähert) richtige Aussprache ist die Unterscheidung von hohen und tiefen, kurzen und langen sowie variablen Vokaltönen unerlässlich. Diese Töne werden hier durchgehend in der offiziellen wissenschaftlichen Notation angegeben. Teil I enthält Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Anleitung zum Gebrauch des Wörterbuchs sowie das Literaturverzeichnis. Teil II gibt eine Einführung in Sprache und Grammatik (mit Lesetexten und Tabellen), die sich in erster Linie an Deutschsprachige richtet, welche die Sprache Kinyarwanda lernen und Originaltexte übersetzen wollen. Die Grammatik führt in das für Bantu-Sprachen charakteristische System der (hier 19) Wortklassen und in die sehr komplexe Konjugation der Verben ein (mit 32 Konjugationstabellen). Eine Reihe von Lesetexten verschiedenster Genres, von Fabel und Poesie über Erzählungen bis zur heutigen technischen Amtssprache, mit Quellen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, gibt dem Leser Gelegenheit, das Übersetzen zu üben und die Entwicklung der Sprache zu erfahren. Teil III enthält das lexikalische Wörterverzeichnis Kinyarwanda–Deutsch. Es umfasst insgesamt über 40.000 Wort- und Begriffspaare samt gängigen Redewendungen; davon sind es mehr als 22.000 verschiedene Einträge in Kinyarwanda. Fremd- und Lehnwörter werden durch Angabe der Originalbegriffe (in Französisch, Englisch, Deutsch) erklärt. Vier verschiedene Symbole kennzeichnen Begriffe aus speziellen semantischen Bereichen: Tiere, Pflanzen, Schrift und Sprache sowie medizinische Begriffe (Körperteile, Krankheiten usw. teilweise mit wissenschaftlichen Namen). Heilpflanzen sind durch das Medizin-Symbol gekennzeichnet (ggf. mit Angabe von möglichen Verwendungen). Das Wörterbuch Deutsch–Kinyarwanda ist in Vorbereitung und soll in einem eigenen Band erscheinen.
Aktualisiert: 2021-04-15
> findR *

Grundkurs Bambara (Manding) mit Texten

Grundkurs Bambara (Manding) mit Texten von Heine,  Bernd, Kastenholz,  Raimund, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Dieses bewährte Lehrbuch vermittelt in 21 Lektionen Grundkenntnisse der Schriftsprache Bambara (Mali/Westafrika), einer standardisierten Form, der im Wesentlichen die in Bamako und Umgebung gesprochene Form zugrunde liegt. Jede der Lektionen setzt sich aus einem Grammatik-, Vokabel- und Übungsteil mit Übersetzungen zusammen. Ein Anhang mit Bambaratexten und ein Wörterverzeichnis regt zu eigenständiger Lektüre an. Zusammen mit dem Übungsbuch und dem Lesebuch (s.u.) ist dieses Lehrbuch in erster Linie für den Sprachunterricht an Universitäten gedacht. Es eignet sich darüber hinaus aber auch zum Erwerb von Grundkenntnissen im Selbststudium, zum Beispiel zur Vorbereitung eines längeren Aufenthaltes in Mali. Ergänzend zu diesem Werk erschien ein „Bambara Übungsbuch" (ISBN 978-3-89645-001-2) sowie ein „Bambara Lesebuch“ (ISBN 978-3-89645-005-0). Diese Lehrmaterialien sind einzeln und auch in einem preisgünstigeren Paket lieferbar. Über den Autor: Dr. Raimund Kastenholz war bis zu seiner Pensionierung Professor für Afrikanische Philologie am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Thematische Schwerpunkte seiner Arbeit sind: Morphosyntax der Adamawa-Sprachen; Mande-Sprachen (vergleichend und beschreibend), Bambara; Typologie; Funktionale Grammatik. Regionale Schwerpunkte: Kamerun, Tschad; Mali, Elfenbeinküste, Sierra Leone.
Aktualisiert: 2020-09-11
> findR *

Wörterbuch Kinyarwanda–Deutsch

Wörterbuch Kinyarwanda–Deutsch von Brack,  Matthias, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G., Musoni,  Marie-Goretti
Dies ist das erste Ruandisch-Deutsche Wörterbuch mit phonetischer Notation der Vokaltöne. Es repräsentiert das klassische Kinyarwanda – die Nationalsprache Ruandas, wie sie seit über 500 Jahren mündlich tradiert und ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts schriftlich festgehalten wurde (nach Guthrie’s Klassifikation JD.61). Das Wörterverzeichnis enthält auch zahlreiche moderne Begriffe aus Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Medizin. Die Fauna und viele prominente Pflanzen Ruandas sind mit wissenschaftlichen Namen vertreten. Heute wird Kinyarwanda im Allgemeinen nicht phonetisch notiert. Aber zur eindeutigen Erkennung der Wurzeln der Wörter, für ein besseres Verständnis der Verbkonjugation sowie für eine (angenähert) richtige Aussprache ist die Unterscheidung von hohen und tiefen, kurzen und langen sowie variablen Vokaltönen unerlässlich. Diese Töne werden hier durchgehend in der offiziellen wissenschaftlichen Notation angegeben. Teil I enthält Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Anleitung zum Gebrauch des Wörterbuchs sowie das Literaturverzeichnis. Teil II gibt eine Einführung in Sprache und Grammatik (mit Lesetexten und Tabellen), die sich in erster Linie an Deutschsprachige richtet, welche die Sprache Kinyarwanda lernen und Originaltexte übersetzen wollen. Die Grammatik führt in das für Bantu-Sprachen charakteristische System der (hier 19) Wortklassen und in die sehr komplexe Konjugation der Verben ein (mit 32 Konjugationstabellen). Eine Reihe von Lesetexten verschiedenster Genres, von Fabel und Poesie über Erzählungen bis zur heutigen technischen Amtssprache, mit Quellen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, gibt dem Leser Gelegenheit, das Übersetzen zu üben und die Entwicklung der Sprache zu erfahren. Teil III enthält das lexikalische Wörterverzeichnis Kinyarwanda–Deutsch. Es umfasst insgesamt über 40.000 Wort- und Begriffspaare samt gängigen Redewendungen; davon sind es mehr als 22.000 verschiedene Einträge in Kinyarwanda. Fremd- und Lehnwörter werden durch Angabe der Originalbegriffe (in Französisch, Englisch, Deutsch) erklärt. Vier verschiedene Symbole kennzeichnen Begriffe aus speziellen semantischen Bereichen: Tiere, Pflanzen, Schrift und Sprache sowie medizinische Begriffe (Körperteile, Krankheiten usw. teilweise mit wissenschaftlichen Namen). Heilpflanzen sind durch das Medizin-Symbol gekennzeichnet (ggf. mit Angabe von möglichen Verwendungen). Das Wörterbuch Deutsch–Kinyarwanda ist in Vorbereitung und soll in einem eigenen Band erscheinen.
Aktualisiert: 2021-04-07
> findR *

Die Kinder der Regenmacher

Die Kinder der Regenmacher von Kitereza,  Aniceti, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Dies ist die Geschichte der zärtlichen Liebe von Myombekere und Bugonoka. Nach anfänglichen Schwierigkeiten – Bugonoka wird wegen mehrerer Fehlgeburten von der Familie ihres Mannes abgelehnt und muss ins Haus ihrer Eltern zurückkehren – gelingt es Myombekere, sie zurückzugewinnen. Schließlich bringt sie ihren ersten Sohn zur Welt.
Aktualisiert: 2019-12-30
> findR *

Trommeln in der Kirche

Trommeln in der Kirche von Möhlig,  Wilhelm J.G.
Anders als sich es Laien oft vorstellen, besteht die Erforschung einer afrikanischen Sprache und der Gesellschaft ihrer Sprecher keinesfalls darin, dass man sich auf der Landkarte eine Sprache oder Sprechergemeinschaft aussucht und diese dann nach einigen logistischen Vorbereitungen mit seinen Forschungsabsichten sozusagen überfällt. Vielmehr erfordert ein Forschungsvorhaben dieser Art eine gegenseitige Kennerschaft und Vertrautheit zwischen Forscher und Beforschten. Diese baut sich jedoch erst über einen längeren Zeitraum auf, falls die äußeren Bedingungen günstig sind und vor allem auch die Bereitschaft zum Dialog auf beiden Seiten vorhanden ist. Dieser Prozess des gegenseitigen Sich-Kennenlernens zwischen einem Sprachforscher der Universität Köln und einem Bantu-Volk am Nordrand der Kalahari im Jahr 1965 steht im Mittelpunkt dieses Buches. Dabei ist die Blickrichtung vor allem die des Sprachforschers. Im Vordergrund stehen somit seine alltäglichen Erlebnisse und Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung sowie seine persönlichen Eindrücke und Fehlverständnisse. Darüber hinaus wird auch die zunehmende Einbeziehung des Autors in die alltäglichen Aufgaben seiner Gastgeber, der katholischen Kavango-Mission, beschrieben. Höhepunkt ist seine musikalische Gestaltung einer Priesterweihe. Dazu musste er erst einen Knabenchor gründen und mangels irgendwelcher Noten auch die passende Liturgie komponieren. Der Erfolg war allgemein so beeindruckend, dass er im Anschluss an die Priesterweihe die Erlaubnis des Landesbischofs von Südwest-Afrika (heute Namibia) erhielt, Trommeln, andere afrikanische Musikinstrumente und vor allem afrikanische Melodien in die Gottesdienste einzuführen. Dazu muss man wissen, dass seit Beginn der katholischen Mission in Südwest-Afrika zum Ende des 19. Jahrhunderts vor allem Trommeln in den katholischen Kirchen ausgeschlossen worden waren. Ihre Einführung und liturgische Einbindung verschaffte dem Autor ein immenses Ansehen bei seinem Gastvolk, so dass sein eigentliches Ziel – die Erforschung von einheimischer Sprache und Gesellschaft – nunmehr von Seiten des beforschten Volkes eine uneingeschränkte Unterstützung erhielt. Sein enges Verhältnis zur Bevölkerung trug ihm zwar am Ende seiner Forschungszeit die Verbannung seitens der Apartheids-Regierung für die folgenden dreißig Jahre ein, erfuhr aber nach der Unabhängigkeit des Landes eine Wiederbelebung, so dass das ursprüngliche Forschungsprogramm mit tätiger Unterstützung der einheimischen Bevölkerung erfolgreich beendet werden konnte. Auch dieser Zeitabschnitt ist in Form eines Epilogs in dem Buch dargestellt. Inhaltsübersicht (82-seitige Probe zum Festlesen im VLB und auf unseren Webseiten): Vorgeschichte des Forschungsunternehmens – Gemeinsame Reise mit Familie Köhler – Ankunft am Okavango – Land und Leute am Okavango – Endlich am Ziel der Reise – Zeit der Eingewöhnung – Forschungstätigkeit im Missionsalltag – Besuch bei den Kleinen Brüdern Jesu – Einheimische Vorstellungen von Körper und Seele – Schadenzauber und Tabus – Mitwirkung bei einer Priesterweihe – Nach der Priesterweihe – Halbzeit des Forschungsaufenthalts – Konzertreisen außerhalb von Nyangana – Endphase – Zwischenspiel – Epilog.
Aktualisiert: 2019-05-30
> findR *

Transitivität und Verbvalenz im Swahili

Transitivität und Verbvalenz im Swahili von Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G., Shen,  Yuning
Transitivität in der Swahili-Grammatik passt nicht zum Paradigma der Standard-Definition von Transitivität und auch nicht der Verbvalenz. Transitivität im Swahili, wie der Begriff in Wörterbüchern, Lerngrammatiken und auch im Fremdsprachenunterricht verwendet wird, ist als Kategorisierung von Verben zu verstehen, die die Fähigkeit eines gegebenen Verbs bestimmt, ob es ein direktes Objekt erfordert oder nicht. Um die Objekthaftigkeit einer Nominalgruppe und damit die Transitivität eines Verbs zu beweisen, besteht die häufigste Methode darin, bestimmte potentielle syntaktische Transformationen eines Verbs, insbesondere die Fähigkeit zur Passivierung, durch den Einsatz einiger fester lexikalischer Elemente zu untersuchen. Der Status eines transitiven Verbs kann jedoch nicht ohne weiteres anerkannt werden, weil (a) ausschließlich Passivierungsformen keine solide Urteilsfähigkeit bieten (Mkude 2005) (b) es unzureichende Beschreibungen über die Bedeutung und Funktion vieler Morpheme im Swahili gibt, die automatisch durch bestimmte syntaktische Transformationen ausgelöst werden, wie Passivierung (c) sich die meisten Untersuchungen nicht ausreichend mit den Merkmalen intransitiver Verben auseinandersetzen und das Verständnis der Transitivität in Swahili weiter verschleiern (d) die idealisierten kurzen Beispiele aus vielen Grammatikbüchern die detaillierte Analyse gepaarter Sätze sowohl bei der Darstellung ihrer Bedeutungen als auch beim Nachweis ihrer Akzeptanz behindern. Die vorliegende Studie beruht auf Sprachmaterial des „Helsinki Corpus of Swahili 2.0“ und wirft die Frage auf, ob bisherige Klassifizierungen von Verben das tatsächliche Sprachverhalten von Swahili-Sprechern korrekt dargestellt haben. Zur Untersuchung von Objekteigenschaft von Nominalphrasen bieten sich zwei Ansatzpunkte an: 1) die Wahrscheinlichkeit, dass nach der Verbform ein Nomen in der syntaktischen Position angezogen wird (in dieser Studie als Nomenaffinität bezeichnet) 2) die Verteilung der Verbformen zwischen denjenigen, die ein Objektpräfix besetzten, und denjenigen, die dies nicht taten (in dieser Studie als Fähigkeit zur Objektpräfigierung bezeichnet). Die gefundenen Ergebnisse standen in vielerlei Hinsicht im Widerspruch zu früheren Klassifikationen, und einige davon werden in dieser Arbeit intensiv diskutiert. *** Transitivity in Swahili (or Kiswahili) grammar does not fit into the paradigm of standard transitivity’s definition. Neither does verb valency. Transitivity in Swahili, as presented in dictionaries and pedagogical grammars (also in foreign language teaching), is conceived as the categorization of verbs, indicating the ability of a given verb, whether it demands a direct object or not. In order to testify the objecthood of a NP and therefore the transitivity of a verb, the method often involved is to scrutinize certain potential syntactical transformation of a verb, especially the ability of passivization, by deploying some fixed lexical items. However, the status of a transitive verb cannot easily be credited, because (a) solely passivization forms provide no solid condition for judgement (Mkude 2005), and (b) there are insufficient descriptions about the meaning and function of many morphemes in Swahili automatically triggered by certain syntactical transformation such as passivization, (c) not engaging enough with the characteristics of intransitive verbs further shadowed the understanding of transitivity in Swahili, and ultimately, (d) the highly idealized short examples from many grammar books hinder the detailed analysis of paired sentences both in rendering their meanings and in testifying their acceptance. This study focuses distinctively on the language data provided by “Helsinki Corpus of Swahili 2.0” and raises the question whether previous classifications of verbs properly mapped the language performance of Swahili speakers. Two tests are designed to profile the following features generally suggested as qualifying objecthood of certain NPs: 1) the likelihood of attracting a noun in the syntactic position following the verb form (referred to as noun affinity in this study); 2) the distribution of verb forms between those which occupied an object prefix and those which did not (referred to as the ability of object prefixation in this study). The results conflicted with previous classifications in many ways and some of these are discussed intensively in this work. In group C, through a method testing the possibility of permutation of same lexical items as Whiteley (1968) classified with his entailment model, the verb -vimba “(to) swell” exhibits extraordinarily higher noun affinity comparing to other members in this group. A qualitative analysis from this study suggests a rather widespread feature of intransitive verb: the allowance of the nominal coded ascription in the postverbal position which cannot be marked through object prefix in finite verb form. This nominal coded ascription or argument is conceptually very close to the subject noun through a PART-WHOLE relationship. The wide spectrum of this PART-WHOLE relationship made the author of the study call it “situational internalization (SitIn)”. Moreover, evidence shows that the object prefix certainly could be used with this intransitive verb. The condition has to be met that the object prefix can only be used for marking the argument which represent the concept of WHOLE, and additionally, the argument involved should always be signalled, contradicting the entailment represented by Whiteley (1968), in previous text. Group B2 is a group of verbs which Whiteley (1968) noticed to exhibit not only the ability of passivization but also the ability of taking separative extension, revealing the overall highest noun affinity in postverbal positions. Two verbs from this group -funga “(to) tie, (to) close” and -pamba “(to) decorate; (to) cover, (to) spread” were also classified by Abdulaziz (1996) as to have three inherent participants. A qualitative analysis about -pamba in this study argues for the existence of a trivalent rendering of -pamba. In these cases, the object prefix marked argument is assigned most likely the semantic roles of RECIPIENT or LOCATION; together with another nominal argument representing ACCESSOIRE, they form a different yet similar configuration of PART-WHOLE relationship on the edge of the canonically perceived PATIENT. However, a possible polysemic reading of -pamba in a less transitive environment codes exactly the same semantic roles RECIPIENT or LOCATION as subject (representing the concept WHOLE), such as in the idiom -pamba moto “be red-hot, be a hit; intensify”. In conclusion, a preliminary study of transitivity and verb valency in Swahili by introducing corpus-based method has been made. Though the two categories in many cases interact, especially through the SitIn-feature, but however, a distinction of verbs based on their primary involvements in intransitive and transitive settings is still found to be possible and valid. 2 Farbabbildungen, zahlreiche Tabellen und Übersichten, Anhang: I. Metafunktion/rank-Matrix für Englisch, vorgeschlagen von Halliday 1973. II. Metafunktion/rank-Matrix für Chinesisch, vorgeschlagen von Halliday und McDonald 2004. III. Facetten/Parameter der Transitivität bei Hopper und Thompson (1980). IV. Detaillierte Auswertungen der Transitivität der Beispielsätze bei Olejarnik (2005). V. Vorkommen der in bisherigen Studien diskutierten Verbradikale im HCS 2.0. [...] REZENSION: „Als Linguistin, die nicht nicht im Swahili arbeitet, habe ich sehr viel über Transitivität im Swahili gelernt. Shen hat eine sehr interessante und gute Arbeit geleistet, und ich wünsche mir sehr, dass die Arbeit ins Englische übersetzt wird, damit Swahili-Linguist*innen im ostafrikanischen Raum sie rezipieren und manche Fragen [...] aufklären können. Außerdem wäre es wichtig, bei zukünftigen Studien Arbeiten zum Thema Transitivität, die bereits im ostafrikanischen Raum geschrieben worden sind, zu recherchieren und zu berücksichtigen.“ (Catherine Agoya-Wotsuna im „Swahili Forum“ 27/2020, S. i-iv)
Aktualisiert: 2020-10-21
> findR *

Swahili Grundkurs

Swahili Grundkurs von Adam,  Hassan, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G.
Das inzwischen in vierter und überarbeiteter Auflage vorliegende Swahili-Lehrbuch beruht auf der über 40-jährigen Erfahrung der beiden Autoren im Swahili-Unterricht an Hochschulen und anderen Lehreinrichtungen. Es eignet sich sowohl für den einführenden Unterricht an Universitäten und Institutionen zur praktischen Vorbereitung auf eine Tätigkeit in Ostafrika als auch für den Selbstunterricht, da spezielle Fachkenntnisse nicht vorausgesetzt werden. In 30 Lektionen werden solide grammatikalische und lexikalische Kenntnisse dieser wichtigsten Verkehrssprache Ostafrikas vermittelt. Durch die Aufteilung der einzelnen Lektionen in die Bereiche Unterhaltung, Grammatik, Übung, Lesestück und Vokabeln wird neben den theoretischen Grundlagen auch auf den praktischen Sprachgebrauch im Alltag großer Wert gelegt. Zu diesem Grundkurs ist einzeln oder im Set ein Swahili-Übungsbuch lieferbar (ISBN 978-3-89645-003-6), zu dem seinerseits Hör- und Sprechtexte auf einer Audio-CD (ISBN 978-3-89645-574-1) oder auf zwei Audiokassetten (ISBN 978-3-927620-99-5) erhältlich sind. Umfangreichere Wörterbücher insbesondere für literarische Swahili-Studien sind ebenfalls in unserem Programm erhältlich: „Wörterbuch Swahili-Deutsch“, VIII + 400 S., ISBN 978-3-89645-165-1. „Wörterbuch Deutsch-Swahili“, 267 S., ISBN 978-3-89645-346-4.
Aktualisiert: 2020-12-11
> findR *

Swahili-Grundkurs mit Swahili-Übungsbuch und Audio-CD

Swahili-Grundkurs mit Swahili-Übungsbuch und Audio-CD von Adam,  Hassan, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G.
1. Teilband Swahili-Grundkurs Das inzwischen in vierter und überarbeiteter Auflage vorliegende Swahili-Lehrbuch beruht auf der 40-jährigen Erfahrung der beiden Autoren im Swahili-Unterricht an Hochschulen und anderen Lehreinrichtungen. Es eignet sich sowohl für den einführenden Unterricht an Universitäten und Institutionen zur praktischen Vorbereitung auf eine Tätigkeit in Ostafrika als auch für den Selbstunterricht, da spezielle Fachkenntnisse nicht vorausgesetzt werden. In 30 Lektionen werden solide grammatikalische und lexikalische Kenntnisse dieser wichtigsten Verkehrssprache Ostafrikas vermittelt. Durch die Aufteilung der einzelnen Lektionen in die Bereiche Unterhaltung, Grammatik, Übung, Lesestück und Vokabeln wird neben den theoretischen Grundlagen auch auf den praktischen Sprachgebrauch im Alltag großer Wert gelegt. 2. Teilband Swahili-Übungsbuch Das Übungsbuch, inzwischen in dritter und überarbeiteter Auflage erschienen, ergänzt den Swahili-Grundkurs. In ihm befinden sich ein Schlüssel zu dem im Grundkurs enthaltenen Übersetzungs- und Übungsteil und verschiedene Satzmuster (drills), die der Ausbildung und Verbesserung der aktiven Sprechfähigkeit dienen. Unverzichtbar für das Selbststudium, stellt es auch im Unterricht eine wertvolle und hilfreiche Stütze dar, zumal sich der Schlüssel zugleich auch als Übersetzungsvorlage für die Übungen des Lehrbuches eignet. 3. Die Audio-CD enthält die Hör- und Sprachübungen, die im Rahmen des Swahili-Übungsbuches behandelt werden. Die Texte werden von drei ostafrikanischen Muttersprachlern vorgetragen. Nach jedem Übungssatz folgt eine Sprechpause, in der die Lernenden die Antwort oder Auflösung des Fragesatzes zur Übung wiederholen können. Die Hörtexte bieten somit die Möglichkeit, sich schon zu Hause an den Klang dieser ostafrikanischen Sprache zu gewöhnen, die in den Ländern Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda, Burundi und in Teilen Zaires von etwa 100 Millionen Afrikanern gesprochen wird.
Aktualisiert: 2020-06-23
> findR *

Swahili-Grundkurs mit Swahili-Übungsbuch und zwei Audio-Kassetten

Swahili-Grundkurs mit Swahili-Übungsbuch und zwei Audio-Kassetten von Adam,  Hassan, Heine,  Bernd, Möhlig,  Wilhelm J.G.
1. Teilband Swahili-Grundkurs Das inzwischen in vierter und überarbeiteter Auflage vorliegende Swahili-Lehrbuch beruht auf der 40-jährigen Erfahrung der beiden Autoren im Swahili-Unterricht an Hochschulen und anderen Lehreinrichtungen. Es eignet sich sowohl für den einführenden Unterricht an Universitäten und Institutionen zur praktischen Vorbereitung auf eine Tätigkeit in Ostafrika als auch für den Selbstunterricht, da spezielle Fachkenntnisse nicht vorausgesetzt werden. In 30 Lektionen werden solide grammatikalische und lexikalische Kenntnisse dieser wichtigsten Verkehrssprache Ostafrikas vermittelt. Durch die Aufteilung der einzelnen Lektionen in die Bereiche Unterhaltung, Grammatik, Übung, Lesestück und Vokabeln wird neben den theoretischen Grundlagen auch auf den praktischen Sprachgebrauch im Alltag großer Wert gelegt. 2. Teilband Swahili-Übungsbuch Das Übungsbuch, inzwischen in dritter und überarbeiteter Auflage erschienen, ergänzt den Swahili-Grundkurs. In ihm befinden sich ein Schlüssel zu dem im Grundkurs enthaltenen Übersetzungs- und Übungsteil und verschiedene Satzmuster (drills), die der Ausbildung und Verbesserung der aktiven Sprechfähigkeit dienen. Unverzichtbar für das Selbststudium, stellt es auch im Unterricht eine wertvolle und hilfreiche Stütze dar, zumal sich der Schlüssel zugleich auch als Übersetzungsvorlage für die Übungen des Lehrbuches eignet. Die beiden Audio-Kassetten enthalten mit etwa 240 Minuten Laufzeit die Hör- und Sprachübungen, die im Rahmen des Swahili Übungsbuches behandelt werden. Die Texte werden von drei ostafrikanischen Muttersprachlern vorgetragen. Nach jedem Übungssatz folgt eine Sprechpause, in der die Lernenden die Antwort oder Auflösung des Fragesatzes zur Übung wiederholen können. Die Hörtexte bieten somit die Möglichkeit, sich schon zu Hause an den Klang dieser ostafrikanischen Sprache zu gewöhnen, die in den Ländern Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda, Burundi und in Teilen Zaires von etwa 100 Millionen Afrikanern gesprochen wird.
Aktualisiert: 2020-06-23
> findR *
MEHR ANZEIGEN

Bücher von Möhlig, Wilhelm J.G.

Sie suchen ein Buch oder Publikation vonMöhlig, Wilhelm J.G. ? Bei Buch findr finden Sie alle Bücher Möhlig, Wilhelm J.G.. Entdecken Sie neue Bücher oder Klassiker für Sie selbst oder zum Verschenken. Buch findr hat zahlreiche Bücher von Möhlig, Wilhelm J.G. im Sortiment. Nehmen Sie sich Zeit zum Stöbern und finden Sie das passende Buch oder die Publiketion für Ihr Lesevergnügen oder Ihr Interessensgebiet. Stöbern Sie durch unser Angebot und finden Sie aus unserer großen Auswahl das Buch, das Ihnen zusagt. Bei Buch findr finden Sie Romane, Ratgeber, wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher uvm. Bestellen Sie Ihr Buch zu Ihrem Thema einfach online und lassen Sie es sich bequem nach Hause schicken. Wir wünschen Ihnen schöne und entspannte Lesemomente mit Ihrem Buch von Möhlig, Wilhelm J.G. .

Möhlig, Wilhelm J.G. - Große Auswahl an Publikationen bei Buch findr

Bei uns finden Sie Bücher aller beliebter Autoren, Neuerscheinungen, Bestseller genauso wie alte Schätze. Bücher von Möhlig, Wilhelm J.G. die Ihre Fantasie anregen und Bücher, die Sie weiterbilden und Ihnen wissenschaftliche Fakten vermitteln. Ganz nach Ihrem Geschmack ist das passende Buch für Sie dabei. Finden Sie eine große Auswahl Bücher verschiedenster Genres, Verlage, Schlagworte Genre bei Buchfindr:

Unser Repertoire umfasst Bücher von

Sie haben viele Möglichkeiten bei Buch findr die passenden Bücher für Ihr Lesevergnügen zu entdecken. Nutzen Sie unsere Suchfunktionen, um zu stöbern und für Sie interessante Bücher in den unterschiedlichen Genres und Kategorien zu finden. Neben Büchern von Möhlig, Wilhelm J.G. und Büchern aus verschiedenen Kategorien finden Sie schnell und einfach auch eine Auflistung thematisch passender Publikationen. Probieren Sie es aus, legen Sie jetzt los! Ihrem Lesevergnügen steht nichts im Wege. Nutzen Sie die Vorteile Ihre Bücher online zu kaufen und bekommen Sie die bestellten Bücher schnell und bequem zugestellt. Nehmen Sie sich die Zeit, online die Bücher Ihrer Wahl anzulesen, Buchempfehlungen und Rezensionen zu studieren, Informationen zu Autoren zu lesen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen das Team von Buchfindr.